Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 10.02.2004

Weniger Regulierung und mehr Flexibilität bei Löhnen und Arbeitzeit zur Beschäftigungssicherung


Vor Beginn der Tarifverhandlungen äußerte sich der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, ZDB-Vizepräsident Werner Kahl vor Berliner Journalisten zu den Forderungen und Positionen der Arbeitgeber:

"In der Tarifrunde 2004 kann es keinen Verteilungskampf geben. Unsere Mitgliedsbetriebe stehen in einem harten Wettbewerb und müssen sich gegenüber legaler und illegaler Niedriglohnkonkurrenz behaupten. Seit Jahren leben die Baubetriebe von der Substanz. Kostensteigerungen können nicht weitergegeben werden; die Baupreise liegen heute deutlich unter dem Niveau des Jahres 1995 (Rohbau: –7%, Straßenbau: –2%).

Nach einem unverantwortlichen Arbeitskampf vor zwei Jahren brauchen wir deshalb wieder einen Pakt der tarifpolitischen Vernunft. Dass die IG BAU auf eine Kündigung der Lohn- und Gehaltstarifverträge zunächst verzichtet und keine bezifferten Lohnforderungen erhoben hat, ist ein wichtiges Signal in einem schwierigen Umfeld. Dieser Beschluss der IG BAU verdient Respekt und Anerkennung. Ich bin froh, dass wir ohne Verhandlungsdruck und ohne drohenden Arbeitskampf in die Tarifrunde 2004 gehen können.

Wir begrüßen es, dass die Gewerkschaft eine "Tarifrunde für Beschäftigungssicherung" anstrebt. Wir stimmen mit der IG BAU auch darüber überein, dass wir zur Beschäftigungssicherung eine konzertierte Aktion zur Bekämpfung von illegaler Beschäftigung und Schwarzarbeit und zur Durchsetzung der Mindestlöhne brauchen.

Daneben brauchen wir eine neue Balance zwischen tariflichen Einheitslösungen und individuellen betrieblichen Regelungen, also: weniger Regulierung und mehr betriebliche Flexibilität bei Löhnen und Arbeitszeit.
Gerade bei der Entlohnung müssen wir den Betrieben mehr Spielraum lassen. Warum soll sich ein Arbeitnehmer nicht dafür entscheiden können, länger zu arbeiten, um seinen Arbeitsplatz zu erhalten? Kann man solche Entscheidungen überhaupt durch Tarifvertrag verbieten, wenn die Arbeitnehmer selbst die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes als das höchste Gut ansehen?

Die Möglichkeit einer Arbeitszeitverlängerung muss jedenfalls durch betriebliche Vereinbarung möglich sein. Ich sehe darin keine Kampfansage an die Gewerkschaft, sondern das ernsthafte Bemühen, die Arbeitszeitsouveränität der Arbeitnehmer zu erhöhen.

Gleichzeitig wollen wir die Motivation der Mitarbeiter durch ein neues Leistungslohnsystem erhöhen und auch hier die betrieblichen Gestaltungsspielräume erweitern.

Leistungsvorgaben für ein bestimmtes Bauvorhaben müssen nicht unbedingt ihre Grundlage in Akkordtarifverträgen haben, wie dies Jahrzehnte lang der Fall war. Leistungsvorgaben können auch betrieblich vereinbart werden, wenn es dafür betriebliche Erfahrungswerte oder objektiv gemessene Arbeitszeit-Richtwerte gibt.

Ohne zwingende, mit der Gewerkschaft ausgehandelte Akkord-Richtwerte wollen wir den Betrieben die Möglichkeit geben, projektbezogene Leistungslohnvereinbarungen zu treffen. Damit schaffen wir für die Arbeitnehmer neue Leistungsanreize und eine höhere Motivation, gleichzeitig für die Betriebe eine Verbesserung ihrer Kostensituation."

Aktuelle Forenbeiträge
Klaus Beh schrieb: @ gecco Kann doch nicht so schwer sein. Erstens, wieviel kW brauchst du? Zweitens, Angebote vom Erdwärmesondenbohrunternehmen einholen, das die GARANTIERTE Entzugsleistung von ...kW beinhaltet. Zusätzlich...
Peter 888 schrieb: Hallo Druckschläge in der Leitung treten auf wenn die Leitungslänge sehr dünn im Vergleich zur Länge ist und die darin fliessende Wassersäule abbrupt abgebremst wird. Dann schlägt die Wassersäule...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik