Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 26.04.2018

Fachgerechte Reinigung und Wartung

Sommer Set-up für den Kamin

Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen und die Sommerpause des Kamins kommt in großen Schritten einher. Zwar macht der April oft noch, was er will, und auch die Monate Mai und Juni können die ein oder anderen kühleren, gar verregneten Tage mit sich bringen, an denen die wohlige Wärme des Kamins nochmal gefragt ist. Allerdings beginnen spätestens mit dem ersten Freibad-Besuch auch die wohlverdienten Sommerferien für den Kamin.

Bild: HARK
Bild: HARK

Nach der Heizperiode: Zeit für den alljährlichen Kamincheck
Während sich die Menschen im Urlaub erholen, hat auch der Kamin in dieser Zeit eine ausgiebige Pflege verdient – denn damit er auch im anschließenden Herbst, wenn die Sonne keine ausreichende Wärmkraft mehr hat, wieder eine wohlige Atmosphäre im Wohnraum verbreiten kann, muss er vorher von altem Ruß befreit und mögliche Schwachstellen ausgebessert werden. Die Reinigung, Inspektion und Wartung kann von einem Fachmann durchgeführt werden, muss aber nicht. Denn in der Regel kann eine gründliche Begutachtung und Reinigung seitens des Kaminbesitzers völlig ausreichen, um den Kamin für die nächste Saison fit zu machen – schnell, einfach und kostengünstig. Der Kaminbauer HARK hat ein kleines „Regelwerk der Kaminpflege“ zusammengestellt, in dem Schritt für Schritt die wichtigsten Punkte zur fachgerechten Inspektion des Kamins erläutert werden.

Schritt für Schritt: Der Kamin unter der Lupe

Schritt 1: Der Aschekasten
Zunächst sollte das Augenmerk auf den Aschekasten gelegt werden. Dieser sollte idealerweise auch schon während der Heizperiode in regelmäßigen Abständen entleert werden. Geschieht dies nicht und die Asche ragt in den Rost, kann dieser nicht mehr gleichmäßig abkühlen und verformt sich im schlimmsten Fall. Bei der Leerung des Aschekastens gleichzeitig auch einen Blick auf den Rost werfen, um etwaige Verformungen oder Schäden zu identifizieren.

Schritt 2: Winterruß ade
Als nächstes sollten die Rauchrohre gründlich gereinigt werden. Diese Reinigung sollte mindestens einmal im Jahr erfolgen – die Sommerpause nach der Heizperiode ist dafür der optimale Zeitpunkt. Dazu wird der Deckel der Reinigungsöffnung im Rauchrohrknie abgeschraubt, um anschließend den Ruß und etwaige Ablagerungen, die den Rauchabzug behindern könnten, in beide Richtungen aus dem Rohr zu fegen. Als „Werkzeug“ eignen sich hierfür ein handelsüblicher Handfeger, eine Reinigungsbürste oder der HARK-Aschsauger.

Schritt 3: Alles noch ganz dicht und sauber?
Die Türdichtungen am Ofen zählen zu den typischen Verschleißteilen des Kamins, welche regelmäßig überprüft und von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden müssen. Bei der Inspektion gilt es darauf zu achten: Sitzt das Dichtungsband noch fest genug? Weist die Dichtung abgenutzte Stellen auf oder zeigt sich eine punktuelle Verrußung am Rand der Feuerraumscheibe? Falls eines der Anzeichen erkennbar ist, sollte die Türdichtung erneuert werden.
Gleiches gilt für Feinstaubfilter oder Wärmespeicherelemente im Inneren der Feuerstätte. Im Normalfall sind diese Elemente mehrere Jahre bei ordnungsgemäßem Betrieb im Einsatz. Dennoch sollte ein regelmäßiger Blick auf die feuerberührten Teile geworfen werden, um deren Abnutzung im Auge zu behalten.

Die keramischen Feinstaubfilter in HARK-Kaminen sind weitestgehend selbstreinigend, benötigen aber auch in regelmäßigen Abständen eine Reinigung unter fließendem Wasser oder mit einem Druckluftreiniger. Dazu die Filterelemente gemäß der Anleitung aus dem Feuerraum entnehmen und mit einem weichen Brausestrahl unter laufendem Wasser ausspülen. Achtung: Vor dem Wiedereinsetzen der Filter muss jegliche Restfeuchte getrocknet sein. Alternativ können Filter auch mit dem Staubsauger von beiden Seiten abgesaugt werden, ohne Gefahr zu laufen, die Struktur zu beschädigen. Ob die Filter wirklich rein sind, erkennt man an durchschimmernden Lichtpunkten, wenn sie gegen das Licht gehalten werden.

Schritt 4: Sanfte Pflege für strahlenden Glanz
Neben den inneren Werten zählt zum Schluss natürlich auch noch das Äußere des Kamins. Damit auch die Sommerpause des Kamins nicht durch eine verrußte Feuerraumscheibe getrübt wird und in der kommenden Kaminsaison die lodernden Flammen uneingeschränkt beobachtet werden können, kann die Scheibe einfach mit einer speziellen Reinigungspaste (Putzstein) gereinigt werden. In jedem Fall sind aggressive Reinigungs- oder Scheuermittel sowie kratzige Bürsten zu vermeiden, um die Scheibe nicht zu beschädigen. Auch die Verkleidung der HARK-Kamine aus Marmor, Granit oder Naturstein bedürfen lediglich einer sanften Pflege mit einem weichen Tuch und einer leichten Seifenlauge. Auch Specksteinplatten, die dem Kamin oder Kaminofen seinen einzigartigen Charakter verleihen, können mit der Zeit Griffspuren aufweisen. Da die Speckstein-Oberfläche sehr weich ist, kann ein Topfschwamm helfen, die Verfärbungen mit der rauen Seite „abzuschleifen“. Bei Stahlkorpussen reicht in der Regel sogar ein einziger Wisch mit einem trockenen Tuch. Hier ist in jedem Fall eine feuchte Reinigung zu vermeiden, da sich sonst Flugrost auf dem hitzebeständigen Lack bilden könnte.

HARK-Kaminofencheck: Für ein unbeschwertes Flammenspiel
Generell gilt: Damit die Behaglichkeit und die Freude am Kamin oder Kaminofen lange erhalten bleibt, sollte jede Feuerstätte regelmäßig überprüft werden. Dafür muss nicht immer gleich ein Fachmann gerufen werden, denn unter Beachtung der oben genannten Punkte ist es auch für den Kaminbesitzer ein Kinderspiel, seinen Ofen in Topform zu halten. Sollten Schäden während der Sommerpause erkannt werden, bleibt noch genügend Zeit, diese Schwachstellen bis zu Beginn der nächsten Heizsaison zu beheben, ohne zu frieren. Hier stehen die HARK-Experten mit Rat und Tat zur Seite – sie geben online auf www.hark.de Tipps für die fachgerechte Reinigung und Wartung von Kaminen oder werfen bei Bedarf und auf Wunsch auch selber einen Blick auf den Kamin – für ein garantiert sicheres und unbeschwertes Flammenspiel in den eigenen vier Wänden.

Aktuelle Forenbeiträge
Turbotobi76 schrieb: Hi der Aufpreis für KfW 55 ist nicht gerechtfertigt. Die Firmen bauen halt gerne ihre Standarthäuser alles andere wird so teuer gemacht das es sich kaum lohnt. Da sollte man nochmals nachhaken und...
feanorx schrieb: normales leitungswasser reicht Vormischen ist nicht notwendig, einfach jedes Rohr einzeln 1h gut spülen damit schonmal soviel luft wie möglich raus ist, wasser drin lassen, dann sole in ein rohr reinpumpen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik