Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

News vom 18.03.2008

Energiesparen beginnt beim Heizsystem

Heizen ist deutlich teurer geworden. Das merken vor allem Privathaushalte: In ihrem Energiebudget macht die Heizwärme mit etwa 75 % den gößten Anteil aus. Zwei neue VDMA Broschüren zur Energieeinsparung in Gebäuden erläutern hier mögliche Einsparpotentiale.

Anhand konkreter Beispiele erläutern die Broschüren anschaulich und endverbraucherfreundlich die möglichen Energieeinsparpotenziale in Wohngebäuden.
Anhand konkreter Beispiele erläutern die Broschüren anschaulich und endverbraucherfreundlich die möglichen Energieeinsparpotenziale in Wohngebäuden.
Anlässlich der SHK Essen 2008 haben die Hersteller von Heizungsarmaturen und Heizungspumpen die beiden Broschüren "Nachrüstung mit moderner Regeltechnik – Armaturen in Heizsystemen" und "Energieeinsparung durch optimierte Wärmeverteilung – Pumpen und Armaturen in Heizsystemen" vorgestellt.
 
Heizen ist deutlich teurer geworden. Im Energiebudget der Privathaushalte ist die Heizwärme mit einem Anteil von durchschnittlich rund 75 % der „größte Posten". Dieser Trend wird sich voraussichtlich auf absehbare Zeit nicht ändern - im Gegenteil. Daher ist es sinnvoll, mit dem Energiesparen bei der Heizung zu beginnen. Dabei sollte aber nicht nur der Heizkessel ins Visier genommen werden. Wichtig ist, das gesamte System von Wärmeerzeugung, Wärmeverteilung und Wärmeübertragung zu betrachten - also auch die Heizflächen (Radiatoren oder Fußbodenheizung), die Raumtemperaturregelung und den hydraulischen Abgleich der Anlage. Alle diese Komponenten haben erheblichen Einfluss auf den Heizenergieverbrauch und bieten gute Ansatzpunkte, Energie und Geld zu sparen sowie den Komfort zu verbessern.
 
Anhand konkreter Beispiele erläutern die Broschüren anschaulich und endverbraucherfreundlich die möglichen Energieeinsparpotenziale in Wohngebäuden, die durch sogenannte gering investive Maßnahmen erschlossen werden können. So können sich beispielsweise die Kosten für den Austausch älterer Thermostatventile gegen moderne Thermostatventile mit Massenstrombegrenzung sowie die Durchführung des hydraulischen Abgleichs schon nach drei Jahren amortisieren und über ihre gesamte Lebensdauer hinweg kontinuierlich bis zu 25% Energie einsparen.
 
Weitere Aspekte, die in den Broschüren behandelt werden: Bedarfsgerechte Raumtemperaturen, mehr Komfort und Behaglichkeit, flexible neue Lösungen für Fußbodenheizungen, Einfache Bedienung, moderne Armaturen und Pumpen, Energieausweis, Feldtestergebnisse, Steuerspartipps und KfW Förderungen.
 
Die Broschüren "Nachrüstung mit moderner Regeltechnik – Armaturen in Heizsystemen"  und "Energieeinsparung durch optimierte Wärmeverteilung – Pumpen und Armaturen in Heizsystemen" können als pdf-Version heruntergeladen werden.
 
Aktuelle Forenbeiträge
Hannes/esbg schrieb: Viele unterliegen dem Trugschluss, dass eine "Schneidwerkpumpe" diese diversen Mitbringsel leicht zerteilen und befördern...
lowenergy schrieb: Dürfte zwar nicht nachteilig sein, aber mal eine Frage vom Laien bei dem die Trinkwassererwärmung per vollelektronischem...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Mit Danfoss ist alles geregelt
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik