Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 20.07.2018

Jetzt Solaranlagen in vier Minuten in Betrieb nehmen

Die Inbetriebnahme der Solaranlage eines Einfamilienhauses kann durchaus einen halben Tag beanspruchen. Das muss nicht sein. Hoval reduziert den Aufwand jetzt auf vier Minuten. Eine riesige Zeitersparnis, und Zeit ist Geld.

Bild: Hoval
Bild: Hoval

Darüber hat wohl schon jeder Installateur innerlich geflucht: Die thermischen Sonnenkollektoren sind auf dem Dach des Einfamilienhauses montiert, die Inbetriebnahme steht an. Sie kann ihn gut und gerne einen halben Tag kosten. Hoval senkt den Aufwand jetzt auf vier Minuten: mit dem neuen Warmwasserspeicher SolKit aqua und dem bewährten Solarkollektor UltraSol.

Speicher, Solarkollektor und  Koffer: das Trio für die schnelle Inbetriebnahme
SolKit aqua, der neue Speicher für das Warmwasser, ist mit einem speziell großen Wärmetauscher und einer Solar-Armaturengruppe ausgerüstet. Das Geheimnis der schnellen Befüllung und Inbetriebnahme der Solaranlage liegt in dem roten Koffer, die rote „Speedbox“. Sie enthält zwei anschlussfertige Schläuche und ein Ventil, um die Solarflüssigkeit schnell und einfach aus dem Kanister über ein geschlossenes System in den großvolumigen Wärmetauscher einzufüllen. Und während die Solarflüssigkeit ins System läuft, kann die Anlage in Betrieb genommen werden. Diese Arbeiten lassen sich auch bei Sonne ausführen. Aufs Dach steigen muss niemand mehr, und was bisher ein Problem im Solarkreislauf war, ist jetzt gewollt: Luft im System.

Sicherer Betrieb dank niedriger Stagnationstemperatur
Nach der Inbetriebnahme befindet sich nahezu die gesamte Solarflüssigkeit im Wärmetauscher des SolKit aqua. In den Verbindungsleitungen und in den Kollektoren ist Luft. Dennoch arbeitet die Anlage sicher und zuverlässig. Die Luft verteilt sich zusammen mit der Solarflüssigkeit in den Leitungen und in den oberen Rohrwindungen des Wärmetauschers. Die unteren Rohrwindungen sind komplett mit Flüssigkeit gefüllt und garantieren den sicheren Betrieb des Systems. Kleine Reste der Solarflüssigkeit, die allenfalls in den Kollektoren verbleiben, behalten ihre Funktion, da die maximale Temperatur aufgrund der Kollektorkonstruktion nicht überschritten wird. Zusätzlich wird durch die niedrige Stagnationstemperatur Überdruck im System vermieden, der das Sicherheitsventil auslösen könnte.
 
Kombination mit Wärmepumpe oder Brennwertkessel
Der Typ SolKit aqua LT ist für die Kombination mit Wärmepumpen konzipiert, er fasst 500 Liter. Die Ausführung SolKit aqua HT ist ideal für Gas- oder Öl-Brennwertkessel. Es gibt ihn wahlweise mit einem Fassungsvermögen von 400 oder 500 Liter.
 
SolKit aqua, UltraSol und die rote „Speedbox“ – auf jeden Fall ein starkes Trio: Es erspart dem Installateur manchen Arbeitsschritt und viel Aufwand.

Aktuelle Forenbeiträge
cacer schrieb: 0,7bar verlust in 2 tagen müsste doch eigentlich ne pfütze hinterlassen. bei meiner druckprobe von 870m pe32x3 rohr habe...
gutheiz schrieb: Hallo. Lese mal in deiner Installationsanleitung unter MENÜ /HEIZEN/HEIZGRUNDEINSTELLUNGEN den Text zu : Hysterese Sommerbetrieb. Dann...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik