Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 22.02.2016

Höhere Fördersätze für Heizungsmodernisierungen
Neues Geld für willige Heizungsmodernisierer!

Mit Speck fängt man Mäuse – heißt es im Volksmund. Sprich: Mit einem verlockenden Angebot kann man jeden für sich gewinnen. Und in der Regel funktioniert diese „Anfütterung“ recht gut. Auch das Bundeswirtschaftsministerium setzt jetzt auf dieses Prinzip und schenkt dem willigen Heizungsmodernisierer einen Zusatzbonus. Hinter der „Speckschwarte“ verbirgt sich das Anreizprogramm Energieeffizienz, kurz APEE, das seit dem 1. Januar 2016 eine neue Wärmewende in Deutschland einleiten soll.

Seit Januar 2016 läuft das neue Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE). Ziel ist es, damit neue Innovations- und Investitionsimpulse für die Wärmewende im Heizungskeller zu setzen. Bild: Vaillant
Seit Januar 2016 läuft das neue Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE). Ziel ist es, damit neue Innovations- und Investitionsimpulse für die Wärmewende im Heizungskeller zu setzen. Bild: Vaillant

Mit insgesamt 165 Millionen Euro im Fördertopf will das Bundeswirtschaftsministerium unter anderem neue Innovations- und Investi­tionsimpulse im Heizungskeller setzen – und das pro Jahr. Über drei Jahre lang steht das Geld im APEE für Zinsverbilligungen und Zinszu­schüsse zur Verfügung.

Zusatzbonus und Investitionszuschuss

Wer also im Rahmen des „Heizungspakets“ seine ineffiziente Heizungsanlage durch einen Biomassekessel beziehungsweise eine Wärmepumpe ersetzt oder durch Einbindung einer heizungsunterstützenden Solaranlage seine bestehende Heizung ertüchtigt und sein gesam­tes System durch Verbesserung der Energieeffizienz optimiert, erhält dafür einen Zusatzbonus von 20 Prozent der Förderung nach dem Marktanreizprogramm (MAP). Weiter­hin wird ein einmaliger Investitionszuschuss in Höhe von 600 Euro für notwendige Maßnahmen zur Optimierung der Energieeffizienz gewährt, verspricht das Bundeswirtschaftsministerium.

Allerdings – und so verhält es sich ja meistens bei „Speckstückchen“ dieser Art, - müssen bestimmte Bedingungen erfüllt werden. In diesem Fall betrifft das natürlich die zu modernisierende beziehungsweise auszutauschende Heizungsanlage, die für das APEE folgende Kriterien erfüllen muss: Die zu ersetzende Heizungsanlage muss auf Basis fossiler Energien wie beispielsweise Gas oder Öl betrieben worden sein und diese darf keine Brennwerttechnik oder Brennstoffzellentechnologie genutzt haben. Außerdem darf kein Fall der gesetzlichen Austauschpflicht nach §10 der Energieeinsparverordnung (EnEV) vorliegen.

Des Weiteren muss zusätzlich zum Austausch der alten Anlage das gesamte Heizungssystem optimiert werden. Dabei sind folgende Schritte durchzuführen:

Bei diesen Schritten hilft dem Heizungsfachmann beispielsweise das Programm ZVPLAN. Mit dem Tool gelingt eine korrekte Heizungsplanung inklusive der Dokumentation gemäß aktueller Förderrichtlinien. Es ist einfach, schnell und praxisgerecht zu handhaben für die effiziente Optimierung des Heizungssystems in Ein- und Mehrfamilienhäusern.

Der Antrag für den Zusatzbonus gemäß APEE ist im Rahmen des Antragsver­fahrens auf Gewährung einer MAP-Förderung zu stellen. Die geeigneten Formulare sind seit Mitte Januar über die BAFA-Website downloadbar.

www.bafa.de
Aktuelle Forenbeiträge
Heizungsnewbie123 schrieb: Hallo zusammen, ich beobachte seit gut 2 Monaten unsere Heizung (Vaillant VKS 33) in unserem neuen Eigenheim, um den Verbrauch genauer zu beobachten (ggf. kommt eine Wärmepumpe ins Haus, aber das ist...
mikkahb schrieb: Pumpe läuft aber fördert nicht. Es gab schon mehrere Themen hierzu. http://my-htd.de/Forum/t/208128/Fehlersuche-Solaranlage- Habe auch die Tipps aus den Beiträgen angewendet. Jedoch ohne Erfolg. Nun...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik