Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 05.03.2018

Neuartiges Warmdach-Sanierungssystem

Starke Winter und ständig wechselnde Witterungsverhältnisse machen Flachdächern sehr zu schaffen. Oft kommt es zu Feuchteschäden, der Sanierungsbedarf ist hoch und teuer. Mit seinem neuen Warmdach-Sanierungssystem bietet Dämmstoffprofi Steinbacher jetzt eine effiziente Lösung.

Der Aufbau:<br />1. Folienabdichtung/2. Vlies/3. steinopor® EPS plus Gefälledämmung/4. steinodur® WDO Systemplatte/5. perforierte Abdichtung – Bestand/6. durchfeuchtete Dämmung – Bestand/7. Dampfsperre – Bestand/8. Unterkonstruktion – Bestand<br />Bild: Steinbacher
Der Aufbau:
1. Folienabdichtung/2. Vlies/3. steinopor® EPS plus Gefälledämmung/4. steinodur® WDO Systemplatte/5. perforierte Abdichtung – Bestand/6. durchfeuchtete Dämmung – Bestand/7. Dampfsperre – Bestand/8. Unterkonstruktion – Bestand
Bild: Steinbacher

Ob durch gealterte Dachabdichtungen, wiederkehrende mechanische Belastungen, Niederschlag während der Bauphase oder die extreme Beanspruchung aufgrund der Frost-Tau-Zyklen im Winter und Hitzeperioden im Sommer – das Flachdach ist eines der am stärksten belasteten Bauteile im Hochbau und sehr anfällig für Feuchteschäden. Die Sanierung ist aufwendig und kostenintensiv, da meist das gesamte Dach abgetragen und das Material teilweise als Sondermüll entsorgt werden muss. Die Hälfte aller Bauschäden entfallen auf Abdichtungsmängel im erdberührten Bereich sowie am Dach“, betont Wolfgang Hubner, Sachverständiger des Instituts für Flachdachbau und Bauwerksabdichtung (IFB). Und Flachdächer sind sehr sensibel in der Ausführung. Heißt: „Das Flachdach verzeiht keine Fehler“, so Hubner.

Die Lösung: Dämmstoffe austrocknen!

Nach drei Jahren intensiver Forschung und Entwicklung bringt Steinbacher nun die perfekte Lösung auf den Markt: ein innovatives Warmdach-Sanierungssystem, mit dem die nassen Dämmstoffe einfach ausgetrocknet werden. Wie funktioniert das Sanierungssystem genau? Bevor die Dachbahn des Altbestandes perforiert wird, damit die Feuchtigkeit entweichen kann, ist freistehendes Wasser auf der Dampfsperre abzusaugen. Im Anschluss wird die neu entwickelte, mit Lüftungskanälen versehene Dämmstoffplatte steinodur® WDO auf der Dachbahn aufgebracht und Lüftungsstutzen für die konvektive Trocknung werden eingesetzt. Dann erfolgen die Verlegung der EPS-Gefälledämmung und das Abdichten des neuen Sanierungsaufbaus. Über die Be- und Entlüfter strömt die Feuchtigkeit aus den Kanälen nach außen und der durchfeuchtete Dämmstoff trocknet aus.

Alle Vorteile des neuen Systems

„Der große Vorteil des neuen Warmdach-Sanierungssystems von Dämmstoffprofi Steinbacher: Alle bestehenden Materialien bleiben an Ort und Stelle, man spart sich also sehr viel Zeit, Aufwand und hohe Kosten, da Abbau und Entsorgung des Dachaltbestandes wegfallen“, betont Steinbacher-Geschäftsführer Mag. Roland Hebbel. Hinzu kommt ein angenehmeres Wohn- und Raumklima aufgrund der optimierten Dämmleistung – auch die Bilanz im Energieausweis verbessert sich. Und der deutlich reduzierte Energieverbrauch sorgt für weniger Treibhausgase und trägt zu aktivem Klimaschutz bei.

Aktuelle Forenbeiträge
Lupo1 schrieb: Hallo, es gibt einen schmalen hohen Hygienespeicher, suche hier nach Solimpeks 300 oder 500. Habe mich mit dem Thema WW Speicher zu unserer WP tiefer beschäftigt. Anfänglich hatte ich in unserer Planung...
ThomasShmitt schrieb: Naja ist beides. Das Thermometer misst die Temperatur und zeigt sie dir an und danach regelt dann das Thermostat. Bzgl. Effizient wird sich das bei einer Gasetagenheizung nicht viel tun, aber du könntest...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik