News vom 31.08.2017

Programmierbarer Thermostat per App steuerbar

Zuhause Smart Heizen

Acht von zehn Deutschen nutzen ein Smartphone, wie der Digitalverband Bitkom herausfand. Das Smartphone spielt eine immer größere Rolle in unserem Leben und übernimmt dabei vermehrt Funktionen, die vorher manuell erledigt werden mussten. Inzwischen kann es sogar die Heizung steuern, möglich machen dies programmierbare Thermostate wie Danfoss Eco.

Spontan zuhause die Temperatur via Smartphone-App anpassen oder auf den Tagesablauf abgestimmte Heizpläne definieren: Kein Problem für Eco, den programmierbaren Heizkörperhermostat von Danfoss, neu im Handel erhältlich.<br />Bild: Danfoss
Spontan zuhause die Temperatur via Smartphone-App anpassen oder auf den Tagesablauf abgestimmte Heizpläne definieren: Kein Problem für Eco, den programmierbaren Heizkörperhermostat von Danfoss, neu im Handel erhältlich.
Bild: Danfoss
Der Danfoss Eco lässt sich wie herkömmliche Thermostate mit einem Dreh per Handrad einstellen. Alternativ ist er auch in einem Radius von bis zu 10 Metern zum Thermostat per Bluetooth kontrollierbar. Eine intuitive, nutzerfreundliche App ermöglicht das Programmieren mittels Smartphone und Tablet. Der Zugriff kann per PIN-Code geschützt werden. Unabhängige Experten haben die Datensicherheit der Bluetooth-Kommunikation zwischen den Geräten geprüft. Regelmäßige und automatische Software-Updates der App sorgen stets für die aktuellste Sicherheit.

Mit dem Danfoss Eco können Nutzer festlegen, wann in ihren Räumen welche Temperatur herrschen soll. Bis zu drei Heizphasen lassen sich pro Tag programmieren. Eco verfügt über eine Tag- und Nachtabsenkung sowie Wochenplan- und Urlaubs- bzw. Pausefunktionen. Und wird mal eben durchgelüftet, sorgt die Fensteröffnungserkennung dafür, dass sich das Ventil des Thermostats schließt, wenn die Temperatur rapide sinkt. Dies verringert Wärmeverluste.

Gegenüber herkömmlichen Heizkörperthermostaten folgen elektronische Thermostate wie Danfoss Eco einem Heizplan. Sie werden automatisch geschlossen und zu bestimmten Zeiten wieder geöffnet, um die vorgegebenen Temperaturen konstant zu halten. Dadurch sind Einsparungen bei den Energiekosten von bis zu 30 Prozent möglich, indem nur in den von Bewohnern vorgesehenen Zeiträumen geheizt wird.

So lässt sich die Wärme für die Dauer der Abwesenheit runter- und rechtzeitig zur Rückkehr wieder hochgeregeln. Eco lernt in der ersten Woche selbstständig, wann seine Heizperiode beginnen muss, damit der Raum zur definierten Uhrzeit die gewünschte Temperatur erreicht. Die Batterien des Stand-alone-Thermostats halten bis zu zwei Jahre lang.



Aktuelle Forenbeiträge
JoRy schrieb: Das ist völlig richtig. Wir haben die Wärmespeicherkapazität von FBH jahrelang beschrieben und deshalb darauf hingewiesen,...
Peter Brand schrieb: @Kathrin: Guten Morgen und danke fürs erste Feedback. Ja, die sporadischen sind immer nett. An sich dürften wir den...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik