Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 28.08.2002

Vorsicht mit Strom und Trinkwasser


Hinweise des VDI zur Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser.

Wenn der Pegel sinkt, werden Schäden an Häusern und Straßen sichtbar. Weniger offensichtlich sind Gefahren, die in der technischen Ausrüstung der Gebäude lauern. Der VDI weist jetzt auf einige Regeln hin, durch die Flutgeschädigte unangenehmen Überraschungen mit Strom und Trinkwasser vorbeugen können.

Nasse Stromleitungen

Ohne Fachmann geht es nicht. Erst wenn ein Elektriker den Isolationswiderstand gemessen hat, kann der Strom im Haus eingeschaltet werden. Die Messung wird am Hausanschluss vorgenommen und dauert nur wenige Minuten.

Einige sinnvolle Vorbereitungen gibt es trotzdem:
  • Türen von Sicherungskästen, Unterverteilern und Elektrogeräten öffnen und Luft hinein lassen. Zugluft durch offene Türen und Fenster hilft zusätzlich. Solange kein Strom fließt, kann man grob mit einem Handtuch trocknen.
  • Verborgene Steckdosen und Steckerleisten hat man oft vergessen, besonders in Schreibtischen, Zwischendecken und Doppelböden oder hinter Wandverschalungen und Küchenleisten. Auch diese frei legen und Stecker ziehen.
  • Tückisch sind waagerecht liegende oder befestigte Steckerleisten: Ihr Plastikgehäuse wirkt wie ein Sammelbecken für zurück bleibendes Wasser. Gerade hier gilt: Stecker ziehen, evtl. trocken reiben und umdrehen.
Wasserleitungen und Brunnen

Auch in unbeschädigten Leitungen leidet die Qualität des Trinkwassers, besonders im Sommer. Nach längerer Pause deshalb auf jeden Fall einige Minuten das Wasser laufen lassen, bevor es wieder verwendet wird, wie nach einem längeren Urlaub. Wichtig ist, dafür die am weitesten vom Hausanschluss entfernte Stelle zu nehmen, damit alle Leitungen einbezogen werden. Günstig ist z.B. ein Wasserhahn im obersten Stockwerk. Dagegen ist es nicht nötig, alle Ventile zu öffnen. Wenn unter dem Wasserhahn keine Temperaturschwankungen mehr zu spüren sind, sind die Leitungen einmal durchgelaufen.

Die Wasserqualität im öffentlichen Leitungsnetz muss der örtliche Wasserversorger bestätigen. Ohne seine Freigabe kein Wasser verwenden. Durch Hochwasser stark gefährdet sind eigene Brunnen. Solange kein Fachmann eine Probe nehmen konnte, müssen sie ungenutzt bleiben. Proben nehmen Hygieneinstitute, was einige Zeit dauern kann. Zu erreichen sind sie über das jeweilige Gesundheitsamt. In der Zwischenzeit ist Mineralwasser die bessere Wahl oder das Wasser, das von Helfern angeboten wird.

Aktuelle Forenbeiträge
CristianS schrieb: Hallo Michael, Ich habe noch keinen Pufferspeicher der den Kessel und somit die FBH enlasten kann, somit wird die Energie direkt zur Verfügung gestellt. Zum zweiten, ja deine Bemerkung über die...
freak223 schrieb: Der Sensor ist im Übrigen mittig im Tank positioniert. Ich habe nun die Warmwasser Soll-Temperatur auf 47C und 10K Hysterese gestellt. Der erste Testlauf sieht vielversprechend aus. Die WP läuft jetzt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik