Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 17.01.2007

Bauleistungen nicht durch Stop-and-Go-Betrieb erschweren

Erfahrungen haben gezeigt, dass Kommunen am Jahresanfang deutlich zu lange brauchen, um ihre Aufträge für die Baubranche zu vergeben. Damit erschweren sie dem Baugewerbe den Kampf gegen die Winterarbeitslosigkeit enorm.

Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe von Januar 04 bis Oktober 06. Quelle: ZDB
Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe von Januar 04 bis Oktober 06. Quelle: ZDB
„Wir fordern Städte und Gemeinden auf, mit der Vergabe ihrer Bauaufträge nicht erneut bis Mitte des Jahres zu warten, sondern jetzt zügig zu vergeben, damit wir endlich zu einer saisonalen Verstetigung der Bautätigkeit kommen.“ Dieses erklärte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein, heute in Berlin. „Wir beobachten seit vielen Jahren in den ersten Monaten des Jahres extrem niedrige Auftragseingänge seitens der öffentlich Hand. Dieses Vergabeverhalten zwingt die betroffenen Unternehmen, ihre Kapazitäten den schwankenden Auftragseingängen anzupassen. Die erfolgreichen Bemühungen der Bauwirtschaft, die Winterarbeitslosigkeit zu bekämpfen, wie z.B. mit dem neuen Instrument des Saison-KUG, werden durch das Vergabeverhalten der öffentlichen Hand immer wieder konterkariert. Hierdurch werden überflüssigerweise nicht nur die Bauleistungen verteuert sondern auch unsere Mitarbeiter durch Stop-and-Go-Betrieb zusätzlich strapaziert.“ so Loewenstein weiter.

Die Auftragseingänge der öffentlichen Hand lagen z.B. im Januar 2004 bei 823 Mio. Euro, im Januar 2005 bei 824 Mio. Euro und im Januar 2006 bei 917 Mio. Euro. Im Juni 2004 wurden dagegen Aufträge im Wert von 1,9 Mrd. Euro ausgelöst, sie lagen damit also mehr als doppelt so hoch wie noch zu Jahresbeginn; im Juni 2005 lag dieser Wert bei 1,94 Mrd. Euro. In 2006 wurden in den Monaten Juni 2,03 Mrd. Euro, im Juli 1,79 Mrd. Euro und im Sept. immer noch 1,8 Mrd. Euro in Auftrag gegeben.

„Diese Zahlen belegen unsere Auffassung, dass die Verantwortlichen in den Kommunen zu lange brauchen, um im jeweils neuen Jahr ihre Aufträge auszuschreiben. Diesen Zustand können wir nicht länger hinnehmen. Andere Auftraggeber sind auch in der Lage, ihre Bauaufträge rechtzeitig zu Jahresbeginn in Auftrag zu geben und so von den günstigeren Preisen des ersten Halbjahres zu profitieren.“ So Loewenstein.

Loewenstein verwahrte sich auch gegen augenblicklich bekannt gewordene Praktiken der kommunalen Auftraggeber, aufgrund des sog. "Baubooms" derzeit keine Bauaufträge zu vergeben, weil die Preise deutlich höher seien als in früheren Jahren. „Es kann nicht sein, dass die öffentliche Hand mit ihrer Vergabepraxis dazu beiträgt, die Entwicklung am Bau zu verlangsamen und die Infrastruktur weiter zu vernachlässigen.

In dem Maße, in dem die Bauwirtschaft wieder zu „normalen“ Zeiten zurückkehrt und die Krise hinter sich lässt, muss die öffentliche Hand sich daran gewöhnen, wieder normale Preise zu bezahlen. Wer jetzt nicht ausschreibt, wird für das zweiten Halbjahr wesentlich höhere Preise zahlen.“ Erklärte der ZDB-Präsident abschließend.
Aktuelle Forenbeiträge
verdammt schrieb: Hallo cirion, Hallo Rastelli, ich bin echt so froh das ihr euch Zeit nehmt und mich unterstützt mit meiner Anlage. Hier unter diesem Link habe ich alles abgelegt und wenn weiter was benötigt wird...
mtx0815 schrieb: Moin ! Die im Gerät verbaute Pumpe ist ungeregelt. Der Kabelbaum ist allerdings universal und hat daher den Anschluss für die Drehzahlregelung einer UPER20-60 alternativ einer UPM20-70. ABER die Software...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik