Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 22.12.2021

Heizen im Mehrfamilienhaus: Das ändert sich für Mieter in 2022

Monatliche Verbrauchsinformation, digitale Messtechnik und eine Erweiterung der jährlichen Abrechnung: Für Mieter ändert sich im kommenden Jahr einiges. Die Änderungen sollen dazu beitragen Energie zu sparen und den CO2-Ausstoß zu minimieren.

Mieter mit EcoTrend-App / Heizen im Mehrfamilienhaus: Das ändert sich für Mieter in 2022 <br />Bild: ista International GmbH
Mieter mit EcoTrend-App / Heizen im Mehrfamilienhaus: Das ändert sich für Mieter in 2022
Bild: ista International GmbH

Jeder zweite Deutsche wohnt in einem Mehrfamilienhaus. Entsprechend hoch sind die Erwartungen, die der Gesetzgeber an die Anfang Dezember in Kraft getretene Heizkostenverordnung stellt. Denn die neue Rechtsverordnung betrifft nahezu alle Mieter und Vermieter in Deutschland. Sie regelt, wie Heizkosten abgerechnet, Mieter über den Verbrauch informiert und Messgeräte abgelesen werden.

Ziel der neuen Vorgaben ist eine Stärkung des Klimaschutzes im Gebäude durch mehr Transparenz. So sollen Mieter künftig monatlich über den eigenen Verbrauch informiert werden. "Die monatliche Information ist ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz in Immobilien. Nutzer können ihr Verhalten nur anpassen, wenn sie ihren Verbrauch kennen", sagt ista CEO Hagen Lessing. "Um die CO2-Emissionen im Gebäudesektor weiter zu senken, sollten wir zukünftig einen Schritt weitergehen. Noch wirksamer wäre ein täglicher Check der eigenen Wärme- und Wasserenergieverbräuche."

Wer kennt, der spart

Bereits heute wird die überwiegende Mehrheit der Mehrfamilienhäuser digital abgelesen. Alle Mieter die in einem solchen Gebäude wohnen, sollen ab Januar 2022 eine monatliche Information über ihren Energieverbrauch erhalten und so ihr Heizverhalten anpassen. Eine dena-Studie zeigt: Einsparungen von bis zu 10 Prozent sind möglich. Damit Mieter die Informationen erhalten, muss der Vermieter aktiv werden. Entweder stellt er den Verbrauchsüberblick selbst bereit oder er beauftragt einen Dienstleiter.

Wie die monatliache Information aufgebaut sein sollte, um die positiven Effekte für das Klima voll auszuschöpfen, zeigt eine Marktforschung des Immobiliendienstleisters ista. Demnach kann der Einspareffekt gesteigert werden, indem konkrete Energiespartipps gegeben werden und ein Vergleich mit dem sozialen Umfeld möglich ist. "Bei der Produktentwicklung haben wir uns an wissenschaftlichen Ergebnissen und Nutzerfeedback orientiert, um den größte Effekt für den Klimaschutz zu erreichen", sagt Felix Maas, Produktmanager. "EcoTrend, unser Produkt für die monatliche Verbrauchsinformation, wird zudem stetig weiterentwickelt. Als nächstes integrieren wir ein Feature, das Nutzern konkrete Tipps gibt, wie sie Energie einsparen können."

Ablesetermine entfallen

Voraussetzung für eine regelmäßige Information ist der Einbau digitaler Messtechnik. Daher darf ab sofort bei Neuausstattung nur noch fernablesbare Technik verbaut werden. Mieter profitieren doppelt von dieser Änderung. Einerseits können sie regelmäßig ihren Verbrauch prüfen, andererseits muss kein Servicetechniker zur Ablesung mehr die Wohnung betreten.

Obwohl die ersten Heizkostenabrechnungen bald verschickt werden, müssen die meisten Mieter auf die dritte Änderung, zusätzliche Informationen in der jährlichen Abrechnung, noch ein Jahr warten. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass die Neuerungen erst mit der nächsten Abrechnungsperiode in Kraft treten. Dann enthält die jährliche Abrechnung weitere Positionen:

  • Energiemix und die damit verbundenen Treibhausgasemissionen
  • Informationen zu erhobenen Steuern, Abgaben und Zolltarifen
  • Kontaktinformationen von Verbraucherorganisationen, Energieagenturen und ähnlichen Einrichtungen
  • Vergleich des witterungsbereinigten Energieverbrauchs des aktuellen Abrechnungszeitraums mit dem Vorjahr
  • Vergleich des eigenen Energieverbrauchs mit einem normierten Durchschnittsendnutzer derselben Nutzerkategorie
  • Für Mieter in Mehrfamilienhäusern stehen 2022 einige Änderungen an: Gebäude und Verbrauchskommunikation werden digitalisiert. Verantwortlich für die Umsetzung ist aber zunächst der Vermieter. Der Gesetzgeber stärkt mit den Neuerungen den Klimaschutz im Gebäude. 

Über EcoTrend

EcoTrend ist die smarte Verbrauchsinformation von ista. Der Info-Dienst informiert Bewohner monatlich über den Verbrauch von Wärme und Warmwasser - per Web, App oder E-Mail. Die zusätzliche Transparenz ermöglicht jedem eine bessere Steuerung des eigenen Verbrauchsverhaltens. Eine dena-Studie zeigt: Wer seinen eigenen Verbrauch kennt, kann rund zehn Prozent an Energie und CO2 einsparen. Mit EcoTrend erfüllen Verwalter und Vermieter die Anforderung der neuen Heizkostenverordnung zur Verbrauchsinformation.

Aktuelle Forenbeiträge
Balistokrat schrieb: Hallo an alle, ich bin aktuell in der schwierigen Situation, wie viele andere. Ein Heizungstausch steht an und als Laie ist es absolut nicht einfach, da eine Entscheidung zu treffen. Ich habe viel zu...
Harald74523 schrieb: Hallo zusammen, meine Gastherme ist über 25 Jahre alt und fällt pro Jahr einmal aus. Der Austausch durch einen Fachmann scheitert an der schlichten Nichtverfügbarkeit. Trotz vieler Telefonate ist bisher...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Mit Danfoss ist alles geregelt
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik