Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 12.05.2023

Keine Öl- und Gas-Heizungen ab 2024: Ingenieur erklärt, welche Technologien Hausbesitzer und Bauherren jetzt nutzen sollten

Wirtschaftsminister Robert Habecks Novelle des Gebäudeenergiegesetzes, kurz GEG, wurde vom Kabinett abgesegnet: Der Einbau neuer Gas- oder Ölheizungen wird ab dem 01. Januar 2024 werden für alle Bauherren und Hausbesitzer in Deutschland verboten. So soll der CO₂-Ausstoß reduziert und das Wohnen hierzulande langfristig klimaneutral werden. Doch welche Folgen hat dies für Bauherren und Eigenheimbesitzer?

Luca Arenz<br />Bild: ARCenergie GmbH
Luca Arenz
Bild: ARCenergie GmbH

"Immer mehr Eigentümer und Vermieter bitten mich derzeit um Rat. Denn ohne ausreichende finanzielle Rücklagen wird es immer schwerer, eine bezahlbare Alternative zu finden", erklärt Luca Arenz, Bauphysiker und Ingenieur von der ARCenergie GmbH. Auf welche Technologien Bauherren jetzt setzen sollten, verrät der Ingenieur in seinem Gastbeitrag.

Welche Heizungsanlagen zukünftig sinnvoll sind

Es scheint nun beschlossene Sache: Mit Beginn des kommenden Jahres muss jede neue Heizung zu mindestens 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Viele Hausbesitzer reagieren derzeit verunsichert: Sollen sie jetzt schnellstmöglich eine Wärmepumpe einbauen, ihre Öl- oder Gas-Heizung ersetzen oder die bestehende Anlage modernisieren? Jede dieser Alternativen kann sinnvoll sein, es kommt jedoch immer auch auf den Zustand des Gebäudes und der jeweiligen Heizungsanlage an. Denn es sollte klar geworden sein, dass das neue GEG allein den Einbau neuer Heizungen betrifft. Bereits eingebaute Öl- und Gas-Heizungen darf jeder innerhalb einer Übergangsfrist weiter nutzen und instand halten. Wenn die alte Anlage jedoch irreparabel beschädigt wird, muss sie ab dem 01. Januar 2024 durch eine Heizung mit 65 Prozent erneuerbaren Energien ersetzt werden.

Bestehende Anlagen modernisieren?

Wer wie die meisten Hausbesitzer derzeit eine Öl- oder Gas-Heizung sein Eigen nennt, dem wird meist zu einem Austausch zumindest des Brenners oder auch des gesamten Gerätes noch in diesem Jahr geraten. Durch die längere Betriebszeit können Hausbesitzer dann die nächsten zehn bis 20 Jahre weiterhin mit fossilen Brennstoffen heizen. Dies wird jedoch nicht in jedem Fall wirtschaftlich sinnvoll sein: Zwar spart man sich den Einbau einer Wärmepumpe, durch die stetig weiter steigende CO₂-Umlage werden jedoch auch Öl und Gas mit den Jahren immer teurer werden.

Ebenfalls zu bedenken ist die kommende Sanierungspflicht für Hausbesitzer: Alle Gebäude mit sehr schlechter Energieeffizienzklasse müssen in den kommenden Jahren energetisch saniert werden. Diese Verpflichtung aus dem GEG könnte durch die Planungen der EU-Kommission noch übertroffen werden – die Europäische Union plant eine weitere energetische Sanierungspflicht aller Wohngebäude bis 2030, spätestens bis 2050 soll Wohnen europaweit klimaneutral werden.

Vor diesem Hintergrund wäre es sehr kurzfristig gedacht, die eigene Gas- oder Ölheizung jetzt schnell noch gegen eine neue auszutauschen: In den nächsten beiden Jahrzehnten ist mit immer schärferen energetischen Sanierungsvorschriften zu rechnen. Wird das Gebäude dann erfolgreich saniert, kann die vorhandene Heizungsanlage über Nacht viel zu groß und aufgrund der starken Überdimensionierung unwirtschaftlich werden – dies gilt auch für eine zu groß dimensionierte Wärmepumpe. Hausbesitzer und Bauherren sollten daher bereits jetzt die Gesetze der kommenden Jahre zur sogenannten Wärmewende in ihre Berechnungen einbeziehen, um die für sie sinnvollste Maßnahme zu finden.

Abwarten oder eine Wärmepumpe einbauen?

Der Einbau einer Wärmepumpe kann wirtschaftlich bereits jetzt Sinn machen, wenn das Gebäude schon heute über eine moderne Wärmedämmung verfügt und sehr energieeffizient geplant wurde. Viele Hausbesitzer hoffen zwar noch auf die Übergangsfristen und Ausnahmeregelungen, etwa bei älteren Personen oder wirtschaftlich untragbaren Mehrkosten. Allerdings wird das Heizen mit fossilen Brennstoffen ohnehin ab 2045 generell verboten, und spätestens wenn das Gebäude vererbt werden soll, greift wiederum die Pflicht zur Sanierung.

Bei der Frage nach dem geeigneten Heizungssystem sollten Hausbesitzer und Bauherren daher nicht nur die einzelnen Technologien miteinander vergleichen, sondern auch die zu erwartenden Sanierungsmaßnahmen und die weitere Nutzungsdauer in die Rechnung einbeziehen. Dabei ist es hilfreich, den Zustand des Gebäudes und sowohl den derzeitigen als auch den zu erwartenden Energieverbrauch genau analysieren zu lassen.

Allerdings ist hier eine gewisse Eile geboten, denn Energieberater und Handwerker sind momentan weitgehend ausgelastet und haben Wartezeiten von acht bis sechzehn Wochen. Wer sich daher die Möglichkeit erhalten will, am Ende des Jahres die Weichen für ein bestimmtes Heizungssystem der nächsten zehn bis 20 Jahren zu stellen, sollte jetzt eine energetische Beratung in die Wege leiten.

Über Luca Arenz:

Luca Arenz ist der Geschäftsinhaber der ARCenergie GmbH, einem Ingenieurbüro für Bauphysik, spezialisiert auf zertifizierte Energieberatung, staatlich geprüften Schallschutz, Wärmeschutz sowie Brandschutz und Qualitätskontrolle. Im ARCenergie-Team befinden sich Bauingenieure, Architekten, Physiker, Vermesser, Dachdecker, Maurer und Zimmerleute, die sich um die technischen Aspekte des Bauprojektes kümmern können. Auf diese Weise kann die ARCenergie GmbH ihre Projekte ganzheitlich planen und Lösungen finden. Weitere Informationen unter: https://www.arcenergie.de/

Aktuelle Forenbeiträge
Ramona13 schrieb: Hallo :) wir bauen bald unser Holzhaus im KfW 40 Standard und haben vom Heizungsbauer nun das erste Angebot erhalten. So viel vorweg, nächste Woche steht bereits der Termin um das alles mit ihm zu besprechen. Im...
Lipa schrieb: Hallo, ich habe heute dieses Forum bekommen empfohlen. Ich habe einen ziemlichen Knoten im Kopf, vielleicht habt ihr Tipps. Hintergrund: Wir haben ein Altbauhaus gekauft, 100 Jahre alt, bis auf Fenster...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik