Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 22.06.2017

Megapress-Übergangsstück aus Rotguss für die Sanierung und Erweiterung von Trinkwasser-Installationen

Einfacher Übergang von verzinktem Stahlrohr auf Kupfer oder Edelstahl

Trinkwasser-Installationen in älterem Gebäudebestand sind häufig noch aus verzinktem Stahlrohr. Mit dem neuen Rotguss-Übergangsstück aus dem Megapress-Programm von Viega können diese jetzt einfach mit Rohrleitungen aus Kupfer oder Edelstahl erweitert oder saniert werden. Dank Pressverbindungstechnik ist der Werkstoffwechsel eine Sache von wenigen Minuten. Das neue Megapress-Übergangsstück mit SC-Contur steht in sieben Dimensionen von ½ Zoll x 15 mm bis 2 Zoll x 54 mm zur Verfügung. Der grüne Punkt auf dem Verbinder signalisiert die Eignung für Trinkwasser.

Übergänge in Trinkwasser-Installationen von verzinktem Stahlrohr auf Kupfer- oder Edelstahlrohr sind mit dem neuen Megapress-Übergangsstück aus Rotguss nur noch eine Sache von Minuten. <br />Bild: Viega
Übergänge in Trinkwasser-Installationen von verzinktem Stahlrohr auf Kupfer- oder Edelstahlrohr sind mit dem neuen Megapress-Übergangsstück aus Rotguss nur noch eine Sache von Minuten.
Bild: Viega

Über 80 Prozent der Wohngebäude in Deutschland wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vor mehr als 25 Jahren errichtet. Die Kaltwasser führenden Trinkwasserleitungen sind in diesen Gebäuden häufig aus verzinktem Stahl. Das erschwert die Sanierung oder Anlagenerweiterungen, da in Trinkwasser-Installationen heute vorrangig Pressverbindungssysteme aus Kupfer oder Edelstahl zum Einsatz kommen. Dank des neuen Megapress-Übergangsstücks aus Rotguss ist der Werkstoffwechsel jetzt auch mit der schnellen und wirtschaftlichen Pressverbindungstechnik möglich.

Das Übergangsstück wird einfach auf das gereinigte und entgratete Ende des verzinkten Stahlrohrs aufgesetzt, die Einstecktiefe markiert und wie gewohnt mit einem Viega-Presswerkzeug und den bekannten Megapress- bzw. Sanpress-Pressbacken verpresst. Zusätzliches Werkzeug ist also nicht notwendig. Beim Einsatz des Rotguss-Übergangsstücks ist, wie bei allen Mischinstallationen, lediglich die Fließregel zu beachten.

SC-Contur bringt Sicherheit

Beide Pressenden des Megapress-Übergangsstücks haben die SC-Contur – die Zwangsundichtheit im unverpressten Zustand. Versehentlich nicht verpresste Verbindungen sind bei der Dichtheitsprüfung also erkennbar undicht. Nach der Verpressung sind die Rohrverbindungen dauerhaft dicht.

Das Megapress-Programm

Mit dem Rohrleitungssystem Megapress hat Viega alle Vorteile der kalten Presstechnik auf Installationen mit dickwandigen Stahlrohren übertragen. Das Programm in den Dimensionen von 3/8 bis 4 Zoll umfasst alle wesentlichen Komponenten, die für Stahlrohr-Installationen in Heizungs-, Kühl- und Feuerlöschanlagen sowie in industriellen Anwendungen – beispielsweise für Druckluft-Verteilungen – notwendig sind.
Aktuelle Forenbeiträge
cacer schrieb: 0,7bar verlust in 2 tagen müsste doch eigentlich ne pfütze hinterlassen. bei meiner druckprobe von 870m pe32x3 rohr habe ich um 2bar druck abzulassen 600ml(599g) gemessen. hast du noch ein mag mit...
gutheiz schrieb: Hallo. Lese mal in deiner Installationsanleitung unter MENÜ /HEIZEN/HEIZGRUNDEINSTELLUNGEN den Text zu : Hysterese Sommerbetrieb. Dann schau dir deine eingestellten Werte an. Wenn die Anlage im Sommerbetrieb...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik