Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 22.07.2016

Zuckerbrot und Peitsche
Ist die Energiewende gefährdet? (Teil1)

Das ist (noch) zu wenig: Gerade mal knapp 13 Prozent der Primärenergie in Deutschland wurden im letzten Jahr von den Erneuerbaren produziert. Vier Faktoren hemmen die Energiewende in Deutschland – erreicht sie trotzdem ihre Ziele?

Da ist noch Luft nach oben: Erneuerbare trugen im letzten Jahr mit 12,6 Prozent zur Primärenergieversorgung bei. Grafik: DB Research/AG Energiebilanzen
Da ist noch Luft nach oben: Erneuerbare trugen im letzten Jahr mit 12,6 Prozent zur Primärenergieversorgung bei. Grafik: DB Research/AG Energiebilanzen
„Alte“ Erneuerbare, Biomasse, Wasserkraft und Abfall, versus „neue“ Erneuerbare, Wind- und Solarenergie plus Geothermie: Erstere stellen mehr als zwei Drittel der Primärenergie. Grafik: AG Energiebilanzen
„Alte“ Erneuerbare, Biomasse, Wasserkraft und Abfall, versus „neue“ Erneuerbare, Wind- und Solarenergie plus Geothermie: Erstere stellen mehr als zwei Drittel der Primärenergie. Grafik: AG Energiebilanzen

Kurz und knapp formuliert lautet eine erste Zwischen-Bilanz der deutschen Energiewende: Deutschland hat sich wohl zu viel in zu kurzer Zeit vorgenommen. So sehen das die Autoren einer aktuellen Studie von Deutsche Bank Research. Nach 15 Jahren EEG-Förderung (seit 2000) lag der Anteil der „neuen“ Erneuerbaren, Windkraft und Photovoltaik, am Primärenergieverbrauch des letzten Jahres bei 3,7 Prozent. Die „alten“ Erneuerbaren, wie Wasser, Biogas und Pellets, erreichten knappe neun Prozent. Mehr als 87 Prozent der Primärenergie in Deutschland werden also im Jahr 15 der Energiewende immer noch von Öl, Gas und Kernkraft erzeugt.

Werden die Ziele verfehlt?

Vor diesem Hintergrund geht die Studie der Frage nach, „welche Ziele der Energiewende wohl erreicht werden können und wo eine Zielverfehlung eher wahrscheinlich ist.“ Grundsätzlich „zeichnet sich in puncto Ziele und Instrumente der deutschen Energiewende eine Tendenz ab: Überall dort, wo über ein Förderinstrument hohe direkte oder indirekte Subventionen bzw. Zuschüsse beispielsweise für bestimmte Technologien gewährt werden, ist das Erreichen des betreffenden Ziels (sehr viel) wahrscheinlicher als in jenen Fällen, wo ein solches Instrument fehlt oder Zuschüsse und Anreize (zu) gering ausfallen“, so die Studie. Prinzip Zuckerbrot…

Die Peitsche wiederum ist das Ordnungsrecht, sprich, die Gebote und Verbote. Beide Instrumente seien „häufig ökonomisch ineffizient und/oder führen zu Eingriffen in Eigentumsrechte und Wahlfreiheiten der Bürger.“ Die vorhandenen und begrenzten Mittel sollten besser so eingesetzt werden, dass sie den Zielen der Energiewende am effektivsten nutzen.

Vier Faktoren limitieren die Energiewende, so die Studie: immense Kosten, physikalische Grenzen, das zeitliche Limit und das politisch Machbare.

Hohe Kosten

Der Vorteil der Erneuerbaren im Strommarkt seien die langfristig niedrigen Grenzkosten bei der Stromproduktion. „Dem stehen jedoch hohe Investitionskosten gegenüber, die auf absehbare Zeit der Förderung bedürften. Aus Kostensicht ist besonders wichtig, dass für die Umrüstung des Wärmemarktes (Gebäudebestand) und des Verkehrssektors in den nächsten Jahren immense Ausgaben anfallen.“

Physikalische Grenzen

Der eingangs erwähnte geringe Anteil der Erneuerbaren am Primärenergieverbrauch verdeutliche die noch begrenzte Leistungsfähigkeit der neuen Technologien, trotz rasanter technischer Entwicklung. Weiterer Nachteil der „neuen“ Erneuerbaren sei die geringe Auslastung: In 2014 nutzten die „Windmühlen“ (onshore) 17 Prozent, die PV-Anlagen 11 Prozent der maximal möglichen Volllaststunden. Die für den volatilen Wind- und Sonnenstrom unabdingbaren Speichertechnologien existieren (noch) nicht oder sind zu teuer. Zudem setze der hohe Flächenverbrauch aller Erneuerbaren, insbesondere der Biomasse, physikalisch enge Grenzen. Hier stellt sich zudem die ethische Frage, ob und in welchem Maße es richtig ist, landwirtschaftliche Nutzflächen für den „Anbau“ von Bioenergieträgern wie Mais und Raps zu nutzen. (Wird fortgesetzt)

Aktuelle Forenbeiträge
lowenergy schrieb: Bei ausschließlich Fußbodenheizung benötigst bei entsprechender Bauart der Hydraulik definitiv keinen zusätzlichen Pufferwasserspeicher im Hausheizkreis! Daher nochmal die Frage für wieviele Personen...
schorni1 schrieb: Der Wärmebedarf ist an sich linear zur Außentemperatur. Bei der örtlich festgesetzten niedrigsten Norm-Außentemperatur ist dieser 100% und läuft gegen Null an der Heizgrenze (zwischen 12 und 20 Grad außen)....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik