Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 28.04.2008

Der Ausbau Erneuerbarer Energien garantiert Versorgungssicherheit

Die Branche der Erneuerbaren Energien hat anlässlich der Diskussion um eine angebliche Energielücke ihre Investitionspläne bekräftigt.

Die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien ist zuletzt pro Jahr um mehr als 10 Milliarden Kilowattstunden gewachsen.
Die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien ist zuletzt pro Jahr um mehr als 10 Milliarden Kilowattstunden gewachsen.
„Erneuerbare Energien werden die Versorgungssicherheit gewährleisten. Die angebliche Energielücke ist vor allem eine Angstkampagne der konventionellen Energiewirtschaft“, sagte Dietmar Schütz, Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE). Ziel sei es, die Laufzeiten der Atomkraftwerke zu verlängern und weiterhin kostenlose CO2-Zertifikate zugeteilt zu bekommen. Im Rahmen des Energiegipfels der Bundeskanzlerin hatten die Unternehmen zugesagt, dass bis 2020 in Deutschland mehr als 200 Milliarden Euro in Erneuerbare Energien investiert werden. Davon fließt mehr als die Hälfte in den Stromsektor. Das ist ein Vielfaches der Investitionen, die von der konventionellen Energiewirtschaft für diesen Bereich angekündigt worden sind.
 
Noch vor der Sommerpause wird der Bundestag die dafür entscheidenden Rahmenbedingungen neu justieren. „Im parlamentarischen Verfahren kommt es darauf an, nicht hinter die Vorschläge der Bundesregierung zurückzufallen“, mahnt Dietmar Schütz Konsequenz an. Vielmehr sind noch einige Nachbesserungen erforderlich. So muss die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) den Preisentwicklungen auf den Rohstoffmärkten Rechnung tragen und weiteres Wachstum von Wind- und Wasserkraft, Bio- und Solarenergie sowie Erdwärme ermöglichen. Mit einem wirksamen Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz kann der Prozess beschleunigt werden Öl- und Gas mit Erneuerbaren Energien aus dem Heizungskeller zu verdrängen. Für die Stromerzeugung steht dann mehr Gas zur Verfügung, ohne die Importabhängigkeit zu erhöhen.
 
Die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien ist zuletzt pro Jahr um mehr als 10 Milliarden Kilowattstunden gewachsen. Allein dieser jährliche Zuwachs entspricht der Jahresproduktion von ein bis zwei konventionellen Großkraftwerken. Nach dem Ausbauszenario des BEE werden im Jahre 2020 mehr als 35 Prozent des deutschen Stromverbrauchs mit Erneuerbaren Energien abgedeckt. Im Wärmesektor können die Erneuerbaren Energien bis 2020 mindestens 20 Prozent des Bedarfs abdecken. Erneuerbare Energien können Strom verlässlich und nachfragegerecht produzieren. „Mit dem regenerativen Kombikraftwerk beweisen wir, dass die Vollversorgung technisch machbar ist“, so Dietmar Schütz. Ein Anreiz für die Integration von fluktuierenden und regelbaren Erneuerbaren Energien im EEG kann dabei helfen, solche Ansätze weiter zu verbreiten.


Grundlage einer dauerhaft sicheren Versorgung bleiben aber die erforderlichen Strommengen. Um die Ausbauziele im Stromsektor zu erreichen, muss gerade die Windenergie an Land einen entscheidenden Beitrag leisten können. Der deutsche Windenergiemarkt ist 2007 jedoch um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingebrochen. „Die aktuellen Vergütungen sind im Jahr 2004 festgelegt worden. Wir brauchen jetzt eine moderate Anpassung, um die von den Herstellern nicht beeinflussbaren Preissteigerungen bei Stahl, Kupfer und anderen Rohstoffen zumindest teilweise zu kompensieren“, erklärt Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes Windenergie.
 
Die Bioenergie ist zusätzlich zu den Entwicklungen bei Stahl und Kupfer von dramatischen Preissteigerungen auf den Weltagrarmärkten und damit bei den Einsatzstoffen für Biogasanlagen betroffen. Die Biogasbranche fordert die Parlamentarier auf, an der im Regierungsentwurf des EEG vorgeschlagenen Anpassung des Bonus für Nachwachsende Rohstoffe (NawaRo-Bonus) festzuhalten. „Das grund- und spitzenlastfähige Biogas muss eine Chance behalten, sonst kann es seine energiewirtschaftlichen Aufgaben im Zusammenspiel der Erneuerbaren Energien nicht übernehmen“, unterstreicht Josef Pellmeyer, Präsident des Fachverbandes Biogas. Kommt die Erhöhung des NawaRo-Bonus nicht, sind viele Biogasanlagen in ihrer Existenz bedroht. Dies hätte dramatische Folgen für ländliche Räume, in denen die regenerative Energieproduktion eine wichtige Säule der wirtschaftlichen Entwicklung geworden ist. „Im Jahr 2007 ist der landwirtschaftliche Biogasanlagenmarkt nahezu vollständig zusammengebrochen. Herstellerfirmen mussten bereits Mitarbeiter entlassen“, so Pellmeyer.
 
Vielfach unterschätzt wird in der laufenden Stromdebatte das Potenzial der Solarenergie. In spätestens zehn Jahren wird Solarstrom wettbewerbsfähig mit den Verbrauchertarifen für konventionellen Strom sein. „Sobald Solarstrom vom eigenen Dach günstiger ist als Strom aus der Steckdose, wird Solarenergie zu einer tragenden Säule der Stromversorgung“, so Carsten Körnig, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft. Die im Erneuerbare-Energien-Gesetz verankerte Solarförderung darf allerdings nicht zu schnell reduziert werden. Die Solarwirtschaft steht einer maßvollen Degression nicht im Wege, die im Entwurf vorgesehene schnelle Rückführung der Vergütung um bis zu 9,8 Prozent ist für eine große Anzahl der Solarunternehmen jedoch Existenz bedrohend.
 
Falsche Entscheidungen im Rahmen der EEG-Novelle können dazu führen, dass der von der Erneuerbare-Energien-Branche prognostizierte Ausbaupfad verlassen wird. Dann droht ein enormer volkswirtschaftlicher Schaden. Die bis 2020 erwartete Verdopplung der Arbeitsplatzzahlen von 250.000 auf dann 500.000 gerät in Gefahr. Zudem kommen zusätzliche Kosten auf die Gesamtwirtschaft zu. Bereits heute vermeidet der Einsatz Erneuerbarer Energien 115 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Im Jahr 2020 können es jährlich 250 Millionen Tonnen sein. Wenn die Erneuerbaren Energien diese zusätzliche Einsparung nicht erbringen können, wird beispielsweise die energieintensive Industrie über den Emissionshandel viel stärker zur Kasse gebeten. Allein die Mehrkosten für zusätzliche CO2-Zertifikate belaufen sich 2020 dann auf jährlich mehr als 4 Milliarden Euro.
 
Aktuelle Forenbeiträge
fame schrieb: Danke dir, bin glaube ich langsam bekehrt und überzeugt :) Der Heizungsbauer macht gerade Alarm bei der Firma welche die HLB gemacht hat. Ihm war nicht bewusst dass diese unvollständig ist (sprich die...
metusalem28 schrieb: Hallo, es scheint der Fehler ist lokalisiert: es lag - wird sich jetzt zeigen - wohl an dem Kondensatablauf, der durch die Reinigung kpl. versandet war, und somit das Kondensat nicht ablaufen konnte. Nach...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik