Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

News vom 17.03.2008

Energie-Check ersetzt nicht den Energie-Berater warnt der Fachverband Sanitär Heizung Klima NRW

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert einen kostenlosen Energie-Check für Handwerker. Gegen diese "Turbo-Beratung" spricht sich jetzt der Fachverband Sanitär Heizung Klima NRW aus. Für den Fachverband steht die fachliche Qualifikation und kompetente Beratung im Vordergrund.

Hans-Peter Sproten, Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Sanitär Heizung Klima, Nordrhein-Westfalen. Foto: FV NRW
Hans-Peter Sproten, Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Sanitär Heizung Klima, Nordrhein-Westfalen. Foto: FV NRW
Nach den Vorstellungen der DBU sollen annähernd sämtliche Anbieter handwerklicher Leistungen mit einem 4-Stunden-Seminar in die Lage versetzt werden, ihre Kunden zu einer energetischen Haussanierung zu motivieren. Für den Handwerker zwar die Chance auf neue Aufträge, für die Umwelt scheinbar ein Gewinn, denn moderne Häuser können Energie sparen. Den guten Absichten der Kampagne steht der Fachverband aber kritisch gegenüber.
 
Hans-Peter Sproten, Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Sanitär Heizung Klima NRW warnt: „So wird die qualifizierte Energieberatung verwässert. Der von der Stiftung propagierte Energie-Check ist nicht gleichzusetzen mit der Beratungsleistung eines zertifizierten Energieberaters. Die Begrifflichkeiten verschwimmen und verunsichern die Verbraucher. Die tatsächlichen Einsparpotentiale werden vermutlich nicht genutzt“.
 
Wir wollen keine 4- Stunden-Berater sondern Klasse statt Masse
„Bereits die geplante Anstoßberatung erfordert Fachkenntnisse, die in einer vierstündigen Schulung vor allem von Fachfremden keinesfalls erbracht werden können“ so Hans-Peter Sproten. Seit elf Jahren schon bildet der Fachverband in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf in einem Fern-Lehrgang Energieberater aus. Die Fortbildung dauert sieben Monate, beinhaltet  ca. 260 Unterrichtseinheiten und eine Abschlussprüfung. Erst dann sind Meister, Techniker und Ingenieure durch diesen Lehrgang als Energieberater zertifiziert, dürfen Energieausweise für Wohngebäude aus-stellen und können Hausbesitzern eine gewerkeübergreifende Beratung bieten.
 
Themenverwandte Inhalte
Aktuelle Forenbeiträge
Stefan2601 schrieb: Eine V13 oder R333 sind Rohfilzbahnen. Die sind nicht zum schweissen geeignet. Die kann man nur als Zwischenlagen verwenden. Heißt, wird eine V13 oder R333 verwendet, muß darüber noch eine V60 nackt...
dyarne schrieb: das ist ja völlig normal wenn man die tiefen schichten der außenluft aussetzt. gerade die veränderung zeigt ja daß bei überdeckung ein ganz anderes feuchtes klima im kollektorbereich herrscht. der gewachsene...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik