Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 12.09.2014

ErP-Ökodesign-Richtlinie für Produkte aus der Heizungstechnik
Label macht Energieeffizienz auf ersten Blick sichtbar

Die Effizienz heizungstechnischer Produkte steigern und den Endkunden eine bessere Vergleichsmöglichkeit bieten – das sind die Ziele der ErP-Ökodesign-Richtlinie (ErP = Energy related Products = energieverbrauchsrelevante Produkte). Bis zum September 2015 ist sie von allen Herstellern in der EU umzusetzen. Sämtliche Produkte werden daher in Energieeffizienzklassen eingeordnet und durch ein Produktlabel kenntlich gemacht.

Ein Label macht zukünftig die Energieeffizienz von Produkten aus der Heizungstechnik auf ersten Blick sichtbar. Bild: August Brötje GmbH<br />
Ein Label macht zukünftig die Energieeffizienz von Produkten aus der Heizungstechnik auf ersten Blick sichtbar. Bild: August Brötje GmbH
Hierbei erhalten Einzelgeräte bis zu einer Nennwärmeleistung von 70 kW das Effizienzlabel von A+++ bis G. Produkte, die auf erneuerbare Energien zurückgreifen, erreichen generell die Klasse A+ oder besser. Die Label-Klassifizierung erfolgt durch eine Selbstdeklaration der Hersteller, auf die sich das Fachhandwerk verlassen darf.

Kombinationen, die aus Gas- oder Öl-Brennwertkessel, Regelung, Speicher und Solaranlage bestehen, werden mit sogenannten Package-Labels (Paket- oder Verbundanlagen-Labels) versehen. Besonders interessant sind Kombinationen von Öl- und Gas-Brennwertkesseln mit regenerativen Energien. Dadurch kann die Energieeffizienzklasse weiter gesteigert werden. So kann z. B. ein Gas-Brennwertkessel mit einer thermischen Solaranlage oder ein Öl-Brennwertkessel mit einer Luft-Wärmepumpe sinnvoll kombiniert werden. Die Berechnung, in welche Effizienzklasse das gesamte Heizungssystem einzustufen ist, obliegt dabei dem Fachhandwerk. Fachhandwerker, die die Produkte von einem Systemanbieter beziehen, haben hierbei einen großen Vorteil: Alle Komponenten stammen aus einer Hand und können als vorgefertigtes System installiert werden. Die Berechnung des Package-Labels, die sie mit in ihr Angebot aufnehmen müssen, ist dann durch den Hersteller bereits erledigt.

In den Energieeffizienzwert fließen auch Faktoren wie Wirtschaftlichkeit, Stand-by-Verluste und der Einsatz elektrischer Hilfsenergie ein. Zusätzlich sind weitere Eigenschaften wie Nennwärmeleistung oder Schallemission auf dem Label enthalten. Die Effizienzlabel werden zukünftig Teil der CE-Zertifizierung sein; bestehende Anlagen genießen Bestandsschutz.

Für das Fachhandwerk wird es bei der Umsetzung der ErP-Ökodesign-Richtlinie auch darum gehen, den Endverbraucher umfassend und kompetent über die Energieeffizienzlabel zu informieren. Gerade die intensive Beratung im Hinblick auf konkrete Bauvorhaben, die realisiert werden sollen, wird für eine dauerhafte Kundenbeziehung von großer Bedeutung sein. Hierbei gilt es auch zu vermitteln, dass das Heizungssystem mit dem besten Energieeffizienzwert nicht zwangsläufig wirtschaftlich das am besten geeignete sein muss.

Weitere Informationen auf broetje.de
Aktuelle Forenbeiträge
Martin24 schrieb: Ja schon aber das kann man per Wasserschlagdämpfer mindern oder beseitigen. Wir hatten das auch, dass wenn die Badewannenarmatur im Erdgeschoss schnell geschlossen wurde, die Leitungen im Obergeschoss...
crink schrieb: Hi, draußen ist es normalerweise teurer/aufwändiger. Und im Wasserschutzgebiet kann die komplett verbindungslose Verlegung außerhalb des Hauses eine Auflage zum Gewässerschutz sein, in dem Fall können...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik