Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 20.02.2018

Komfort und Design für Jeden: Hotelbäder ohne Barrieren

Wie Hotelbetreiber auch Gästen, die erhöhte Fürsorge wünschen, Vier-Sterne-Komfort im Hotelbad bieten, zeigt ein Projekt der Hotelkompetenzzentrum GmbH in Zusammenarbeit mit dem Badspezialisten Hansgrohe und seinen Marken AXOR und hansgrohe. „Wir zeigen, wie Sie als Hotelier mit einer cleveren Planung Hotelkomfort und Care-Qualität vereinen und damit sowohl neue Zielgruppen erschließen, als auch ein Alleinstellungsmerkmal im hart umkämpften Hotelmarkt erreichen“, erklärt Christian Peter, Geschäftsführer der Hotelkompetenzzentrum GmbH.

Wie Hotelbetreiber auch Gästen, die erhöhte Fürsorge wünschen, Vier-Sterne-Komfort im Hotelbad bieten, zeigt ein Projekt der Hotelkompetenzzentrum GmbH in Zusammenarbeit mit dem Badspezialisten Hansgrohe und seinen Marken AXOR und hansgrohe.<br />Bild: Hotelkompetenzzentrum <br />
Wie Hotelbetreiber auch Gästen, die erhöhte Fürsorge wünschen, Vier-Sterne-Komfort im Hotelbad bieten, zeigt ein Projekt der Hotelkompetenzzentrum GmbH in Zusammenarbeit mit dem Badspezialisten Hansgrohe und seinen Marken AXOR und hansgrohe.
Bild: Hotelkompetenzzentrum

Gemeinsam mit Prof. Dipl.-Ing. Rudolf Schricker vom Deutschen Institut für Innenarchitektur und Design (DID) sowie 29 Partnerfirmen entstanden zwei Muster-Hotelzimmer, die individuellen Wünschen von Gästen mit und ohne Pflegebedarf genügend Raum geben.  

Wenn Badkomfort und Barrierefreiheit harmonieren
Ein komfortables Badezimmer ist für Hotelgäste eines der wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Hotelauswahl. Laut DEHOGA legen 67 Prozent der Reisenden hohen Wert auf eine großzügige Badgestaltung und laut der Hoteliers-Befragung des Fraunhofer IAO sind nur 53 Prozent der Gäste mit den vorhandenen Badezimmern zufrieden. „Die Armaturen und Brausen der Marken AXOR und hansgrohe vereinen Komfort und Design und passen deshalb perfekt in unser Konzept vom barrierefreien Hotelbad“, erklärt Projektleiterin Sieglinde Bauer vom Hotelkompetenzzentrum. An den beiden Waschplätzen mit ausreichend Beinfreiheit zur Nutzung im Sitzen kamen schlanke hansgrohe Talis Armaturen mit hohem, schwenkbarem Auslauf zum Einsatz.  Für Duschvergnügen wie im Sommerregen sorgen in einem Bad der AXOR Starck ShowerHeaven mit Beleuchtung und beeindruckenden Maßen von 72 mal 72 Zentimetern und im anderen Bad die hansgrohe Raindance Kopfbrause mit Wasser sparender EcoSmart-Funktion. Flexibel steuerbar wird der Wasserstrahl jeweils mit den AXOR Starck Stabhandbrausen.

Steuerung mit K(n)öpfchen an der Wand
Bei der Bedienung beider Duschen entschieden sich die Planer für den AXOR ShowerSelect Thermostat: Per einfachem Knopfdruck wählt der Duschende verschiedene Duschfunktionen aus und kann Wasserquellen ein- und ausschalten. Das vermittelt ihm ein präzises, komfortables Bedienerlebnis, das er aus vielen Alltagsbereichen schon kennt. Auch älteren Menschen, Kindern oder körperlich eingeschränkten Personen kommen die ergonomische und intuitive Bedienbarkeit und die gute Lesbarkeit der Symbole auf den schwarz abgesetzten Tasten entgegen. Die Thermostate lassen sich universell zu vielen Hand- und Kopfbrausen kombinieren. Auch bei komplexen Duschsystemen ergibt sich so ein klares Erscheinungsbild. Die neuen ShowerSelect-Fertigsets gibt es in fünf Funktionsvarianten vom Thermostat mit einfacher An-/Ausschaltfunktion für einen Verbraucher bis hin zur Kombination mit einem Absperrventil für bis zu vier Verbraucher. Alle Versionen lassen sich einfach auf die Installationseinheit iBox universal montieren. Besonders bei der Sanierung bestehender Bäder, in denen häufig die iBox schon verbaut ist, bieten sich die neuen Fertigsets an. Neben der aufgeräumten Optik lässt die Unterputz-Lösung im Duschbereich die Technik hinter der Wand verschwinden, was dem Duschenden mehr Bewegungsraum eröffnet.
Aktuelle Forenbeiträge
Turbotobi76 schrieb: Hi, Membran Ausdehnungsgefäß ? 35° sind viel zu viel für den Beginn. Generell sollte die maximale Temperatur beim Estrich trocken nicht viel höher als die später maximale VL Temperatur sein,...
HFrik schrieb: Also wenn ich das richtig lese bleibt vom Gebäude noch der alte Putz und die Dachziegel für einige Zeit übrig, sowie der Holzrahmen je nach dem in welchem Zustand der dann ist. (der für besser Schallschutz...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik