Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 15.08.2011

Heizkörperthermostatventile – Austausch alt gegen neu senkt Energieverbrauch für "kleines" Geld

Die TU Dresden bestätigt mit den Ergebnissen einer kürzlich fertig gestellten Studie, dass überzeugende Energieeinsparpotentiale bereits mit vergleichsweise geringen Mitteln realisiert werden können. Im Fokus der Untersuchung stand der Vergleich alter (d. h. vor 1988 installierter) Thermostatregler gegen moderne Varianten als möglicher Beitrag zur energetischen Gebäudesanierung.

Zusammenfassend ist danach festzuhalten:

  • Der Austausch ist technisch und finanziell nicht aufwendig.
  • Amortisationszeiten von weniger als fünf Jahren sind möglich.
  • Die Energieeinsparung kann bis zu 7 Prozent betragen. Der konkrete Umfang hängt vor allem von den Systemtemperaturen der Heizungsanlage und dem Wärmeschutzniveau des Gebäudes ab. Der genannte Wert liegt damit leicht hinter den Erkenntnissen der Stiftung Warentest, die im Jahr 2008 (Ausgabe 5/2008) sogar eine mögliche Energieeinsparung von 10 Prozent genannt hatte.
  • Bei einer Wohnfläche von 100 m2 kann der Komponentenaustausch zu einer Reduzierung des energetischen Aufwandes von bis zu 1500 kWh pro Jahr führen.
  • Einen Gaspreis von 0,0693 EUR/kWh zugrunde gelegt, ergäbe sich eine Kostenersparnis von gut 100 EUR pro Jahr. Danach würde sich der Austausch fünf alter gegen moderne Thermostatventile inklusive Durchführung des hydraulischen Abgleichs durch einen Fachhandwerker (Kosten: ca. 500 EUR) nach fünf Jahren gerechnet haben.

Der Austausch alter Heizkörper-Thermostatköpfe ist technisch und finanziell nicht aufwendig und kann bis zu 7 % Energieeinsparung bewirken. Bild: VDMA Armaturen (iStock - 2011)
Der Austausch alter Heizkörper-Thermostatköpfe ist technisch und finanziell nicht aufwendig und kann bis zu 7 % Energieeinsparung bewirken. Bild: VDMA Armaturen (iStock - 2011)

Vergegenwärtigt man sich in diesem Zusammenhang, dass der Gebäudebestand in Deutschland überwiegend mehrere Jahrzehnte alt ist, die Wärmeschutzniveaus von geringer Güte und die Systemtemperaturen der Heizung (Vor- und Rücklauf) eher hoch sind, so ist das Energieeinsparpotential tendenziell im oberen Bereich anzusiedeln.

Nach einer Marktstudie aus dem Jahr 2008 waren zum Erhebungszeitpunkt im Wohnungsbestand Deutschlands rund 107 Mio. Heizkörperthermostatventile (38 Prozent des Gesamtbestandes) mit einem Alter von mehr als 15 Jahren installiert. Diese entsprachen damit nicht mehr dem aktuellen Technikstandard. Würden hiervon 100 Mio. Stück ersetzt und geht man dabei davon aus, dass diese in 14,3 Mio. Wohneinheiten mit einer durchschnittlichen Größe von 70 m²/WE (= 1 Mrd. m²) und einem durchschnittlichen spezifischen Wärmebedarf von 180 kWh/m²a installiert waren, könnte ein jährliches Energieeinsparpotential von 18 Mrd. kWh realisiert werden. Das entspräche einem jährlichen CO2-Reduktionspotential von etwa 4,7 Mio. Tonnen. Dieses Potential ließe sich schließlich durch einen begleitenden hydraulischen Abgleich um weitere 50 Prozent erhöhen. Und dabei blieben die rund 50 Mio. Thermostatventile im Alter von 10 bis 15 Jahren als weiteres Handlungsfeld zur Energieeinsparung noch unberücksichtigt.

Tatsächlich werden in Deutschland ca. vier Millionen Regler pro Jahr ausgetauscht. Das bedeutet bei gleichbleibender Austauschgeschwindigkeit, dass das vorhandene Energieeinspar- und Reduktionspotential erst in rund 25 Jahren realisiert werden würde.

Betrachtet man darüber hinaus die installierte Regelungstechnik in einigen anderen europäischen Ländern, werden die dringenden Handlungsfelder einer überzeugenden europäischen Energiepolitik erst Recht deutlich. Dort findet nach wie vor Technik Anwendung, die nicht nur alters-, sondern vor allem auch funktionsbedingt eher heute als morgen ausgetauscht werden sollte. Die Rede ist von sogenannten Handventilen. Diese Ventile sind nicht auf ein temperaturabhängiges Selbstregelverhalten ausgelegt, sondern lassen solange warmes Wasser durch den Heizkörper fließen, bis der Nutzer das Ventil schließt.

Vor diesem Hintergrund gehört es zu den Herausforderungen unserer Zeit, das Umweltbewusstsein bei Endverbrauchern zu schärfen. Dazu bedarf es u. a. einfacher und seriöser Orientierungshilfen für die gezielte Kaufentscheidung energieeffizienter Produkte. Mit der Einführung des ersten europäischen Klassifizierungssystems „TELL“ (Thermostatic Efficiency Label) durch den europäischen Armaturenherstellerverband EUnited Valves wurde eine Energiekennzeichnung geschaffen, die – mit der bei Waschmaschinen und Kühlschränken vergleichbar – einen deutlichen Hinweis auf die Energieeffizienzklasse eines Heizkörperthermostatventils gibt.

Weitere Informationen zum Thema bieten die Broschüren (als PDF herunterladbar)
„Nachrüstung mit moderner Regeltechnik – Armaturen in Heizsystemen“ und „Energieeinsparung durch optimierte Wärmeverteilung – Pumpen und Armaturen in Heizsystemen“.

Kostenfreie Druckexemplare können bei hartmut.tembrink@vdma.org bestellt werden.

Aktuelle Forenbeiträge
derjoerg schrieb: die Fussbodenheizung hat ein delta T von 20°C, au Weia. Da sollte man eher 5° C haben oder verwechselst Du FBH und Heizkörper-Heizkreis? Ich habe jetzt verstanden dass du 2 Heizkreise hast, den einen...
Noch_a_Waidler schrieb: Guten Morgen! Als erstes nochmal Danke für die vielen Antworten! Langsam bekomme ich zumindest ein grobes Gefühl für die Anlagenparameter, innerhalb derer man die WP optimal betreiben sollte. Jetzt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Haustechnische Softwarelösungen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik