Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

News vom 25.05.2018

Photovoltaik: mehr Design und noch mehr Leistung

Der Heiz- und Lüftungstechnikspezialist Vaillant baut sein Systemangebot rund um die Fokussierung auf die Wärmepumpe und das Heizen mit Strom weiter aus und hat anlässlich der SHK Essen 2018 ein neues Photovoltaik-System vorgestellt. Hauseigentümer können damit den von der Wärmepumpe benötigten Strom umweltschonend und kostengünstig selber herstellen.

Vaillant wertet sein Angebot zur Eigenerzeugung von Strom mit neuen Photovoltaik-Modulen, Wechselrichtern und Befestigungssystemen weiter auf. <br />Bilder: Vaillant<br />
Vaillant wertet sein Angebot zur Eigenerzeugung von Strom mit neuen Photovoltaik-Modulen, Wechselrichtern und Befestigungssystemen weiter auf.
Bilder: Vaillant

Die neue dezentrale Energieerzeugung von Vaillant umfasst unter anderem drei neue monokristalline Photovoltaik-Module. Das auf maximale Effizienz ausgerichtete Modul ist in zwei optischen Varianten entweder mit schwarzer oder weißer Folie hinter den Modulzellen und einheitlichem schwarzen Rahmen erhältlich. Mit 305 Watt (weiße Folie) oder 300 Watt (schwarze Folie) Leistung zeigen die Module auroPOWER VPV P 305/2 M BWF und VPV P 300/2 M BBF höchste Wirtschaftlichkeit. Das preis-/leistungsoptimierte Modul auroPOWER VPV P 290/2 M SWF bietet 290 Watt elektrischer Leistung. Es ist mit einer weißen Hintergrundfolie und einem silbernen Rahmen ausgestattet.

„Optische Wünsche spielen bei Endkunden eine immer größere Rolle bei Photovoltaik-Anlagen“, so Oliver Gremm, Leiter Produktvermarktung bei Vaillant Deutschland. „Deswegen bieten wir drei Modulvarianten an, die sich in ihrem Design deutlich unterscheiden, aber alle auf eine hohe Effizienz setzen.“

Ein weiteres Detail verschafft einen noch eleganteren Auftritt: Die Rahmenstärke aller Module hat sich sichtbar reduziert – von 50 auf bis zu 35 Millimeter. Dabei sind die Module besonders stabil und halten Schnee- und Windlasten aus, bei denen andere Produkte aufgeben. So kann beispielsweise eine Schneelast von bis zu 7.500 Pascal aufgenommen werden, ohne dass es zu Beschädigungen am Modul kommt.

Vaillant hat ebenfalls das Programm an Wechselrichtern erneuert. In fünf Leistungsklassen von 1,5 bis 4 kW stehen ab dem 1. Juli 2018 zusätzlich zu den dreiphasigen Wechselrichtern einphasige Wechselrichter zur Verfügung. In allen Größen bieten die Wechselrichter bestmögliche Effizienzwerte in der Umwandlung von Gleich- in Wechselstrom. Die 4-kW-Variante wird zusätzlich als Multistring-Wechselrichter angeboten, um so beispielsweise zwei Photovoltaik-Felder mit unterschiedlichen Voraussetzungen in der Stromerzeugung an einem gemeinsamen Wechselrichter anschließen zu können. In allen Vaillant Wechselrichtern sind bereits Zugangsdaten zum auroPOWER Portal hinterlegt, auf das alle Nutzer kostenfrei zugreifen und zahlreiche aktuelle Informationen zu ihrer Photovoltaik-Anlage abrufen können.

Die Befestigungssysteme für auroPOWER Anlagen wurden ebenfalls ergänzt und erneuert. Vaillant bietet nun zusätzlich Befestigungskomponenten zum Einsatz auf Dächern von Industrie- und Gewerbebetrieben an. Dadurch können auch größere Anlagen als bislang realisiert werden. Das Befestigungsmaterial für Anlagen auf Standarddächern wird künftig in neuen, praxisgerechten Gebinden für unterschiedliche Anlagengrößen angeboten. Speziell für den Einsatz im süddeutschen Raum wird eine neue, anerkannte Schnittstelle für Solardachziegel der jeweiligen Dachziegelhersteller neu in das Programm aufgenommen. Diese Solardachziegel und der universell einsetzbare Metallwinkel werden analog zu Sparrenankern verwendet. Bestehende Dachziegel müssen so bei der Montage nicht bearbeitet werden. Dadurch bleibt die langfristige Garantie der Dachziegelhersteller erhalten.

Aktuelle Forenbeiträge
gnika7 schrieb: Hi, 1. Die 6kW sollten reichen, denke ich. Habe auch KfW40 und eine Heizlast von ca.5,6 für 320qm. Ich denke mit 6er Nibe kommst du auch hin. 2. ERR: habe ich auch mit KNX. Bis jetzt nicht in Betrieb...
hanssanitaer schrieb: Warum setzt man sich eigentlich über geltenden Normen hinweg und meint vermeintlich irgendwas besser machen zu können? Wenn Küche und Bad oberhalb der Rückstauebene liegen, liegen sie oberhalb der Rückstauebene....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik