Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 27.08.2018

Sanieren zahlt sich mehrfach aus!

Über ein schlecht gedämmtes Dach gehen bis zu 30 % der Gesamtenergie verloren! Mit ganzheitlicher Sanierung lassen sich Energiebedarf und Kosten deutlich senken – und der Wohnkomfort steigern. Dämmstoff-Spezialist Steinbacher überzeugt hier mit einem leistungsstarken Komplettangebot.

Dämmen bringt’s: Im Sommer bleibt die Hitze draußen, im Winter bleibt die Wärme drinnen – nicht ohne Grund spricht man im Fachjargon von thermischer Behaglichkeit.<br />Bild: Steinbacher<br />
Dämmen bringt’s: Im Sommer bleibt die Hitze draußen, im Winter bleibt die Wärme drinnen – nicht ohne Grund spricht man im Fachjargon von thermischer Behaglichkeit.
Bild: Steinbacher

Mindestens so wichtig wie der wirtschaftliche Aspekt der Wärmedämmung ist der verbesserte Wohnkomfort, der im Falle von Hotels über den Wohlfühlfaktor der Gäste entscheidet. Im Fachjargon spricht man von thermischer Behaglichkeit: Im Sommer bleibt die Hitze draußen – gerade unter dem Dach ist es dann weniger heiß und stickig, das Raumklima angenehm. Folglich bleibt im Winter die Kälte draußen, innen herrscht wohlige Wärme. Das ganze Jahr über ein großes Plus für Gäste und Mitarbeiter! Das kann nun auch das frisch gedämmte Posthotel Achenkirch bestätigen: 710 m2 des leistungsstarken Aufdachdämmelements steinothan® wurden von Holzbau Höck, Kundl, im Dach des Wellnessresorts verlegt.

Einer von vielen Vorteilen: Kosten sparen!

Am effizientesten ist eine professionelle Dämmung der gesamten Gebäudehülle, vom Keller über die Fassade bis zum Dach. Denn nur von einer umfassenden thermischen Sanierung profitiert man wirklich und spart sich langfristig Energie und Kosten. Wer nicht gleich alles auf einmal sanieren kann oder möchte, sollte den Sanierungsfahrplan zumindest in Etappen ausführen. So vermeidet man langfristig, dass die Energieeinsparung eines sanierten Bauteils durch unsanierte vermindert wird. Auch im Heizraum verbirgt sich großes Sparpotenzial! Mit geringem Aufwand können ungedämmte Rohrleitungen wärmetechnisch optimiert werden. Plus: Eine optimal gedämmte Gebäudehülle verhindert Wärmebrücken und schützt vor Schimmel. Thermische Sanierung erhöht dadurch auch die Langlebigkeit der Bausubstanz, was etwaige Reparaturkosten in Folge von Feuchteschäden erspart. Vor allem in Bereichen mit erhöhter Schimmelgefahr, wie zum Beispiel in Wellnessanlagen, ist unbedingt auf eine ausreichende Dämmung zu achten. Nicht zuletzt leisten Sie mit ganzheitlicher Sanierung einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Und dieser wird gefördert.

Finanzielle Zuschüsse beantragen!

Dämmen lohnt sich auf ganzer Linie und wird von Bund und Ländern mit Zuschüssen unterstützt. Für gewerbliche Betriebe ist die Kommunal-Kredit eine wichtige Anlaufstelle. Laut WKO kann dort für alle Gebäude, die nicht für private Wohnzwecke genutzt werden, ein Förderantrag gestellt werden. Dies gilt also für Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen etc. Die Einreichfristen beachten! Je nach Projekt kann der Investitionskostenzuschuss 15 bis 30 % betragen! Darüber hinaus gibt es noch weitere Zuschüsse vom Land oder der Österreichischen Hotel und Tourismusbank GmbH (ÖHT).

Aktuelle Forenbeiträge
Paule 5019 schrieb: . Zitat: Ich bin ratlos. Hat vielleicht jemand noch einen Rat für mich was ich noch testen kann? Nun, lesen Sie erst...
Rainer D schrieb: Guten Morgen, wir haben von einem Bauträger eine neu errichtete Eigentumswohnung gekauft. Grade fertig geworden. Es handelt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik