SPARSAME BRAUCHWARMWASSERBEREITUNG MIT DER WÄRMEPUMPE - DIE AQUAREA DHW VON PANASONIC

News vom 27.01.2017

Unter der Bezeichnung Aquarea DHW bietet Panasonic, einer der größten Wärmepumpenhersteller weltweit, nun auch eine neue Serie von Warmwasser-Wärmepumpen mit den bewährten Panasonic Rollkolbenverdichtern an. Die Geräte mit Speichervolumen von 200 und 300 Litern sorgen selbst bei Temperaturen von bis zu -7 Grad Celsius noch komfortabel für Warmwasser. Dabei arbeitet die integrierte Wärmepumpe mit einem COP (A7/W10-55) von bis zu 3,30 äußerst effizient.

Die Panasonic Aquarea DHW Warmwasser-Wärmepumpen sorgen selbst bei Temperaturen von bis zu -7 Grad Celsius noch komfortabel für Warmwasser.
Die Panasonic Aquarea DHW Warmwasser-Wärmepumpen sorgen selbst bei Temperaturen von bis zu -7 Grad Celsius noch komfortabel für Warmwasser.
Dank der kompakten Bauweise findet die Aquarea DHW in jedem Kellerraum problemlos Platz. <br />Bilder Panasonic
Dank der kompakten Bauweise findet die Aquarea DHW in jedem Kellerraum problemlos Platz.
Bilder Panasonic

Hochwertiger, 65 mm starker Polyurethanschaum sorgt für eine wirksame Wärmedämmung. So erreichen die Geräte der Aquarea DHW-Reihe mit A+ bereits heute die höchste Energieeffizienzklasse für Warmwasser-Wärmepumpen gemäß der verschärften ErP-Anforderungen von 2017.

Die Einsatzmöglichkeiten der neuen Aquarea DHW-Reihe sind vielfältig. So können die Geräte z. B. elektrische Warmwasserboiler im Bestand kostengünstig und ohne großen baulichen Aufwand ersetzen und so die Kosten für die Warmwasserbereitung um bis zu 75 Prozent reduzieren. Auch Handwerksbetriebe wie Bäckereien oder Metzgereien, also Gewerbe, bei denen jeden Tag eine Menge Abwärme anfällt, können mit den Aquarea DHWs ihren Energieverbrauch für die Warmwasserbereitung deutlich reduzieren.

Die DHW Warmwasser-Wärmepumpen stellen im Normalbetrieb Warmwassertemperaturen von 55 Grad Celsius zur Verfügung. Im reinen Wärmepumpenbetrieb erreicht die Wärmepumpe sogar bis zu 65 Grad Celsius. Mit Unterstützung des Heizstabes sind 75 Grad Celsius möglich.

Hochwertiges emailliertes Stahlblech im Inneren des Speichers und eine Magnesium-Opferanode sorgen für den optimalen Korrosionsschutz. Zudem wurde der Verflüssiger aus rostfreiem Stahl korrosionsgeschützt an der Außenseite des Speichers angebracht. Das schützt die Bauteile vor Beschädigungen durch das Speicherwasser und erlaubt den Betrieb des Speichers selbst unter schwierigen Bedingungen. 

Die Installation der Aquarea DHWs gestaltet sich unkompliziert. Die steckerfertigen Geräte lassen sich mit 230 Volt betreiben und mit wenigen Handgriffen an die zentrale Warm- und Kaltwasserleitungen anbinden. Der Elektroheizstab mit einer Leistung von 2 kW befindet sich in einer Einschubhülse und kommt so ebenfalls nie direkt mit dem Speicherinhalt in Kontakt. Dank der Kanalanschlüsse für die warme Zuluft und die kalte Abluft kann die Luftführung fast nach Belieben ausgeführt werden. Dabei reichen die Möglichkeiten vom Umluftbetrieb bis hin zur Einbindung in ein Lüftungssystem, das die warme Abluft aus den Räumen zur Warmwasserbereitung nutzen kann.

Eingestellt werden die Warmwasser-Aquareas mit einem Regler mit großzügigen LCD Touchscreen, auf dem sich Datum und Zeit, die aktuelle Wassertemperatur, sowie die verfügbare Wassermenge ablesen lassen. Sollte Letzteres zu knapp werden, wird einfach der Turbobetrieb zum schnellen Aufheizen des Warmwasserspeichers aufgerufen. Auch ein Timer- und eine Abwesenheitsfunktion können programmiert werden. Das automatische Desinfektionsprogramm erhitzt das Wasser regelmäßig auf 65 Grad Celsius und sorgt so immer für hygienisch bereitetes Warmwasser.

Großen Wert haben die Spezialisten von Panasonic darauf gelegt, dass die Geräte der Aquarea DHW-Reihe auch mit anderen Wärmeerzeugern zusammenarbeiten können. Die große Aquarea DHW mit 300 Litern ist optional mit einem zusätzlichen Glattrohrwärmetauscher lieferbar, der es ermöglicht weitere Wärmeerzeuger wie eine zusätzliche Wärmepumpe oder eine Solarthermieanlage problemlos einzubinden. Auch wer auf Photovoltaik setzt, kann auf die DHWs zählen: Ein Kontakteingang für PV sorgt dafür, dass Warmwasserwärmepumpe und Photovoltaikanlage effizient zusammenarbeiten.

Die Aquarea DHW Warmwasserwärmepumpen sind in drei Varianten lieferbar. Das kleinste Gerät mit 200 Litern Speicherinhalt und einer Höhe von gerade einmal knapp 1540 mm eignet sich auch für Kellerräume mit niedrigen Decken. Die beiden größeren Geräte mit je 300 Litern Speicherinhalt sind mit 1940 mm etwas höher aber mit einer Breite von 670 mm genauso kompakt wie die kleine Schwester. Die zwei großen Ausführungen unterscheiden sich lediglich durch den zusätzlichen Wärmetauscher.




Aktuelle Forenbeiträge
fdl1409 schrieb: Hi Zibbie, Variante 1 gefällt mir viel besser. Einmal ums Haus herum ist auch die Grundidee. Deine Heizlast ist viel zu hoch berechnet. Du hast den Wärmebrückenzuschlag mit 0,1 angenommen. Das ist...
maja5 schrieb: Hallo Jogi, Dass die Aussentemperaturführung alleine nicht ausreicht nehme ich bereits bei meiner teilgedämmten Hütte wahr. Die Sonne "stört" mit bis zu 4kw, dann wird ja der Haushaltsstrom auch überwiegend...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeige
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik