Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 11.09.2009

Betrifft uns in Deutschland die Wasserkrise?

Es gibt keinen Zweifel, dass Wasser ein zunehmend immer knapper werdendes Gut ist und somit eine große Verantwortung für den Umgang mit der begrenzten Ressource gefordert ist. Die Erde ist mit 70 Prozent Wasser bedeckt, wovon aber lediglich drei Prozent trinkbares Süßwasser sind, und wiederum nur ein Drittel davon ist für die menschliche Nutzung erreichbar. Im folgenden Fachbeitrag nimmt GEP-Geschäftsführer Wolfgang Dehoust Stellung zur Wasserproblematik.

Echtes Wassersparen fängt aber dort an, wo man den Wasserverbrauch, egal aus welcher Quelle, reduziert. Sei es durch wassersparende Armaturen, effizientere Wasch- und Spülmaschinen, effizientere Prozesse in der Industrie und Landwirtschaft.
Echtes Wassersparen fängt aber dort an, wo man den Wasserverbrauch, egal aus welcher Quelle, reduziert. Sei es durch wassersparende Armaturen, effizientere Wasch- und Spülmaschinen, effizientere Prozesse in der Industrie und Landwirtschaft.
Gerade für die Sprengung von Gärten ist der Einsatz von Regenwasser - und Grauwassertechnik sehr sinnvoll.
Gerade für die Sprengung von Gärten ist der Einsatz von Regenwasser - und Grauwassertechnik sehr sinnvoll.
Wasser sparen, Krieg um Wasser, Mangel an sauberem Wasser sind Schlagzeilen, die man immer wieder hört. Sie sind Thema auf vielen internationalen Konferenzen. Auch wenn man aufmerksam die Veröffentlichungen, Interviews und Kommentare zu diesem Thema liest, so unter anderem von dem ehemaligen Bundesumweltminister und ehemaligen Direktor des UN-Umweltprogramms Prof. Dr. Klaus Töpfer vor kurzem in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, so erkennt man als gut versorgter Mitteleuropäer keine klaren Handlungsanweisungen für die SHK Branche und die dazugehörige Industrie.

Einmal sind die Problemherde noch weit weg und zum anderen haben wir zumindest in Mitteleuropa und Deutschland genügend Wasser – meint man. Erstens kommen die Krisenherde zu uns, wenn in anderen Regionen der Erde das Lebenselixier Wasser nicht mehr in der ausreichenden Qualität vorhanden ist. Zweitens müssen wir schon heute die Technologien erproben und entwickeln, die uns helfen, Wasser tatsächlich zu sparen. Auch unsere Süßwasservorräte im Grundwasser, in den Alpen und in anderen Gebieten sind endlich. Ist das Wasser einmal in der Nordsee oder im Schwarzen Meer, so ist es nicht ganz einfach, es wieder zu trinkbarem Wasser zu machen.

Das heißt für uns ganz klar, wir müssen dafür sorgen, dass auch wir mit diesem kostbaren Gut sparsam umgehen. Sparsames Umgehen bedeutet aber nicht nur, dass wir anstatt Trinkwasser Regenwasser einsetzen.

Echtes Wassersparen fängt dort an, wo man den Wasserverbrauch, egal aus welcher Quelle, reduziert. Sei es durch wassersparende Armaturen, effizientere Wasch- und Spülmaschinen, effizientere Prozesse in der Industrie und Landwirtschaft. „Aber was bedeutet das für mich als SHK Betrieb?“, werden Sie jetzt berechtigterweise fragen. Die Möglichkeiten für das Handwerk sind vielfältig: wassersparende Armaturen, Einbau einer Regenwassernutzungsanlage oder die Installation einer Grauwasseranlage, die auch mit Regenwassernutzung kombiniert werden kann. Diese Grauwasseranlagen werden für den Einsatz im privaten Wohnungsbau als Kompaktanlagen angeboten und bei großem Anfall von Dusch- und Badewasser den Anforderungen vor Ort angepasst und oft als dezentrale Einheiten eingesetzt. Sie nutzen das eingesetzte (Trink-)Wasser ein zweites Mal  und verringern dadurch sowohl die Menge Wasser, die von den Stadtwerken geliefert, wird als auch das Abwasser. Diese Technologie muss weiter entwickelt werden und sollte auch in Deutschland und Mitteleuropa zum Standard werden.

Denn ähnlich wie Energiesparen unsere beste Energiequelle ist, so ist auch Wassersparen für uns wichtig.

Nutzen wir das einmal im Haus befindliche Wasser ein weiteres Mal, sei es im Ein- und Mehrfamilienhaus, im Hotel, in Sportanlagen oder in der Industrie, so leisten wir einen effektiven Beitrag zur Verminderung der Wasserkrise. Sicherlich müssen wir bestrebt sein, solche Technologien auch zu exportieren und dort zum Einsatz zu bringen, wo das Problem aktueller ist, aber wir können Technologien nur exportieren, wenn wir sie auch im eigenen Lande nutzen. Vergleiche mit der Atomenergie, mit Elektroautos, der Wärmetechnik etc. sollen hier aber nicht angestellt werden.
Aktuelle Forenbeiträge
Heizungsnewbie123 schrieb: Hallo zusammen, ich beobachte seit gut 2 Monaten unsere Heizung (Vaillant VKS 33) in unserem neuen Eigenheim, um den Verbrauch genauer zu beobachten (ggf. kommt eine Wärmepumpe ins Haus, aber das ist...
mikkahb schrieb: Pumpe läuft aber fördert nicht. Es gab schon mehrere Themen hierzu. http://my-htd.de/Forum/t/208128/Fehlersuche-Solaranlage- Habe auch die Tipps aus den Beiträgen angewendet. Jedoch ohne Erfolg. Nun...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik