Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 18.09.2018

Airflow sorgt für gute Luft in der IGS Wardenburg

Zentrale Online-Steuerung und dezentrale Lüftung

Mit ihrer Eröffnung im Schuljahr 2010/2011 ist die IGS (integrierte Gesamtschule) am Everkamp in Wardenburg die bisher einzige integrierte Gesamtschule im Landkreis Oldenburg. Dort lernen Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Leistungsgruppen gemeinsam und werden nicht nach Begabung selektiert. Um für optimale Bedingungen zu sorgen, wurde nun ein Gebäude der Schule im Bestand saniert. Für eine optimale Belüftung wurden Lüftungsgeräte von Airflow eingesetzt.

Das DUPLEX Vent S 1000 ist eines von 13 Lüftungsgeräten der Firma Airflow, die im neuen Schulgebäude eingesetzt wurden. Alle Geräte wurden zu 2/3 teilintegriert eingebracht<br />Bild: Airflow
Das DUPLEX Vent S 1000 ist eines von 13 Lüftungsgeräten der Firma Airflow, die im neuen Schulgebäude eingesetzt wurden. Alle Geräte wurden zu 2/3 teilintegriert eingebracht
Bild: Airflow

Das zweigeschossige Gebäude mit Flachdach der IGS Wardenburg beherbergte bisher Unterrichtsräume, die modernen Standards nicht mehr gerecht wurden. Aus diesem Grund stand eine umfangreiche Sanierung im Bestand an, bei der besonders auf die Energieeffizienz geachtet wurde. So wurde das Gebäude bis auf die Tragkonstruktion vollständig zurückgebaut. Fenster und Dach erfuhren ebenfalls eine energetische Sanierung. Der Rückbau ermöglichte außerdem eine Neustrukturierung der Innenräume: So entstanden neben großzügigen Räumen für den allgemeinen Unterricht auch Gruppenräume und Lehrerstationen. Für ein ideales Klima sollten Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung in den einzelnen Räumen installiert werden.

Zentral oder dezentral

Lüftungsgeräte in Schulen – da stellt sich sofort die Frage: dezentral oder zentral? Nach langem Abwägen fiel schließlich die Entscheidung zugunsten der dezentralen Lüftungsgeräte aus – vor allem aus drei Gründen. Die verschiedenen Räume des Schulgebäudes lassen sich individueller steuern, der Einbau ist weitaus kostengünstiger als bei zentralen Geräten und auch der Brandschutz ist deutlich einfacher.

Perfekte Planung

Bei der Planung wurde auf Lüftungsgeräte von Airflow gesetzt. Dabei wurden zwei Gerätetypen mit unterschiedlichen Volumenströmen aus der DUPLEX Vent Serie ausgewählt. Das stellt sicher, dass die Räume genau die Luftzufuhr erhalten, die sie benötigen. So sorgen jetzt drei DUPLEX Vent 500 sowie zehn DUPLEX Vent S 1000 für gute Luft und warten dabei gleich mit mehreren Besonderheiten auf. Die Vorteile: Gerade in Klassenräumen ist es sehr wichtig, dass die Lüftungsgeräte möglichst leise laufen, um Schüler und Lehrer nicht vom Unterricht abzulenken. Die Geräte haben hier ausgezeichnete Werte von gerade einmal 35 bzw. 32 dBA, im geregelten Zustand sind es sogar nur ca. 30 dBA. Dabei kommt bei den Modellen eine einzigartige Technik zum Einsatz: Der Schall wird dank integrierter Richtmikrofone mit Gegenschall gedämpft. Diese aktive Schallkontrolle funktioniert besonders bei niederfrequentem Schall besonders gut. Die Ausstattung der Geräte und die räumlichen Gegebenheiten – besonders die abgehängte Decke – machten eine teilintegrierte Einbringung zur optimalen Lösung. Somit gestaltete sich die Montage einfach und reibungslos.

Vernetzt und kompatibel

Statt wie noch oft üblich auf eine analoge Gebäudeleittechnik zu setzen, entschieden sich die Verantwortlichen für das zukunftsweisende Airlinq-Online System. Über Airlinq sind alle Geräte miteinander vernetzt und können von einer zentralen Bedieneinheit gesteuert werden. So kann der Verantwortliche vor Ort – beispielsweise der Hausmeister – problemlos von nahezu überall über Smartphone, Tablet oder Rechner auf die Steuerung zugreifen und einzelne Lüftungsgeräte regeln. Gleichzeitig kann Airflow Fernwartungen einfach und schnell vornehmen und spart damit Zeit und Wartungskosten. Schließlich stand die Inbetriebnahme der Lüftungsgeräte an, die sich ebenfalls problemlos gestaltete. Von Grundlast bis Volllast im leeren Raum wurde alles ausführlich getestet und die Verantwortlichen zeigten sich begeistert von der geräuscharmen Leistung der Geräte. Alle Beteiligten sind sehr zufrieden mit Verlauf und Ergebnis des Projektes. Die IGS Wardenburg hat jetzt eine dezentrale Lüftung mit zentraler Verwaltung – die ideale Lösung für eine Schule.

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Bis Du wirklich sicher, das die Mauer auf der Bodenplatte steht? 6- 8 cm sind eigentlich keine Bodenplatte, sondern mehr eine Art Estrich. Einer Rückstauklappe würde ich nur als Motorklappe vertrauen...
jailbreaker07 schrieb: Hallo, die Idee war halt das die WP mit zusätzlichen 2000l Speicher nicht mehr so oft laufen muss wenn kein Pv Überschuss mehr da ist. Wenn Sonne scheint wird dann ordentlich Wärme in Estrich und Puffer...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik