Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 20.09.2019

Kleiner Raum, große Möglichkeiten: Das Gästebad ist die Visitenkarte des Hauses

Das Gästebad steht vor einer besonderen Herausforderung: Auf wenigen Quadratmetern soll es sowohl die Besucher als auch die Bewohner eines Hauses überzeugen. Damit das gelingt, gingen Badbesitzer in der Vergangenheit oft auf Nummer sicher und wagten keine großen Experimente. Eine verpasste Chance, denn als „Visitenkarte des Hauses“ hinterlässt ein raffiniert gestaltetes Gästebad bleibenden Eindruck.

Bild: Villeroy & Boch
Bild: Villeroy & Boch

Planung ist Pflicht

Klar ist: Aufgrund des beschränkten Platzangebotes will das Gästebad gut geplant werden. Dazu gehört die sorgfältige Auswahl der passenden Keramik und Möbel. Geeignet sind Kollektionen, die über ein breites Sortiment verfügen und verschiedene Größen anbieten. So wird aus dem wenigen Platz das Maximum herausgeholt. Die Kollektionen Venticello, Subway 2.0 und Collaro von Villeroy & Boch sind im Hinblick auf den Bedarf von Gästebädern besonders gut sortiert – mit Waschtischen in verschiedenen Formen und Maßen, passenden Möbeln und bei Subway 2.0 sogar mit flexiblen WC-Größen.  
 
Experimente sind Kür

Wenn kleine Grundrisse clever ausgenutzt werden, bleibt mehr Raum für Effekte. Dafür bietet sich das Gästebad ganz besonders an: Aufgrund der geringeren Quadratmeterzahl sind Gestaltung und Renovierung verhältnismäßig günstig. Eine ausgefallene Wandgestaltung oder exklusive Fliesen verschlingen hier weniger Budget. Auch mit der Badkeramik selbst lassen sich Akzente setzen: Eine eckige Venticello-Toilette mit SlimSeat, der mit dem Red Dot Design-Award prämierte Collaro-Waschtisch oder Badmöbel mit trendstarken Oberflächen sind tolle Key-Pieces für kleine Bäder. Bei der Auswahl gilt: 
Das Gästebad kann zum Hauptbad passen, darf aber auch sein völlig eigenes Ding machen. Experimenten bietet es jedenfalls eine ideale Bühne – und aufgrund der wechselnden Benutzer auch gleich das nötige Publikum.  
 
Der Waschplatz: Außen kompakt, Innen geräumig

Egal wie klein das Gästebad ist: Ein komfortabler Waschplatz gehört unbedingt dazu. Der Waschplatz erfüllt gleich mehrere Aufgaben: Er dient zum Händewaschen, frisch machen – und bietet im Idealfall auch noch den erforderlichen Stauraum, um alle nötigen Utensilien im Gästebad sicher zu verstauen. Spezielle Handwaschbecken sind besonders platzsparend. Modelle aus TitanCeram von Villeroy & Boch beanspruchen dank des filigranen Designs wenig Volumen bei verhältnismäßig großzügigen Beckengrößen. Auch optisch sind die Handwaschbecken der TitanCeram-Kollektionen Memento 2.0, Finion und Collaro ein echtes Highlight. Wenn mehr Platz zur Verfügung steht, können je nach Geschmack auch größere Aufsatz-, Schrank- oder Wandwaschtische zum Einsatz kommen. Auch Farbe ist beim Gäste-Waschplatz kein Tabu: Ein bunter Artis-Waschtisch wertet den Raum auf und setzt ein ganz persönliches Statement.  
 
Gästebad oder Gäste-WC? Die Dusche macht den Unterschied

Ob das Gästebad mit einer Dusche ausgestattet werden soll, hängt von den räumlichen Gegebenheiten und vom Bedarf ab. Viele Gästebäder sind nicht nur für kurzzeitige Besucher ausgelegt, sondern auch für Übernachtungsgäste. Außerdem dienen sie als Ausweichmöglichkeit für die Hausbewohner, wenn das Hauptbad besetzt ist. Eine Dusche kommt diesen Anforderungen entgegen und lässt sich auch schon auf vergleichsweise kleinem Raum realisieren. Bestens geeignet sind Duschwannen, die sich individuell zuschneiden lassen und sich so den räumlichen Gegebenheiten anpassen. Mit Subway Infinity und Squaro Infinity bietet Villeroy & Boch passgenau zuschneidbare Duschwannen aus Keramik bzw. dem eigens entwickelten Quaryl®. Das keramische Modell Subway Infinity  wartet dank ViPrint-Technologie mit einer Vielzahl unterschiedlicher Dekore auf – von geometrischen Mustern über natürliche Holzdekore bis hin zu traditionellen Fliesenmustern.

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: DN 25 ist der Durchmesser des Anschlussrohrs. 60 bzw. 70 ist die "Förderhöhe" bzw der max Differenzdruck den die Pumpe aufbauen kann. 6m = 600mbar und 7m = 700mbar. Da du die 70er ja auf Stufe 3 Stellen...
Chris0510 schrieb: Danke für die Rückmeldungen bisher. Habe das Haus erst seit dem Frühjahr. Und scheinbar Themen verpasst anzusprechen bei der Übergabe. Denke mal an sich ist die Fussbodenheizung gut eingestellt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Haustechnische Softwarelösungen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik