Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 20.06.2024

Feuchteschäden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Fachgerecht sanieren statt laienhaft kaschieren

Schimmelflecken in Wohnräumen, Putz- und Farbabplatzung an erdberührten Kellerwänden oder an der Hausfassade: Manche Immobilieneigentümer suchen in diesen Fällen die schnelle Lösung. Abkratzen, drüber streichen und das Problem scheint für sie gelöst.

Hochwertig sanierte Kellerräume, statt nur kaschierte, feuchte Wände.<br />Bild: ISOTEC GmbH
Hochwertig sanierte Kellerräume, statt nur kaschierte, feuchte Wände.
Bild: ISOTEC GmbH

Doch dem ist nicht so. Die hässlichen Schäden kommen immer wieder, und auch die Bausubstanz wird auf Dauer in Mitleidenschaft gezogen. Denn diesen Schadensbildern liegen Feuchteschäden zugrunde, deren Ursache fachgerecht beseitigt werden muss. Deshalb sollte hier ein Profi eine genaue Analyse vornehmen und immer die Devise gelten: Sanieren statt kaschieren. 

Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) mit Sitz in Bern geht davon aus, dass in der Schweiz und in anderen europäischen Ländern jede vierte bis fünfte Immobilie von Feuchtigkeitsproblemen betroffen ist. Treten die beschriebenen hässlichen Symptome wie Schimmelflecken, Putz- und Farbabplatzung auf, sollten Hausbesitzer richtig handeln. "Überstreichen, übertapezieren oder das Anbringen von Gipskartonwänden sind nur Scheinlösungen für sehr kurze Zeit", warnt in diesem Zusammenhang Dipl.-Ingenieur Thomas Molitor, Stellvertretender Technischer Leiter des Sanierungsunternehmens ISOTEC mit mehr als 85 Fachbetrieben in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Spanien.

Ursachenanalyse: Schlüssel zum Erfolg

Denn schon muffiger Geruch, erst recht Putz- und Farbabplatzungen an den erdberührten Kellerwänden sind eindeutige Zeichen für Feuchtigkeitsschäden an Gebäuden. Ursache ist meist eine nicht vorhandene oder fehlerhafte Außenabdichtung. So kann Feuchtigkeit ungehindert aus dem Erdreich ins Mauerwerk eindringen und zu den beschriebenen Schadensbildern wie Farb- und Putzabplatzungen führen. Bei Schimmel in Wohn- und Kellerräumen sieht die Ursachenlage etwas anders aus. Der Schimmelbefall lässt sich meist auf die unglückliche Kombination von bauphysikalischen Schäden am Gebäude und falschem Nutzerverhalten - wie unzureichendes Lüften und falsches Heizen - zurückführen. Aber ganz gleich, ob feuchte Wände oder Schimmelpilz: Eine genaue Schadensanalyse vor Ort durch einen auf Feuchteschäden spezialisierten Experten ist der Schlüssel zum Erfolg für die Schadensbehebung - und verhindert Scheinlösungen, die Probleme nur kaschieren.

Feuchte Wände: Horizontalsperre und Wandabdichtungen

Kommt die Expertenanalyse zu dem Ergebnis, dass die Feuchtigkeit kapillar im Mauerwerk aufsteigt, ist eine Horizontalsperre, bestenfalls mit umweltverträglichem und für die Gesundheit unbedenklichem Material wie dem ISOTEC-Spezialparaffin, die beste Lösung. Dringt die Feuchtigkeit allerdings durch das angrenzende Erdreich seitlich in die Kellerwände ein, gibt es zwei Möglichkeiten: eine mehrschichtige Außenabdichtung oder eine mehrstufige Innenabdichtung, welche das seitliche Eindringen der Feuchte in die Kellerräume stoppt.

Vorsicht bei Schimmelbefall

Und bei Schimmelpilzausbreitung? Sind Keller- oder Wohnräume von Schimmel befallen, hält das Umweltbundesamt bis zu einer Größe von insgesamt 0,5 m2 eine Beseitigung in Eigenregie noch für vertretbar. Bei Flächen größer als 0,5 m2 sollte jedoch ein Fachunternehmen hinzugezogen werden. Dass diese Grenze meist überschritten ist, weiß Dipl.-Ingenieur Thomas Molitor von ISOTEC allerdings aus Erfahrung: "Der weitaus größere Teil des Schadens ist oft gar nicht sichtbar. Er verbirgt sich in Wand- oder Fußbodenaufbauten." Um den Schimmel fachgerecht zu beseitigen, sollten deshalb immer Profis ran. Sie werden den betroffenen Raum zunächst staub- und luftdicht abschotten, um eine Verwirbelung und Verteilung der Sporen auf die angrenzenden Räume zu vermeiden. Danach werden die Schimmelpilzbestandteile von den Bauteiloberflächen gründlich abgesaugt und die befallenen Putzoberflächen vollständig entfernt. In einem weiteren Schritt reinigen die Profis glatte Oberflächen mit oberflächenentspanntem Wasser, poröse Oberflächen werden mit einem speziellen HEPA-Sauger abgesaugt.

Prävention mit Kalziumsilikatplatten

Noch ein Tipp von Fachmann Dipl.-Ingenieur Thomas Molitor: "Präventiv empfiehlt es sich, nach der Beseitigung von kondensationsbedingten Feuchteschäden und Schimmelbefall die Wände mit Kalziumsilikatplatten, wie der ISOTEC-Klimaplatte zu versehen." Dieser intelligente Baustoff erzeugt einen Kreislauf, der das Raumklima automatisch reguliert. Die Platten nehmen erhöhte Raumluftfeuchte auf und geben sie, etwa nach erfolgter Lüftung mit trockener Außenluft, automatisch wieder an die Raumluft ab. So entsteht permanent ein angenehmes und wohngesundes Wohnraumklima. Feuchteschäden und Schimmelpilzbefall gehören damit ein für alle Mal der Vergangenheit an.

Aktuelle Forenbeiträge
Marcus423 schrieb: Hallo, wir haben einen alten Öl Heizkessel in einem Dreifamilienhaus; nun...
Manfred Bartsch schrieb: Verehrte Foristen, aktuell ist genau ein halbes Jahr (17....
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik