Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 09.04.2019

Deutsche Sanitärhersteller setzen nachhaltige Trends

Während sich die Welt der internationalen Sanitär-, Heizungs- und Klimabranche in Frankfurt traf, machten die deutschen Sanitärhersteller der Initiative Blue Responsibility darauf aufmerksam, mit welchen nachhaltigen Lösungen das moderne Badezimmer von morgen gestaltet werden kann, z. B. mit vernetzbaren Armaturen oder mit intelligenten Raumkonzepten, die elegant die Funktionen des Bades verstecken.

Bild: Geberit
Bild: Geberit

Als Weltleitmesse für Sanitär, Heizung und Klima galt die ISH als wichtigster Treffpunkt der Branche, bei dem zukunftsweisende Innovationen präsentiert wurden. Nachhaltige Sanitärlösungen erhalten nicht nur in Deutschland hohen Zuspruch. „Haustechnik made in Germany ist zu einem Exportschlager geworden", meint Dirk Gellisch von Viega. „Ein Zeichen dafür ist auch die Besucherstruktur der ISH: In diesem Jahr werden mehr als 40 Prozent der Besucher aus anderen Ländern rund um den Globus kommen."

Gegen den Fachkräftemangel mit montagefreundlichen Produkten

Die Nachfrage nach Produkten der deutschen Markenhersteller befindet sich weltweit auf konstant hohem Niveau. „Allerdings sind die Verarbeitungskapazitäten im Handwerk noch nicht ausreichend vorhanden, um die Nachfrage voll umfassend zu bedienen“, gibt Andreas Dornbracht von Dornbracht zu bedenken. Gellisch sieht im Fachkräftemangel eine grundlegende Herausforderung: „Die Kluft zwischen möglichen Aufträgen – beispielsweise in der Badsanierung, um barrierefreie Duschen zu installieren – und qualifizierten Fachhandwerkern für die Ausführung wird kontinuierlich größer. Das ist ein klares Wachstumshemmnis, das wohl noch länger anhalten wird.“ Somit entwickeln die deutschen Markenhersteller immer effizientere Lösungen für den Bauprozess. „Wir entwickeln intelligente Produkte und Systeme, die die Arbeit auf der Baustelle schneller, wirtschaftlicher und sicherer machen. So können wir als Hersteller einen messbaren Beitrag leisten, um den Fachkräftemangel vor Ort abzufedern“, betont Gellisch.

Digitalisierung und Vernetzung

Der weltweite Megatrend der Digitalisierung spiegelt sich in der Sanitärbranche und in der gesamten technischen Gebäudeausrüstung wider. Sowohl vor als auch hinter der Wand treiben die deutschen Markenhersteller diese Entwicklung voran. „Unsere aktuelle Herausforderung besteht darin, die Fachpartner für unsere connectfähigen Armaturen zu begeistern. Smart Home ist schon längst ein wichtiges Thema im Bereich Trinkwasserhygiene“, sagt Marcel Wirtz von Syr. Mit smarten Systemen können Trinkwasser-Installationen noch besser geschützt, gesteuert und optimiert werden. Auch vor der Wand treibt das Internet der Dinge, in dem Geräte und Maschinen intelligent miteinander vernetzt werden, die Produktentwicklungen voran. „Grundsätzlich stellen wir bei technischen Entwicklungen jedoch immer den Menschen und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt. Unser Credo ist es, echte Mehrwerte zu schaffen, unseren Kunden mehr Komfort zu bieten und ihnen zu helfen, ihre Gesundheit und Lebensenergie zu steigern“, meint Dornbracht.

Innovationen für die bessere Nutzung von Wohnraum

Immer wichtiger werden auch praktische und komfortable Lösungen für den urbanen Wohnraum, z. B. für kleine Badezimmer: „In Städten wird der Wohnraum stetig knapper und teurer, die Anforderungen an die Sanitärraumgestaltung dementsprechend anspruchsvoller“, weiß Volker Röttger von Geberit. Daher entwickeln die Hersteller nachhaltige Konzepte, die mit schlichter Eleganz und viel Stauraum überzeugen. „Funktionen, die optisch und bei der Bedienung des Bads stören – wie Siphons, Halterungen und Befestigungen – rücken immer mehr aus dem Blickfeld. Das Bad wirkt nicht nur aufgeräumter, sondern auch sauberer und bietet sogar mehr Platz“, erläutert Röttger. Der Trend geht zu minimalistischen Armaturenelementen auf der Wand, die für weniger Installationsaufwand und weniger Pflegeaufwand sorgen, wie zum Beispiel von Keuco. Auch offenes Wohnen ist im Vormarsch, so dass sich die Grenze zwischen Badezimmer und Wohnbereich weiter auflöst. Deutsche Badmöbelspezialisten wie Burgbad integrieren wasserführende Systeme unsichtbar und elegant in Wohnbereiche.

Deutsche Markenhersteller als internationale Vorreiter

Mit ihren innovativen Produkten gestalten die Markenhersteller der Nachhaltigkeitsinitiative Blue Responsibility die Trends der Sanitärbranche von morgen. „Nicht nur aufgrund ihrer Innovationen sind die deutschen Hersteller weltweit beliebt: Auch in punkto Qualität und Nachhaltigkeit überzeugen ihre Sanitärlösungen uns machen sie zu internationalen Vorreitern,“ bekräftigt Wolfgang Burchard, Sprecher von Blue Responsibility.

Aktuelle Forenbeiträge
Benutzernamen sind out schrieb: Hallo, ich habe folgendes Problem. Ich würde gerne eine Speicherpuffer an eine Kombitherme mit Durchlauferhitzer anschließen. Es geht um diese Therme: Weishaupt Thermo Condens WTC 25-A Ausf. C Anleitung...
JanOrz schrieb: Ich habe nun endlich die Zeit gefunden dem Heizungsbauer und dem Zuständigen bei Nibe eine email zu schreiben. Aufgrund einer optimalen Auslegung durch skyme mit gleich langen Kreisen (ca. 80m) und einer...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik