Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Einstellen der Fußbodenheizung bei Fernwärme und Pufferspeicher
Verfasser:
DougHeffernan
Zeit: 25.02.2020 15:48:33
0
2920979
Hallo zusammen,

ich habe hier schon eifrig Themen durchgelesen und gesehen wie sehr ihr vielen Usern hier beim Einstellen der Heizung helfen konntet.
Leider gibt es bei mir auch Optimierungsbedarf.

Wir wohnen in einem freistehenden KFW55 EFH (Baujahr 2017) Massivbauweise.
Wohnfläche ist 200qm ohne Keller.
Im Jahr 2019 hatten wir über die Fernwärme einen Energiebedarf von 15 MWh und somit eine Rechnung von ca. 1800€ was ich viel zu hoch finde.
Unsere Lage ist in Niederbayern mit derzeit tagsüber ca. 10 Grad AT.
Der Zähler steigt derzeit täglich um ca. 0,1 MWh.

Deshalb würde ich mich gerne an die Optimierung machen um möglichst alles effizient laufen zu lassen.

Zu meiner Heizung:

Fernwärme + Solarthermie und 800 Liter Pufferspeicher
Überall FBH und in den Räumen Thermostate
Im EG und OG ist jeweils ein Verteiler mit Stellmotoren und Durchflussrohren
Ich habe 2 Steuerungen: Resol Deltatherm HC mini für die Fernwärme und clima control 2210 für die Solarthermie


Was ich bereits getan habe:
Heizkurve von 0,6 auf 0,4. Jetzt habe ich schonmal einen etwas niedriger temperierten Vorlauf.
An den Thermostaten habe ich noch nichts verändert. Deshalb haben wir denke ich zur Zeit ein ziemlich starkes On/Off Heizen.

In der Steuerung für den Heizkreis ist folgendes eingestellt:
Heizkurve 0,4
Intervall 4
Tagkorrektur 1K
Nachtkorrektur -5K
TVorlmax 35 Grad
TVorlmin 20 Grad
TSommer 20 Grad


Die Fernwärmestation zeigt folgendes an:
Max. RL-Temp 50 Grad
Rücklauftemp. 51,2 Grad
Soll VL sek. 75 Grad
Temp. VL sek. 60,4 Grad
VL-Temp. Soll 75 Grad
VL-Temo. Ist 60,4 Grad

Anbei noch ein paar Fotos meiner Heizung und der Pumpen:
https://www.amazon.de/photos/share/8MXCAFRmQ4u1QEXijJsLBXH21NjE0xfY6CVYrESMdQz

https://www.amazon.de/photos/share/2NPZ15UNpXiUiyWRFm0GzCPFCIzzfyA4FBFqeTLQn6l

https://www.amazon.de/photos/share/Dka9XU6II9arFWNjKBmwbE8Ty0VGHaRiYGhH440uAwi

https://www.amazon.de/photos/share/qrZYND0qgtyfjzMH0Cco7OsJuzc7L1td45zI3Pqy0y2

Könnt ihr mir bitte helfen die Heizung richtig einzustellen?

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 25.02.2020 16:07:45
0
2920985
Funktioniert die Solarthermie denn richtig, oder heizt du damit evtl. im Winter das Dach? Das wäre das erste was ich prüfen würde ...

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 25.02.2020 16:15:45
0
2920987
Hallöchen

Erstmal schade, dass es zwei Regler gibt, also zwei Systeme die nichts voneinander Wissen.

Als Sofortmaßnahme die Warmwasserfreigabezeiten bitte auf die sonnenlose Zeit legen. Ich gehe davon aus,dass dein Pufferspeicher eine Wassertasche oder einen Frischwasserrohrwendel fürs Warmwasser hat.

Welche Temperaturen herrschen denn in der Heizungszone im Puffer? Die sollten am besten identisch sein mit den Vorlauftemperaturen der Fussbodenheizung, sodass der Mischer nur arbeiten muss wenn die Sonne scheint.

TSommer erscheint mir für einen KFW 55 Bau auch zu hoch. Eher so Richtung 15 Grad und tiefer.

Was bei Fernheizung auch immer ordentlich reinschlägt ist die Bereitstellungsgebühr, oder der Anschlußwert. Bitte mal die Rechnungen prüfen. Da sollten bei Dir inklusive der etwas höheren Leistung so 6 bis 8 KW anstehen. Meist ist das eine ordentliche Kostenposition. Da auch mal im Energieausweis querlesen was berechnet wurde.

100kwh sind schon viel, aber je nach Warmwasserbedarf und Personenanzahl eventuell vertretbar. Aber bei moderater Witterung solltest Du eher so um 75kwh pro Tag liegen maximal.

Gibts denn im Regler verschiedene Heizkurven für Puffer und Mischerkreis?

Der hydraulische Aufbau müsste erstmal geklärt werden. Von der ÜBergabestation gehts mit der Heizung erst in den Puffer und von da dann gemischt in die Heizkreise?

Weiterführende Bilder helfen hier. Bitte über den Button "link" einfügen, dann sind die Links gleich klickbar.

Danke und Gruss
Dom

Verfasser:
DougHeffernan
Zeit: 25.02.2020 19:07:15
0
2921059
Danke schon mal für die Antworten und Tipps.

Ich denke schon, dass die Solarthermie richtig funktioniert.
So wie es mir erklärt wurde fördert die Solarthermie sobald ein gewisser Unterschied (ca. 10 Grad) ich glaube zwischen unterer Pufferspeichertemperatur und Kollektortemperatur vorliegt.
An den sonnigen Tagen diesen Winter lief auch tagsüber nur die Solarthermie und Fernwärme wurde nicht gezogen.

Unten mal ein Bild des Vor und Rücklauf der Solarthermie.

Das mit den zwei Reglern wurde mir auch erst klar als es zu spät war. Schade...

Ja, der Pufferspeicher hat eine Frischwasserstation. Wie genau meinst du das mit Warmwasserfreigabezeiten auf die sonnenlose Zeit legen? Sollte ich also an der Fernwärmeübergabestation Heizzeiten tagsüber einstellen? Aber was ist dann wenn schlechtes Wetter ist? Kühlt mir der Puffer dann nicht tagsüber zu stark aus?

Heizzungszone des Puffers (unteres Thermometer auf dem Bild aus meinem ersten Post) hat gerade 35 Grad. Der Vorlauf der Heizung hat 27 Grad. Sollte ich das Thermostat für den unteren Bereich noch niedriger stellen?

TSommer korrigiere ich gleich mal auf 15.

Die Leistung der Fernwärme habe ich nach dem Schock im ersten Heizjahr bereits von den Stadtwerken auf 8 KW drosseln lassen. Mehr wird auch nicht gezogen.

Wir sind im Haushalt 2 Erwachsene und 1 Kind. Warmwasserbedarf denke ich normal. Eher duschen als baden.
Vom Heizen her sind derzeit 2 Räume unbeheizt. Die beiden Schlafzimmer sind auf 17 Grad. Flur auf 18 Grad. Wohnbereich auf 22 Grad und Bad auf 23 Grad.

In dem Resol Regler kann ich leider nur eine Einstellung für eine Heizkurve finden.

Genau die Übergabestation läuft in den Puffer. Solarthermie auch in den Puffer. Und dann in die Heizkreise. Siehe Fotos.

Solar

FBH

Übergabestation

Puffer 1

Puffer 2

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 25.02.2020 19:07:29
1
2921060
Fang ma ma mim Pufferwasserspeicher an - bitte Hersteller und Typ nennen - Danke.

Dann zur Fernwärmeübergabestation - bitte Hersteller und Typ nennen sowie zudem ein aussagekräftiges Foto ohne den weißen Deckel machen - Danke.

Zu der Solarthermie - wieviele Kollektoren von welchem Hersteller und Typ sind mit welcher Neigung und Himmelsrichtung montiert?

Anleitung für die Resol: ~> Link <~ ... siehe darin Seite 23 ... die Kurve 0,3 sollte für die FBH passen.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 25.02.2020 19:41:10
0
2921087
Es macht wenig Sinn, die Anlage den ganzen Tag über vo der Fernwärme aufzuladen und die Solaranlage nur den Rest machen zu lassen. Also am besten abends einmal nachladen lassen, man muss ausprobieren mit welcher Temperatur Du hinkommt. Mit Friwa ist das ja noch ne geilere Nummer weil man da die WW Temperatur unabhängig vom Speicherwasser einstellen kann.

Als WW Temperatur dann so 45 Grad? Sollte auch mal für nen Topf reichen.

Ich verstehe da jetzt die Sache mit dem Thermostat nicht so ganz. Du kannst manuell die Puffer Temperatur einstellen? Also müsstest Du quasi jeden Tag gucken was Dein Regler als Vorlauf wert anfordern und dann den Puffer entsprechend einstellen? Das ist ziemlich umständlich und sollte doch eigentlich automatisiert erfolgen.

Dann sind das dann wohl erstmal deine zwei Stell Glieder an denen Du drehen kannst.
Gruss
Dom

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 25.02.2020 19:44:26
0
2921091
Gerade die Fotos gesehen.

Wie viele Rohre gehen von der Übergabestation zum Puffer? Zwei? Das sollten eigentlich mindestens 3, wenn nicht sogar 4 sein.

Oder bin ich blind?

Und ne Friwa sehe ich auch nicht. Seltsam!

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 25.02.2020 19:50:40
0
2921093
@Do Mestos.
Von der Fernwärmeübergabestation gehen 2 gut eingepackte Röhre zum Pufferwasserspeicher und das ist gut so! Mehr als Vor- und Rücklauf braucht es nämlich nicht!

Mit Friwa wird in diesem Fall wohl ein Hygienespeicher mit Trinkwasserwärmetauscher im Inneren gemeint sein - daher erstmal die Füße bzw. Finger stillhaltenbis Hersteller und Typ vom Speicher genannt sind!

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 25.02.2020 20:36:42
1
2921116
Und wie werden Warmwasser Zone und Heizungszone mit unterschiedlichen Temperaturen beladen?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 25.02.2020 20:48:49
0
2921127
Durch ziemlich weit oben am Puffer im Vorlauf mit möglichst hoher Heizwassertemperatur rein und bei sehr geringem Volumenstrom durch den Speicher als kühler Rücklauf unten raus schichtet der Speicher "automatisch"!

Habe bei meinem Fernwärmeplattenwärmetauscher bei +85°C Vorlauf eine Spreizung von bis zu 55 Kelvin! 😉

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 25.02.2020 22:08:24
0
2921173
Ja ok, das mag auch funktionieren und dann haut das auch mit Mischer hin... Nur is das in diesem Fall so? Ich kenne das von unserem Versorger dass der eigentlich keine kalten Rückläufe haben will.

Ausserdem stört mich der Thermostat mit dem der TE die Puffer Temperatur einstellen kann.

Vermutung wäre, dass die Heisswasserzone ständig unter Volldampf steht und das oben in der Heizungszone ein Begrenzer Thermostat sitzt, welches dann den Vorlauf für die Fussbodenheizung einstellt.

Mit bedarfsgeführter Regelung hat das aber ziemlich wenig zu tun.

Das wäre aber bitte noch klärenswert, bitte auch mit Fotos.
Danke

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 25.02.2020 22:10:20
0
2921174
Wenn jetzt die Anlage die obere Zone ständig auf 75 Grad beschickt dann erklärt sich mir aber auch der hohe Energieverbrauch.

Jei Jei Jei...

Verfasser:
DougHeffernan
Zeit: 26.02.2020 06:05:20
0
2921222
Guten Morgen zusammen,

freue mich, dass ich hier so viele Tipps bekomme :)
War gestern nicht mehr am PC.
Deshalb jetzt erst meine Antworten

Pufferspeicher ist ein juratherm EMHS 825 Hygiene-Schichtenkombispeicher

Fernwärmeübergabestation ist eine PEWO PMR09 (Foto unten)

Solarthermie sind 2 Kollektoren nach Süden ausgerichtet. Größe und Neigung weiß ich leider gar nicht genau.

Heizkurve korrigiere ich auf 0,3. Danke

Das mit dem Thermostat habe ich wie folgt verstanden.
Ich habe ja nur ein Thermostat welches relativ weit unten am Pufferspeicher angebracht ist. Darüber wird die Pumpe welche Fernwärme bezieht gesteuert.
Mit dem Thermostat sollte also der untere Bereich des Puffers temperaturmäßig eingestellt werden. Der obere Bereich ist dadurch automatisch wärmer.
Anfangs lief das wirklich vollgas und es zeigte das untere Thermometer 50 Grad und das obere 60 Grad an.

Nun habe ich aber schon das Thermostat auf 30 runtergestellt und die Thermometer zeigen folgendes an:
Unten ca. 35 Grad
Oben 50-54 Grad

Das obere Thermometer ist ja aber auch nicht ganz oben und ich denke der ganz obere Bereich ist noch wärmer.

Ich denke auch das ist gar nicht optimal. Da ich nur diese eine Regeleinheit zum temperieren habe oder?
Und das funktioniert leider nicht so optimal.

Was könnte ich tun?

Übergabestation

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 26.02.2020 06:24:52
0
2921227
Okay, dann mal weiter - ist schonmal alles genau so wie wie ich's vermutet hatte.

Der Pufferwasserspeicher sieht innen ungefähr so wie in folgendem Bild zu sehen ist aus - die Alibisolarthermie ist am Speicher per integriertem Rohrwärmetauscher angebunden sowie geht der Sekundärkreis vom Plattenwärmetauscher der Fernwärmeübergabestation direkt am Speicher oben rein und unten raus.

Link zur Bildquelle: https://juratherm.com/de/product/detail/emhs-modul-hygienespeicher-mit-waermetauscher

Es sollten primär zuerst die Einstellungen für den Fernwärmeeintrag fokussiert werden!

Das korrekte Schema muss in der Steuerung ausgewählt sein ... würde Ladespeicher nehmen! Siehe im 2. verlinktem Pdf-Dokument auf Seite 26.

Dazu gibt's im Netz unter anderem die folgend verlinkten Pdf-Dokumente: Handbuch PEWO Modulregler PMR09 - PEWO Energietechnik GmbH

Handbuch Anlagenschemen PEWO Modulregler PMR09 - PEWO Energietechnik GmbH

Der Eintrag sollte so bedarfsgerecht wie möglich angepasst werden. Immer gerade nur so viel thermische Energie in den Puffer geladen werden, dass der Solarthermie genügend Speicherinhalt zur Verfügung bleibt.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 26.02.2020 06:45:23
0
2921233
Kannst bitte auch nochmal möglichst frontal ein Foto von der Übergabestation machen, so dass der Primärkreis links vom Plattenwärmetauscher und das Schema auf der weißen Abdeckung besser zu erkennen ist.

Hier auch noch ein Screenshot von der angesprochenen Seite 26 aus dem verlinkten Dokument:


Verfasser:
lowenergy
Zeit: 26.02.2020 07:03:35
1
2921238
Habe jetzt in dem Handbuch Anlagenschemen PEWO Modulregler PMR09 - PEWO Energietechnik GmbH auf Seite 68 noch etwas passenderes gefunden!

So wie in folgendem Bild zu sehen ist müsste die Hydraulik auf der Pufferwasserspeicherprimärseite m. M. n. bei dir real aussehen und entsprechend Parametriert werden.



Der Plattenwärmetauscher und der Motorantrieb im primären Rücklauf sind in der Übergabestation.
Die Umwälzpumpe im sekundären Rücklauf ist rechts oben neben dem Pufferwasserspeicher platziert.


Verfasser:
lowenergy
Zeit: 26.02.2020 08:07:01
0
2921251
Wirst vermutlich nicht machen wollen, aber für die Performance wäre es optimal, wenn der Hausheizkreis mit einem anderen Mischer, so wie beim Baunach 2-Zonen-Prinzip am Pufferwasserspeicher angebunden werden würde.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 26.02.2020 09:16:59
1
2921281
Es gibt also einen Thermostat der den Eintrag in den Speicher steuert... Hmm, naja... Vom Prinzip her wird halt Wärme eingelagert die real vielleicht gar nicht gebraucht wird.

Wie heisst ist denn das Warmwasser und wie warm braucht man es wirklich?

Ungünstige Konstellation, vom Prinzip her sollten Warmwasser Zone und Heizungszone getrennt voneinander regelbar sein.

Über leg mal folgenden fiktiven Fall. Du brauchst kein Warmwasser weil Du ein härter Hund bist, möchtest aber trotzdem heizen. Bei deiner Anlage muss die Energie erstmal durch den kompletten Speicher durch bis sie in der Heizzone ankommt.

Macht nicht wirklich soviel Sinn und daher rührt wohl der erhöhte Verbrauch.

Den Durchladethermostaten kannst Du bestimmt noch ein paar Grad kälter drehen, da heisst es jetzt ausprobieren und schauen.

Gruss
Dom

Verfasser:
DougHeffernan
Zeit: 26.02.2020 12:28:04
0
2921365
Besseres Foto von der Übergabestation schicke ich gleich heute Abend wenn ich zu Hause bin.

Dann versuche ich auch mal das zweite empfohlene Schema einzustellen.
Kannst du mir sagen was das konkret bewirkt?
Und muss ich nur das entsprechende Schema auswählen oder muss mehr konfiguriert werden.

Macht es mit den neuen Erkenntnissen zusätzlich noch Sinn die Heizzeiten in die Nacht zu legen wie ein paar Beiträge zuvor empfohlen?

Das mit dem einen Thermostat ist echt doof, da ich damit ja nur den unteren Bereich regeln kann.

Der obere Warmwasserbereich hat laut Thermostat wie gesagt zwischen 50 und 55 grad.
Gebadet wird bei uns eigentlich nie. Duschen tun wir immer auf der Standardeinstellung des Duschthermostats. Ich glaube das sind 40 grad?


Den fiktiven Fall kann ich nachvollziehen. Aber kann ich etwas dagegen tun?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 26.02.2020 13:32:02
1
2921406
@DougHeffernan.
Bitte nicht immer sofort irgendwelche Einstellungen ändern!
Du solltest dich selbst erstmal mit den einzelnen Funktionen der verschiedenen Bauteile auseinandersetzen!

Oberste Prio für mich wäre, dass der Fernwärmeeintrag in den Puffer effizient und so bedarfsgerecht wie möglich angepasst werden kann.

Dazu sollte dir klar sein, wie die Übergabestation und derer Steuerung funktioniert!
Also möglichst alles selbst erarbeiten und nicht nur auf Zuruf umherstellen!

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 26.02.2020 13:38:37
1
2921411
Zitat von DougHeffernan Beitrag anzeigen
Besseres Foto von der Übergabestation schicke ich gleich heute Abend wenn ich zu Hause bin.

Dann versuche ich auch mal das zweite empfohlene Schema einzustellen.
Kannst du mir sagen was das konkret bewirkt?
Und muss ich nur das entsprechende Schema auswählen oder muss mehr[...]


So wie ich das momentan verstehe hast Du überhaupt keine Möglichkeit die Nachladung der Warmwasser Zone zu unterbinden ohne nicht irgendwie auch die Heizung abzuschalten, von daher vergiss das mal.

Grundgedanke war eigentlich der Sonne die Möglichkeit der Aufheizung zu geben, die Anlage schiebt dann abends nur das Defizit nach. Aber das klappt so anscheinend nicht den der Puffer Thermostat schiebt ja immer Energie oben rein ob sie da jetzt gebraucht wird oder nicht.

Zur Klärung nochmal die Frage... Welche Warmwasser Temperatur kommt bei voll geøffnetem Warmwasser Hahn aus der Leitung?

Gruss
Dom

Verfasser:
DougHeffernan
Zeit: 26.02.2020 18:09:05
0
2921571
Danke euch für eure Unterstützung.

@lowenergy
Da hast du natürlich Recht.
Zur Zeit nehme ich einfach jeden Einstellungstipp dankend an.
Mit den Einstellmöglichkeiten der Fernwärmestation muss ich mich auseinandersetzen.
Was ich bisher verstanden habe ist, dass meine Möglichkeiten einer bedarfsgerechten Einstellung an der Übergabestation dadurch eingeschränkt sind weil bei mir ein Thermostat den Fernwärmeeintrag steuert. Und dieses fordert eben Wärme an oder nicht.

Unten noch ein frontales Foto vom Innenleben der Übergabestation und des Schemas.


@Do Mestos
Bei voll aufgedrehtem Warmwasserhahn bekomme ich 47 Grad warmes Wasser.

Auf dem Foto unten sieht man noch eine Kaltwasserleitung über dem Pufferspeicher.
Der mischt noch kaltes Wasser hinzu bevor es aus dem Hahn kommt oder? Quasi als Verbrühungsschutz.

Übergabestation

Schema

Kaltwasserleitung über Puffer

Verfasser:
JanRi
Zeit: 26.02.2020 18:54:32
1
2921587
Hallo,

vielleicht mal ein ganz anderer Ansatz: Du hast 15 MWh Wärme verbraten für 200 qm Wohnfläche nach KfW55 von 2017. Hast du einen Energieausweis, aus dem der Heizwärmebedarf hervorgeht?

Unser Haus ist ähnlich groß und nach 2017er Regeln gebaut... laut Energieausweis haben wir 10600 KWh Heizbedarf im Jahr (real weniger, weil der jetzige Winter kein Winter ist). Warmwasser kommt da noch dazu.

Von daher ist die nächste Frage: Wie warm habt ihr es in den Räumen und wieviel Warmwasser verbraucht ihr etwa? Wenn zwei Leute täglich ausgiebig mit einer Regendusche duschen, dann würde das locker 5000 KWh erklären.

Unklar bleibt dann nur die Solarthermie. EIGENTLICH sollte sie ja auch Wärme einbringen, die zu diesen 15 MWh noch dazukommt. Gibt es da einen Wärmemengenzähler? Gibt es Berechnungen, welchen Anteil sie beisteuern soll?

Die ganze Takterei usw. sollte bei der Fernwärme für die (lokale) Effizienz weitgehend egal sein (für den Komfort nicht unbedingt).

Viele Grüße,

Jan

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 27.02.2020 17:37:37
0
2922074
Zitat von JanRi Beitrag anzeigen
... Takterei usw. sollte bei der Fernwärme für die (lokale) Effizienz weitgehend egal sein ...
Absolut korrekt, aber bei akkurat parametriertem Gesamtsystem wird es unter anderem aufgrund von wesentlich geringerem Heizwassertemperaturniveau materialschonender.

Verfasser:
DougHeffernan
Zeit: 27.02.2020 20:01:33
0
2922151
Schönen Abend zusammen :)

Energieausweis ist vorhanden. Als Endenergiebedarf sind dort 49,5 Kwh pro qm/jahr angegeben.
Unsere Wohnfläche hat 200qm

Davon werden derzeit ca. 150qm beheizt. 2 Zimmer sind nicht beheizt und daher bei ca 15 Grad.
Die zwei Schlafzimmer haben ca. 18 Grad und das Büro 20 Grad.
Wohn Essraum ist bei 22 Grad und das Bad bei 23 Grad.


Wärmemengenzähler für die Solarthermie gibt es leider nicht.

Duschverhalten ist normal. Kurzes tähliches Duschen bei zwei Personen und ohne Regendusche.


Derzeit ist alles über die Raumthermostate geregelt.
Habe hier im Forum schon mehrfach gelesen dass die Thermostate kontraproduktiv sind und man diese voll aufdrehen soll und dann mithilfe der Hezkurve und des Durchflusses die Temperaturen zu regeln.
Könnte ich damit bei mir einen positiven Effekt bewirken?

Aktuelle Forenbeiträge
Musil schrieb: Hallo, bei IP44 wirst Du nach dem nächsten richtigen Regen vereinsamen. Deine Frau ist außer Haus (ohne Schlüssel) und versucht zu klingeln und zu klingeln... Ob das jetzt eine Katastrophe wäre, kann...
JanRi schrieb: Hallo, Was habe ich mir darunter vorzustellen? Das klingt nach irgendwelchem teuren Zeugs, das quasi nichts bringt. Mit SmartGrid (hat quasi jede moderne WP), ein paar Kabeln und den Relais eines...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik

Einstellen der Fußbodenheizung bei Fernwärme und Pufferspeicher
Verfasser:
DougHeffernan
Zeit: 27.02.2020 20:01:33
0
2922151
Schönen Abend zusammen :)

Energieausweis ist vorhanden. Als Endenergiebedarf sind dort 49,5 Kwh pro qm/jahr angegeben.
Unsere Wohnfläche hat 200qm

Davon werden derzeit ca. 150qm beheizt. 2 Zimmer sind nicht beheizt und daher bei ca 15 Grad.
Die zwei Schlafzimmer haben ca. 18 Grad und das Büro 20 Grad.
Wohn Essraum ist bei 22 Grad und das Bad bei 23 Grad.


Wärmemengenzähler für die Solarthermie gibt es leider nicht.

Duschverhalten ist normal. Kurzes tähliches Duschen bei zwei Personen und ohne Regendusche.


Derzeit ist alles über die Raumthermostate geregelt.
Habe hier im Forum schon mehrfach gelesen dass die Thermostate kontraproduktiv sind und man diese voll aufdrehen soll und dann mithilfe der Hezkurve und des Durchflusses die Temperaturen zu regeln.
Könnte ich damit bei mir einen positiven Effekt bewirken?
Weiter zur
Seite 2