Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 22.07.2021

Fachhandwerker sollten trotz Preissteigerungen möglichen Systemwechsel vorher genau prüfen:

„Hausinstallationen aus Kupfer nicht reflexhaft auf Kunststoff umstellen!“

In den Handwerksbetrieben wird es eng. Durch die Materialknappheit beispielsweise bei bestimmten Dämm- und Holzprodukten, aber auch für Installationsmaterialien sind zugesagte Fertigstellungstermine nicht zu halten. Manche Betriebe sehen die Gefahr von Kurzarbeit – trotz randvoller Auftragsbücher!

Trotz eventueller Preisanpassungen sollten Fachhandwerker ihre Installationssysteme aktuell nicht ohne genaue Nachkalkulation von Kupfer auf Kunststoff umstellen, sonst könnte es sein, dass sie die Mehrkosten nur verlagern, beispielsweise in die Neuanschaffung zusätzlicher Werkzeuge oder Pressbacken.
Trotz eventueller Preisanpassungen sollten Fachhandwerker ihre Installationssysteme aktuell nicht ohne genaue Nachkalkulation von Kupfer auf Kunststoff umstellen, sonst könnte es sein, dass sie die Mehrkosten nur verlagern, beispielsweise in die Neuanschaffung zusätzlicher Werkzeuge oder Pressbacken.
Installationskomponenten aus Kupfer, Rotguss oder Messing sind derzeit das „gelbe Gold“ auf der Baustelle, weil sie besonders stark unter Preisdruck stehen. Gleichzeitig bieten sie aber ein besonders hohes Maß an Langzeitbeständigkeit, so dass sie gar nicht oder nur bedingt ersetzt werden können. <br />Bilder: DKI<br /><br />
Installationskomponenten aus Kupfer, Rotguss oder Messing sind derzeit das „gelbe Gold“ auf der Baustelle, weil sie besonders stark unter Preisdruck stehen. Gleichzeitig bieten sie aber ein besonders hohes Maß an Langzeitbeständigkeit, so dass sie gar nicht oder nur bedingt ersetzt werden können.
Bilder: DKI

Bei metallenen Rohrleitungswerkstoffen wiederum hat es bereits mehrere Preisrunden gegeben, so dass das Fachhandwerk an abgegebenen Angeboten kaum mehr Freude hat und neue nur noch mit Gleitklausel verschickt. Trotzdem sollten bewährte Installationsmaterialien, wie Rohrleitungssysteme aus Kupfer, nicht reflexartig substituiert werden, um aus der Kostenklemme zu kommen, sagt Michael Sander, Geschäftsführer des Deutschen Kupferinstituts: „Natürlich ist die Lage angesichts der teilweise deutlichen Preissteigerungen der vergangenen Wochen speziell für das Fachhandwerk schwierig. Heizungs- und Trinkwasser-Installationen vor diesem Hintergrund aber von Kupfer beispielsweise auf Kunststoff umzustellen, ist problematisch. Zum einen reagieren vor allem junge, ressourcenbewusste Bauherren auf den Werkstoff sehr sensibel, da er im Gegensatz zu Kupfer kaum recycelbar ist. Zum anderen muss in größeren Objekten vor der Umstellung auf jeden Fall die Auslegung neu gerechnet werden, weil sich aufgrund der unterschiedlichen Widerstandsbeiwerte von metallenen zu Kunststoff-Systemen Nennweiten teilweise signifikant ändern können, wenn der Versorgungskomfort erhalten bleiben soll.“

„Situation nicht außergewöhnlich!

Dass metallene Rohrleitungssysteme unter Preisdruck geraten, sei generell zunächst einmal nicht ungewöhnlich, so Michael Sander weiter: „Grundsätzlich gibt es schon immer die Substitution von einem Werkstoff X, wie beispielsweise Kupfer, durch andere Werkstoffe. Das ist regelmäßig in der Folge von Preisveränderungen am Weltmarkt zu beobachten, wie aktuell. Oder es liegt an der Neu- bzw. Weiterentwicklung von Technologien, verbesserten Möglichkeiten der Ver- und Bearbeitung oder der Effizienz eines Produktes/Materials oder auch an veränderten Rahmenbedingungen. Ein Beispiel hierfür ist im Bereich der Hausinstallation der vermehrte Einsatz von Kunststoffrohren anstelle von jenen aus Kupfer.“

Aufgrund der einzigartigen Eigenschaften von Kupfer sei der Werkstoff aber letztlich auch hier nur bedingt zu ersetzen, da seine hervorragende Langzeitstabilität, die 100-prozentige Wiederverwertbarkeit nach dem Ende der Gebäude-Nutzungsdauer oder die herstellerunabhängige Kompatibilität der Rohre auf der Baustelle wesentlich stärker den Wünschen der Bauherrn und den Anforderungen des Fachhandwerks entgegenkommen.

„Installationssysteme immer als Ganzes sehen!“

Für Roland Müller, Wieland-Werke AG, Ulm, Vorsitzender der Gütegemeinschaft Kupferrohr e.V., spielen bei der Beurteilung der aktuellen Marktsituation rund um Installationssysteme und -komponenten aus Kupfer und entsprechenden Legierungswerkstoffen vor allem zwei Punkte eine entscheidende Rolle: die Wirtschaftlichkeit in der Verarbeitung und die Langzeitbetrachtung des Installationssystems unter ökologischen Gesichtspunkten: „Wer als Handwerker aus Kostengründen von metallenen Rohrleitungssystemen jetzt auf Ersatzprodukte ausweicht, sollte auf jeden Fall eine Gesamtkostenbetrachtung vornehmen. Also beispielsweise auch die Aufwendungen für neue oder zusätzliche Presswerkzeuge, die Bewertung der Lagerbestände, den erwartbaren Mehraufwand bei Reparatureinsätzen und Ähnliches berücksichtigen, was sich schnell zu einem gut fünfstelligen Betrag aufaddiert.“

Unter ökologischen Gesichtspunkten spiele losgelöst von den Preissteigerungen die 100-prozentige Recyclingfähigkeit des Werkstoffs ohne Qualitätsverlust eine wichtige Rolle: „Wir registrieren, dass eine neue Generation an Bauherren sehr genau auf den Aspekt des Cradle2Cradle, wie es auf neudeutsch heißt, achtet. Für sie spielt der Werkstoffkreislauf von der Gewinnung des Metalls bis zur Wiederverwertbarkeit eine wichtige Rolle beim Hausbau. Dem tragen wir mit unseren Produkten und Systemen aus Kupfer, Messing oder den entsprechenden Legierungen nachweisbar Rechnung. Und das wird auch honoriert, wenn der Fachhandwerker im Beratungsgespräch damit ganz offen ein möglicherweise etwas höheres Preisniveau begründet.“ Zudem, so Müller, müsse in solchen Gesprächen auch der Gesamtkostenanteil der metallenen Installationssysteme für Heizung / Sanitär am gesamten Bauprojekt gesehen werden: „Sie machen am Ende nur einen winzigen Bruchteil der Baukosten aus, stehen aber gleichzeitig für besonders langlebige, komfortable Funktionssicherheit. Damit relativiert sich die aktuelle Preisdiskussion deutlich.“

Mehr Infos unter
www.kupferinstitut.de
www.messing-sanitaer.de
www.guete-kupferrohr.de

Aktuelle Forenbeiträge
MarkusKelkheim schrieb: Hallo, ich habe mehrere Heizungsbauer für ein Angebot für...
Haus1912 schrieb: Hallo zusammen, wir suchen eine neue Heizungsanlage für unser...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik