Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 27.02.2017

Heizkosten: Mieter profitieren von mehr Transparenz

Für Mieter lohnt es sich, wenn sie monatlich über ihr Heizverhalten informiert werden. Das ist das Ergebnis eines dreijährigen Modellprojekts von Dena, Mieterbund, Bundesumweltministerium und ista. Dazu Thomas Zinnöcker, CEO von ista:

Ulrich Ropertz (Deutscher Mieterbund), Jochen Flasbarth (BMUB), Andreas Kuhlmann (Dena) und Thomas Zinnöcker (ista) bei der Übergabe des Abschlussberichts (v.l.) <br />Bild: Dena
Ulrich Ropertz (Deutscher Mieterbund), Jochen Flasbarth (BMUB), Andreas Kuhlmann (Dena) und Thomas Zinnöcker (ista) bei der Übergabe des Abschlussberichts (v.l.)
Bild: Dena

„Das Ergebnis des Modellvorhabens ‚Bewusst heizen, Kosten sparen‘ zeigt deutlich: Verbrauchstransparenz führt zu mehr Energieeffizienz. Die rund 200 Haushalte, die am Projekt teilnahmen, wurden über drei Jahre jeweils monatlich über ihren Heizwärmeverbrauch informiert und sparten dadurch im Durchschnitt 10 Prozent ein. Bereits ab Einsparungen von 3 Prozent machten die Mieter unter dem Strich ein Plus. Mehr Verbrauchstransparenz rechnet sich damit einfach und effektiv für alle: Der Mieter hat mehr Geld in der Tasche, der Vermieter bekommt ein besseres Produkt und der Klimaschutz partizipiert durch die Verringerung der CO2-Emission.

Das Ergebnis zeigt auch: Effizienzmaßnahmen im Gebäude müssen nicht teuer sein. Im Vergleich zur Dämmung und Heizungssanierung ist der Aufwand für die Verbrauchsinformation überschaubar und amortisiert sich schnell. Wer in Zukunft über die Wirtschaftlichkeit der Energiewende im Gebäude spricht, sollte in einem ersten Schritt auch über mehr Transparenz für die Mieter sprechen.

Das Potenzial ist groß: Die Energieeinsparungen im Projekt vermitteln eine erste Idee davon, was in der Fläche möglich wäre. Knapp die Hälfte aller 40 Millionen Haushalte in Deutschland befindet sich in Mehrfamilienhäusern. Selbst wenn nur ein Bruchteil der Bewohner ähnlich gute Ergebnisse wie im Modellvorhaben erzielen würde, wäre der Effekt für eine erfolgreiche Energie- und Wärmewende riesig. Nicht zuletzt mit Blick auf das ganz erhebliche CO2-Einsparpotenzial.

Ich wünsche mir daher, die Erkenntnisse aus dem Projekt mit allen Beteiligten weiter zu vertiefen. Das Ziel muss dabei immer sein,  Win-Win-Win-Situationen für Mieter, Vermieter und Umwelt zu schaffen.“

Aktuelle Forenbeiträge
Mike_Do schrieb: in deinen tarifvergleichen berücksichtigst du den PV-Eigenverbrauch immer noch nicht. der tatsächliche strombedarf sollte durch die PV und den Akku zumindest halbiert werden können. bei mir mit viel kleinerer...
lukashen schrieb: Bei der Stratos Pico 3 Sekunden das rote Drehrad drücken, dann drehen, bis das Mondsymbol blinkt. Einmal das rote Rad drücken, dann per drehen auf off stellen und mit einem druck am roten Rad bestätigen....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
 
Website-Statistik