Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 20.02.2002

Auftrags- und Umsatzentwicklung in bayerischen Ingenieurbüros ist unzureichend


Die Ertragslage der bayerischen freiberuflichen Ingenieurunternehmen ist unzureichend. Beinahe die Hälfte (46 Prozent) aller Ingenieurbüros arbeitet ohne Gewinn. Die Auftrags- und Umsatzentwicklung ist insgesamt rückläufig. Darüber hinaus ist die Eigenkapitaldecke der Betriebe zu dünn und die Belastung durch Personalkosten insgesamt überproportional hoch.

Das zeigt eine Analyse, die die Bayerische Ingenieurekammer-Bau in München vorgestellt hat. "Die Situation der mittelständischen Planer ist besorgniserregend, eine Besserung ist derzeit nicht absehbar", so das Fazit von Kammerpräsident Prof. Dipl.-Ing. Karl Kling.

Kling machte darauf aufmerksam, dass die Situation bei den kleineren Mittelständlern mit bis zu 125.000 EURO Jahresumsatz am schwierigsten sei. "Die kleinen Unternehmen arbeiten mit äußerst niedrigen Eigenkapitalquoten." Gerade kapitalschwache Unternehmen und Existenzgründer mit relativ hohem Zahlungsausfallrisiko treffe die EU-Vorschrift zur Eigenkapitalunterlegung der Banken (Basel II). Kling: "Kleine werden bei Krediten draufzahlen. Zwischen einer guten oder schlechten Einstufung können 1,5 %-Punkte Zinsunterschied liegen."

Gleichermaßen belastend wie die geringe Kapitalausstattung sei für die mittelständischen Planer die Tatsache, dass in Ingenieurbüros rund die Hälfte der Gesamtleistung für Löhne, Gehälter und Lohnnebenkosten aufgewendet werden müsste. Bei den Industrieunternehmen liege diese Quote deutlich unter zwanzig Prozent. "Die schwierige Lage der Ingenieurbüros erfordert eine nachhaltige und zukunftsgerichtete Mittelstandspolitik."

Eine Umfrage, die die Bayerische Ingenieurekammmer-Bau Ende vergangenen Jahres unter den rund 840 bayerischen Ingenieurbüros durchgeführt hat, bestätigt die problematische Situation der mittelständischen Planer. Exakt die Hälfte der Ingenieurbüros erwartet für das laufende Jahr eine Verschlechterung der Situation. Gerade einmal elf Prozent gehen von einer positiven Geschäftsentwicklung aus.

Grund ist unter anderem die weiter sinkende Investitionstätigkeit der öffentlichen Hand. Bund und Länder, in besonderem Maße aber die Kommunen, führen vielfach nur noch erhaltende Baumaßnahmen durch. Davon kann keine Wachstumsdynamik ausgehen. "Die Bauwirtschaft und an ihrer Spitze die Planer wollen nicht länger kleckern, sondern klotzen," forderte Kling.
Aktuelle Forenbeiträge
Mastermind1 schrieb: Kann man festhalten, CWL 300 ist mit Drucksensor/en und schläuchen...
mdonau schrieb: ja, der Wechselrichter kann an einer Unterverteilung angeschlossen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik