Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 16.03.2006

Qualitätsdialog im Bauwesen

Der Architekten- und Ingenieurverein (AIV) Berlin e.V. feierte am 13. März den Abschluss des Schinkelwettbewerbs 2006 und den 225. Geburtstag des Baumeisters Karl-Friedrich Schinkel.

Staatssekretär Dr. Engelbert Lütke Daldrup - Foto: Bundesbildstelle
Staatssekretär Dr. Engelbert Lütke Daldrup - Foto: Bundesbildstelle
Der Schinkel-Wettbewerb wurde erstmalig 1852 unter den Vereinsmitgliedern des AIVs ausgeschrieben. Seitdem werden in diesem Förderwettbewerb Jahr für Jahr jungen Architekten, Ingenieuren und Künstlern in nunmehr neun Fachsparten (Städtebau, Architektur, Landschaftsarchitektur, Kunst und Bauen, Konstruktiver Ingenieurbau, Ver- und Entsorungstechnik, Straßenbau und Verkehrswesen, Eisenbahnbau, Wasserbau) Aufgaben gestellt mit dem Ziel, deren Kreativität und Phantasie für die Lösung zukunftsorientierter Planungsaufgaben herauszufordern.

Der Staatssekretär im Bundesbauministerium, Dr. Engelbert Lütke Daldrup, wies auf diese lange Tradition des Schinkelwettbewerbs hin, der im Hinblick auf den fachübergreifenden Ansatz eine besondere Bedeutung unter den Nachwuchswettbewerben in Deutschland habe.

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung fördere daher den Wettbewerb seit vielen Jahren. "Die fachübergreifende Zusammenarbeit ist zunehmend wichtig, um zukunftsweisende Qualitätsansätze weiter zu entwickeln. Sie ist ein zentrale Zukunftsaufgabe für junge Planer, die geübt werden muss", sagte der Staatssekretär.

Wettbewerbe seien dafür besonders geeignet. Vor allem die Ingenieure nutzten sie zunehmend als Plattform für ihre Leistungen, wie die Beiträge in der Fachsparte Konstruktiver Ingenieurbau zeigten. Mit dem diesjährigen Thema der grenzüberschreitenden Stadtplanung habe sich der Wettbewerb einem hochaktuellen Thema gewidmet.

"Die Öffnung von Grenzen für Planungsleistungen, die Internationalisierung des Planens und Bauens muss in Deutschland stärker als Chance begriffen werden", so Lütke Daldrup. Eine Aufgabe, der sich auch die Nachwuchsgeneration der Planer stellen müsse.
Aktuelle Forenbeiträge
PaulSch schrieb: Super, danke Euch! Das hilft mir extrem weiter bzw. wenn es jetzt an die Anfrage beim Profi geht. Die Ziegel habe ich vielleicht nicht mehr da, zumindest nicht in der Menge, aber das Dach ist wie gesagt...
kathrin schrieb: @Mechatroniker Vielen Dank für die interessanten Zahlen! Grob überschlagen kommst du auf etwa 35000 kWh (Output) in 5 Jahren für Heizung und WW, also etwa 7000 kWh für gut 170 m2, also rund 40 kWh/m2a...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik