Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 03.05.2024

Zuverlässig: WOLF CHA-Monoblock Wärmepumpe statt Ölheizung

Eine Photovoltaik-Anlage und eine thermische Solaranlage befanden sich bereits auf dem Dach, als die Entscheidung pro WOLF CHA-Monoblock Wärmepumpe fiel. Seit März 2023 versorgt sie im bayerischen Triftern ein Einfamilienhaus Baujahr 1970 über Heizkörper mit Heizwärme und unterstützt auch die Warmwasserbereitung.

Die WOLF CHA-Monoblock unterbietet im Nachtbetrieb den Immissionsrichtwert der TA-Lärm um 6,5 dB(A). Daher spielt die kaum wahrnehmbare Schallentwicklung auf dem Grundstück und bei den Nachbarn keine Rolle.
Die WOLF CHA-Monoblock unterbietet im Nachtbetrieb den Immissionsrichtwert der TA-Lärm um 6,5 dB(A). Daher spielt die kaum wahrnehmbare Schallentwicklung auf dem Grundstück und bei den Nachbarn keine Rolle.
 Josef Wimmer ist mit seiner neuen Heiztechnik sehr zufrieden. Christian Ender ergänzt: „Die WOLF Monoblock-Wärmepumpe CHA-7 ist einfach ein sehr gutes Produkt.“
Josef Wimmer ist mit seiner neuen Heiztechnik sehr zufrieden. Christian Ender ergänzt: „Die WOLF Monoblock-Wärmepumpe CHA-7 ist einfach ein sehr gutes Produkt.“
Die Solarthermieanlage mit Unterstützung der Wärmepumpe sorgt immer zuerst dafür, dass der 300 Liter Warmwasserspeicher 24 Stunden pro Tag mindestens auf 50 °C aufgeheizt ist.
Die Solarthermieanlage mit Unterstützung der Wärmepumpe sorgt immer zuerst dafür, dass der 300 Liter Warmwasserspeicher 24 Stunden pro Tag mindestens auf 50 °C aufgeheizt ist.
Die neue Heiztechnik ist bereits Photovoltaik-Stromready. Josef Wimmer hat daher – wenn die aktuelle <br />Förderung für die Photovoltaik-Anlage ausläuft – geplant, sie auf 100%ige Eigennutzung umzustellen. Ins öffentliche Netz will er dann nur noch Strom-Überschüsse einspeisen.<br />Bilder: Wolf
Die neue Heiztechnik ist bereits Photovoltaik-Stromready. Josef Wimmer hat daher – wenn die aktuelle
Förderung für die Photovoltaik-Anlage ausläuft – geplant, sie auf 100%ige Eigennutzung umzustellen. Ins öffentliche Netz will er dann nur noch Strom-Überschüsse einspeisen.
Bilder: Wolf

In Triftern im bayerischen Landkreis Rottal-Inn wird es im Winter auch mal richtig kalt. Die Norm-Außentemperatur bei 430 Meter über Null beträgt minus 12,6 °C. Solche Temperaturen und darunter werden gemäß Klimakarte des Bundesverband Wärmepumpe bwp jedoch nur an wenigen Tagen pro Jahr erreicht. Daher stellte Hauseigentümer Josef Wimmer dem Heizungsbauer Systembau GmbH in Bad Birnbach die aktuell oft gestellte Frage: Ist unser Haus ohne weitere Investitionen mit Hilfe einer Wärmepumpe zu beheizen?

Die Ausgangslage:

Das Einfamilienhaus Baujahr 1970 hat eine beheizte Wohnfläche von rund 100 m². Es hat als Reaktion auf die Energiekrise 2008 bereits einen 10 cm starken Vollwärmeschutz und dreifachverglaste Fenster. Die Räume des Hauses werden über Heizkörper beheizt.

Die Bestandsheizung stammte aus dem Jahr 2001: ein 18 kW Niedertemperatur-Ölkessel unterstützt von einer aus drei Modulen bestehenden Solaranlage. Das erwärmte Trinkwasser wurde in einem 300 Liter Warmwasserspeicher gespeichert. Die maximale Vor- und Rücklauftemperatur des Ölkessels betrug 65/55 °C.

Seit 2001 befindet sich eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 17 kWp auf dem schmucken Bungalow in Hanglage. Ihr Ertrag wird zum größten Teil ins öffentliche Stromnetz eingespeist, ein Stromspeicher ist nicht vorhanden.

Experiment bei winterlichen Temperaturen

Da für einen wirtschaftlichen Betrieb die Antwort auf die Frage „Wärmepumpe ja oder nein“ insbesondere von der maximal erforderlichen Vorlauftemperatur abhängt, wurde im ersten Schritt im Winter stufenweise die Vorlauftemperatur der Bestandsheizung gesenkt. Ziel dieses Testbetriebs war, herauszufinden, ob das Haus auch mit deutlich niedrigeren Vorlauftemperaturen angenehm beheizt werden kann.

Das Ergebnis dieser stufenweisen Absenkung war, dass bei einer Vorlauftemperatur von 45 °C lediglich im Wohnbereich und in den Bädern die Wunschtemperaturen nicht mehr erreicht wurden. Hier waren die Wärmeübertragungsflächen der bestehenden Heizkörper zu klein. Da dieses Defizit durch die Installation zusätzlicher Heizkörperflächen ohne größeren Aufwand behoben werden kann, wurde die Frage „Wärmepumpe ja oder nein“ vom Systembau Geschäftsführer Christian Ender mit einem überzeugten „Ja“ beantwortet.

Raumweise Heizlastberechnung

Um im zweiten Schritt die passende Wärmepumpengröße ermitteln zu können – zur Auswahl standen die Leistungsgrößen 7 oder 10 kW – haben die Mitarbeiter der Systembau GmbH die Heizlasten jedes einzelnen Raumes genau erfasst. Außerdem wurde der erforderliche Volumenstrom für die vorhandenen Heizkörper bei einer Vorlauftemperatur von maximal 45 °C bestimmt.

Aus der Summe der einzelnen Heizlasten errechnet sich die Größe des zentralen Wärmeerzeugers und die Einzelraum- Heizlasten bestimmen für jeden Raum die individuelle Größe eines Heizkörpers. Alle Faktoren beeinflussen die optimale Heizkurve für das Gebäude.

Für das Haus ergab sich eine Gesamt-Heizlast von 8,2 kW. Diese fällt im Landkreis Rottal-Inn im Durchschnitt aber nur an wenigen Tagen des Jahres tatsächlich zu 100 Prozent an, wenn das Thermometer auf minus 12,6 °C und darunter abfällt. Dann unterstützt der elektrische Heizstab die Wärmepumpe. Für das Eigenheim in Triftern reicht eine WOLF CHA 7 (bzw. eine Heizleistung von 7 kW) aus, um das Haus effizient und behaglich mit Wärme und Warmwasser zu versorgen.

 „Wir haben uns für die kleinere Wärmepumpe mit 7 kW Leistung entschieden. So erreichen wir besonders lange Laufzeiten im effizienten Teillastbetrieb“, erläutert Christian Ender. Um nun das Haus mit der niedrigen Vorlauftemperatur beheizen zu können, wurden entsprechend der raumweisen Heizlastberechnung im Wohnbereich und in den Bädern zusätzliche Heizkörper eingebaut, um die Wärmeübertragerflächen zu vergrößern.

Der Aufbau der Heizung

Heute sind als große Komponenten im frisch renovierten Heizraum die Inneneinheit der Wärmepumpe sowie ein 200-Liter-Pufferspeicher und der 300 Liter Warmwasserspeicher der Solarthermieanlage verbaut. Der Pufferspeicher hat die Funktion einer hydraulischen Weiche, die Speicherung von Wärmeenergie stand bei der Planung nicht im Fokus.

Die bestehenden Solar-Komponenten wurden in die Heizanlage integriert. Die Solaranlage sorgt von Mai bis September zu 100 Prozent für die Bereitstellung von warmem Wasser und die Wärmepumpe unterstützt hier, bis maximal 50 °C Wassertemperatur im Warmwasserspeicher erreicht sind. Wird im Sommer keine zusätzliche Heiz- oder Warmwasserenergie benötigt, bleibt die Wärmepumpe ausgeschaltet.

Die Solarthermieanlage (mit Unterstützung durch die Wärmepumpe) sorgt immer zuerst dafür, dass der 300 Liter Warmwasserspeicher auf bis zu 60 °C aufgeheizt ist. Fällt dessen Temperatur ab, heizt die Wärmepumpe den Speicher auf 50 °C auf. Wenn der Warmwasserspeicher durchgeladen ist, erwärmt die Wärmepumpe das Heizungswasser im Pufferspeicher.

Eigenstromnutzung

Die neue Heiztechnik ist bereits für den Verbrauch von Eigenstrom vorbereitet. Wenn die aktuelle Förderung für die Photovoltaik-Anlage ausläuft, hat Josef Wimmer geplant, die Anlage auf 100%ige Eigennutzung umzustellen und nur noch Strom-Überschüsse ins öffentliche Netz einzuspeisen. Bei ausreichenden Solar-Erträgen wird es möglich, den Pufferspeicher auf 65 °C zu überhitzen (im Normalbetrieb werden maximal 45 °C erreicht). Dann steht zu Zeiten, wenn die Photovoltaik-Anlage keinen Strom für die Wärmepumpe bereitstellen kann (z. B. wenn es bereits dunkel ist), „vorproduzierte“ Wärme zur Verfügung.

Der Pufferspeicher hat dann drei Funktionen:

  • klassisches Speichern von warmem Wasser für die Heizung und für die Abtauung der Wärmepumpen-Außeneinheit nach Bedarf
  • hydraulische Weiche für das Wärmeverteilnetz im Haus
  • Wärmeenergiespeicher für überschüssige Solarenergie

Witterungsgeführter Betrieb

Die Wärmeversorgung der Heizkörper erfolgt witterungsgeführt und bedarfsgenau. Das Bedienmodul WOLF BM-2 mit Außentemperaturfühler regelt die Vorlauftemperatur des Heizkreises modulierend auf der Basis der Temperaturen der Außenluft sowie des Rücklaufs.

Die Kür der abgeschlossenen Installation – der hydraulische Abgleich – sorgt heute dafür, dass die Räume nochmals mit weniger Energieeinsatz genauso warm werden wie mit der viel zu groß dimensionierten Ölheizung.

Schall ist kaum wahrnehmbar

Die WOLF CHA-7 Monoblock-Außeneinheit wurde im Eingangsbereich des Hauses direkt neben einer Hecke zum Nachbarn platziert. Sie steht auf einem Betonsockel, der mit Granit- und Edelstahlplatten verkleidet ist. Die Stromversorgung, Vor- und Rücklauf sowie die Kondensat-Entwässerung sind von der Unterseite her an die Wärmepumpe bzw. an die Inneneinheit und den Regenabwasserkanal angeschlossen.

Einwände der Nachbarn wegen zu lauter Laufgeräusche haben die Wimmers nicht zu befürchten. Die WOLF CHA-Monoblock unterbietet im Nachtbetrieb den Immissionsrichtwert der TA-Lärm um 6,5 dB(A). Daher spielt die kaum wahrnehmbare Schallentwicklung auf dem eigenen Grundstück und erst recht bei den Nachbarn keine Rolle. Josef Wimmer ist mit seiner neuen Heiztechnik sehr zufrieden. Heizungsbauer Christian Ender ergänzt: „Die WOLF Monoblock-Wärmepumpe CHA-7 ist einfach ein sehr gutes Produkt.“

Aktuelle Forenbeiträge
Marcus423 schrieb: Hallo, wir haben einen alten Öl Heizkessel in einem Dreifamilienhaus; nun...
Manfred Bartsch schrieb: Verehrte Foristen, aktuell ist genau ein halbes Jahr (17....
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik