Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 23.10.2023

Finanzierung der Wärmewende im Gebäudesektor: Privates Kapital steht bereit

Die Finanzierung der Wärmewende im Gebäudesektor ist mit Blick auf das Ziel der Klimaneutralität im Jahr 2045 noch nicht gesichert. Die sowieso zu niedrige energetische Sanierungsquote sinkt stetig weiter und die Spielräume der öffentlichen Haushalte werden offenkundig enger.

Bild: pixabay / anncapictures
Bild: pixabay / anncapictures

"Die Zeit spielt gegen uns. Die Politik muss bessere Rahmenbedingungen für eine umfangreiche Mobilisierung von privatem Kapital schaffen, um den deutschen Gebäudebestand klimafit zu sanieren", so Jan Peter Hinrichs, Geschäftsführer des Bundesverbands energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG) bei dem vom Verband ausgerichteten Fachkonferenz in Berlin. Am BuVEG-Symposium "Wie finanzieren wir die Wärmewende?", das am 19. Oktober 2023 stattfand, nahmen hochrangige Vertreter aus Unternehmen und Verbänden der Bau-, Immobilien-, Finanzwirtschaft sowie der Politik teil.

Privates Kapital gegen Sanierungsstau bliebe in Deutschland

Prof. Dr. Bert Rürup unterstrich bei seiner Eröffnungsrede, dass sich Deutschland viel zu lange vom internationalen Handel abhängig gemacht habe. Gerade der Nachholbedarf im Gebäudebestand zeige, dass man Investitionen im Inland nun kräftig ankurbeln müsse.

"Das eingesetzte Kapital für die energetische Sanierung des Gebäudebestands bleibt zudem größtenteils in Deutschland, kommt somit der heimischen Wirtschaft und auch den Staatsfinanzen zugute", ergänzte Jan Peter Hinrichs.

Die Attraktivität für private Geldgeber, so die einhellige Meinung der Vortragenden aus Bau-, Immobilien- und Finanzwirtschaft, liege einerseits bei der Verlässlichkeit öffentlicher Zuschüsse, andererseits an einem praxistauglichen Konzept der Politik, wie Investoren ihre Mittel einbringen können. Dr. Joachim Lohse, Geschäftsführer des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) betonte, dass man darüber hinaus darauf achten müsse, dass dieses Kapital auch in die richtigen Gebäude gelenkt würde: Nicht nur in die guten, sondern auch in die schlechten.

Die Beteiligten müssen an einen Tisch

Von Seite der Finanzwirtschaft zeigte man sich grundsätzlich optimistisch, dass Investoren energetische Sanierungsvorhaben als attraktiv betrachteten, wenn die Politik den Immobilienmarkt in Deutschland nicht überreguliere. Die Banken seien in der Lage, die Investoren und die Energieeffizienzexperten an einen Tisch zu bringen, sagte Ralf Ketels, Spezialist Öffentliche Fördermittel / Associate Director bei der Oldenburgische Landesbank AG.

Aus der Politik, insbesondere der zuständigen Ministerin, zeigte man sich grundsätzlich offen gegenüber dem Lösungsansatz, stärker privates Kapital als zusätzlichen Baustein der energetischen Gebäudesanierung einzubringen. Gleichermaßen müssten dazu noch die Grundlagen geschaffen werden, um die Banken in die Lage zu versetzen, was noch Zeit in Anspruch nehmen würde.

Aktuelle Forenbeiträge
annwe89 schrieb: Hallo liebe Heizungs-Experten, die üppige Förderung lässt nun auch mich etwas in den Wärmepumpenkatalogen blättern.. Dabei habe ich gelesen, dass eigentlich asiatische Hersteller die Weltmarktführer...
Karker Rabau schrieb: Hallo, Zum Winter 22/23 habe ich eine WP von LG HM 143MR U34 (14 kW) in die bestehende Ölheizung integriert und erst mal beide Systeme parallel laufen lassen. Nachdem die WP – auch dank der Beratung...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik