Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 06.03.2002

Baubranche hofft auf Wende


"Talsohle bald erreicht" / Dramatische Lage in Niedersachsen.

Der deutsche Baugewerbeverband erwartet für dieses Jahr einen nochmaligen Rückgang von Umsatz, Bauinvestitionen und Beschäftigung. Trotzdem hält er einen Wendepunkt in der Branchenkonjunktur noch 2002 für möglich. Die im Vorjahr erteilten Baugenehmigungen deuteten darauf hin, "dass in diesem Jahr die Talsohle erreicht werden könnte", sagte der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe (ZDB), Arndt Frauenrath, am Mittwoch in Berlin. Jedoch werde sich die Branche auch 2002 "auf eine nochmals rückläufige Bautätigkeit einstellen müssen, wenn auch mit deutlich langsameren Tempo", modifizierte Frauenrath vorherige Aussagen, eine Aufhellung der Baukonjunktur sei noch nicht in Sicht.

Sollte Mitte dieses Jahres das wirtschaftliche Wachstum tatsächlich wieder anziehen, würden die Unternehmen ihre Investitionszurückhaltung zunehmend aufgeben und wieder mehr investieren, hofft der ZDB-Chef. Dies gelte aber nicht für den Osten. "Ich wäre froh, wenn wir für die neuen Länder im kommenden Jahr von einem Durchschreiten der Talsohle sprechen können", sagte Frauenrath.

Der Präsident des Baugewerbeverbandes zeigte sich nach den am Vortag vertagten ersten Tarifgesprächen für das Bauhauptgewerbe gegenüber den Forderungen der IG Bau unnachgiebig. "Es gibt in diesem Jahr keinen Verteilungsspielraum für Lohnerhöhungen", sagte er. Die von der Gewerkschaft geforderte Anhebung der Einkommen um 4,5 Prozent sei "nicht nachvollziehbar" und entbehre "jeglicher Realität", bekräftigte er. Die Arbeitgeber hatten am Vortag den bisherigen Tarifvertrag für die noch 954 000 Beschäftigten der Branche überraschend gekündigt.

Lage in Niedersachsen
Die niedersächsische Bauwirtschaft hat nach eigener Einschätzung 2001 das "schlimmste Jahr" seit Anfang der neunziger Jahre verzeichnet. Die Zahl der Beschäftigten im Bauhauptgewerbe sei um 8,3 Prozent zurückgegangen und erstmals unter 90 000 gesunken, teilte der Baugewerbeverband Niedersachsen am Mittwoch in Hannover mit. Die Produktion sei um 11,6 Prozent eingebrochen, der Umsatz um 9,9 Prozent auf 920 Millionen Euro. Niedersachsens Bauwirtschaft habe sich damit merklich schlechter als der Bundesschnitt entwickelt. Größtes Sorgenkind sei der Wohnungsbau mit einem Umsatzminus von 17 Prozent. Eine Trendwende sei nicht zu erkennen, die Lage bleibe auch 2002 angespannt.
Aktuelle Forenbeiträge
Gun Nar schrieb: Habe jetzt den Enthalpietauscher auch bestellt... da ja alle Luft aus allen Räumen zusammen geführt wird sollte ja zb nach dem duschen im Bad und dem wäscheaufhängen im hwr durch die dortigen Abluftöffnungen...
woupi schrieb: Ja, die Heizung ist eine Vaillant Gasbrennwert Therme aus 1998. Heizkurve hat einen Bereich von 1 bis 8. Eingestellt ist Sie auf 1. Die Anhebung steht aktuell auf 3 von 4, laut Anleitung also um 6°...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik