Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 12.05.2006

Deutliches Wachstum des globalen Windmarktes prognostiziert

Die internationale Windenergiebranche erwartet in den nächsten Jahren ein deutliches weiteres Wachstum: Bis zum Jahr 2014 sollen weltweit Windenergieanlagen mit einer Leistung von insgesamt rund 210 000 MW installiert sein. Derzeit sind Anlagen mit zusammen 59 000 MW am Netz.

Bis 2014 prognostizierter weltweiter Zuwachs von 151.000 MW. Quelle: WindEnergy- Study 2006
Bis 2014 prognostizierter weltweiter Zuwachs von 151.000 MW. Quelle: WindEnergy- Study 2006
Der bis 2014 prognostizierte Zuwachs beträgt somit 151 000 MW. Das ist das Ergebnis der der WindEnergy-Studie 2006, die von der Hamburg Messe vor kurzem im Vorfeld der internationalen Leitmesse WindEnergy – International Trade Fair in Hamburg präsentiert wurde. Das Deutsche Windenergie Institut (DEWI) hat dazu im Auftrag der Hamburg Messe in der Windenergie international tätige Firmen zu ihrer Markteinschätzung befragt und damit die zweite WindEnergy-Studie aus dem Jahr 2004 fortgeschrieben. Die internationale Leitmesse findet vom 16. bis 19. Mai 2006 in Hamburg statt, mehr als 330 Aussteller aus aller Welt werden erwartet.

Der internationale Windenergiemarkt, der 2005 in Europa um 16 Prozent, außerhalb Europas sogar um 73 Prozent wuchs, wird nach der Prognose der Befragten weiter boomen: Demnach werden im Jahr 2010 in Europa rund 77 000 MW installiert sein, 2014 sogar rund 111 000 MW. „Nach den Prognosen der WindEnergy-Studie ist die Windenergie auf dem besten Wege, eine wichtige Hauptenergiequelle für Europa zu werden“, so Christian Kjaer, Geschäftsführer des Europäischen Windenergieverbands (EWEA). „Die einzige Möglichkeit für Europa, eine wirklich eigenständige, nachhaltige und bezahlbare Energieversorgung sicherzustellen, die auch das Problem Klimaänderung berücksichtigt, liegt im umfangreichen Einsatz von erneuerbaren Energien in Verbindung mit Effizienzsteigerung. Die Windenergie ist ein Eckpfeiler dieser Politik“.

Schaut man auf den gesamten Weltmarkt, wird sich nach der WindEnergy-Studie die insgesamt installierte Leistung von heute rund 60 000 MW bis 2014 auf 210 000 MW vervielfachen. Deutschland, Frankreich, Spanien und USA gehören laut Angaben der befragten Firmen zu den wichtigsten Zukunftsmärkten.

In Deutschland wird nach der WindEnergy-Studie der Onshore-Markt weiter wachsen, der Offshore-Sektor verzögert sich. Unter der Annahme, dass die heutigen insgesamt positiven politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Erzeugung von Windstrom nicht grundlegend geändert werden, ergeben sich für Deutschland bis zum Jahr 2010 rund 23 700 MW installierte Leistung an Land und 1300 MW auf See (zum Vergleich: derzeit 18 428 MW Onshore und 0 MW Offshore). Für 2014 lauten die Werte 25 200 MW an Land und 5600 MW in der Nord- und Ostsee.

Das ursprüngliche Ziel der Bundesregierung, bis zum Jahr 2010 auf See insgesamt 2000 bis 3000 MW an installierter Windparkleistung zu erreichen, wird nach dieser Prognose nicht mehr realisiert werden können. Grund hierfür ist der um mindestens zwei Jahre auf 2008 verschobene Beginn der Offshore-Installationen. Der Ausbau in Deutschland an Land liegt dagegen nach der neuen Umfrage mittelfristig etwa 8 Prozent bis 9 Prozent höher als vor zwei Jahren prognostiziert. Blickt man bis ins Jahr 2030, könnten sogar Windenergieanlagen mit rund 58 000 MW Leistung in Deutschland am Netz sein (Onshore und Offshore), womit sich rund 30 Prozent des deutschen Strombedarfs decken ließen.

„Aufgrund des stark expandierenden Weltmarktes sind die Auftragsbücher bei den deutschen Herstellern und Zulieferunternehmen voll“, sagte Thorsten Herdan, Geschäftsführer VDMA - Power Systems. „Wenn man bedenkt, dass in 2005 knapp die Hälfte des weltweiten Marktvolumens von über 12 Milliarden Euro von der deutschen Windindustrie erwirtschaftet wurde, hat die Branche bei der zukünftigen prognostizierten Marktentwicklung hervorragende Aussichten“.

Wichtig für den Zeitpunkt einer verstärkten Nutzung der Windenergie auf See wird sein, wann die Multimegawatt-Windturbinen wirklich einsatzreif sind. Die Frage danach erbrachte, dass die Windturbinen mit 5,1 bis 6 MW erst nach 2008 als für die Anwendung geeignet eingestuft werden. Die genannten Größen gibt es heute als Prototypen. Anlagen mit mehr als 6,1 MW installierter Leistung werden von der überwiegenden Mehrheit der Befragten erst nach dem Jahr 2010 als ausgereift eingestuft. Für die küstenfernen Offshore-Standorte wird allgemein die Verwendung von 5 MW-Klasse oder darüber als notwendig angesehen.

Für die Erschließung neuer Märkte sehen die international agierenden Firmen nach wie vor ein Joint Venture als die effektivste Möglichkeit. Allerdings wollen 2006 nur noch 59 Prozent – gegenüber 67 Prozent im Jahr 2004 – den Auslandsmarkt mit einem Joint Venture angehen. 31 Prozent ziehen jetzt – gegenüber 24 Prozent vor zwei Jahren – eine Firmengründung vor Ort vor. Die Meinung, den Auslandsmarkt allein mit Export erschließen zu können, äußerten unverändert etwa 9,5 Prozent der Befragten.
Aktuelle Forenbeiträge
plen schrieb: Hallo zusammen, zunächst vielen Dank an alle, die mit Ihrer Freizeit unwissende hier im Forum beraten. Ich bin jedesmal überrascht, was man hier alles an Informationen bekommt. Zu meinen Vorhaben. Ich...
winni 2 schrieb: Es gibt da noch baugleiche Geräte aus dem Konzern, Junkers ?, Buderus? wozu es im Forum Erfahrungen gab. Eigentlich ist die überdimensioniert und die untere Modulations- grenze mit 3 kW zu hoch für...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik