Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 03.06.2008

Wahlfrist für Altbau-Energieausweise läuft ab: Freie Wahl bei raschem Handeln

Ab Juli 2008 werden schrittweise Energieausweise für Altbauten Pflicht. Insbesondere bei Häusern älterer Baujahre kann deren Ausstellung mit einigem Aufwand verbunden sein. Wer diesen Aufwand vermeiden will, sollte der Empfehlung der Initiative Erdgas pro Umwelt folgen und die Übergangsfrist bis Ende September 2008 nutzen.

Wahlfrist für Altbau-Energieausweise läuft ab. Quelle: IEU
Wahlfrist für Altbau-Energieausweise läuft ab. Quelle: IEU
Für Häuser mit bis zu vier Wohneinheiten, die vor dem Jahr 1977 gebaut wurden, muss zukünftig ein sogenannter bedarfsorientierter Energieausweis ausgestellt werden. Hierzu ist in der Regel ein Ortstermin im Haus nötig, bei dem die Bau- und Heiztechnik unter die Lupe genommen und bewertet werden.

Deutlich kostengünstiger ist die Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises. Für dessen Ausstellung dient lediglich der Energieverbrauch der letzten Jahre als Grundlage. Beide Ausweisarten, Verbrauchs- und Bedarfsausweis, sind zehn Jahre lang gültig und müssen beim Verkauf oder einer Neuvermietung vorgelegt werden.

Die Initiative Erdgas pro Umwelt empfiehlt Hausbesitzern folgende Vorgehensweise: Wer mit wenig Aufwand zu einem Energieausweis kommen will – zum Beispiel weil er einen Verkauf oder eine Neuvermietung seiner Immobilie derzeit nicht ins Auge fasst – kann die Übergangsfrist bis 30. September nutzen und Geld sparen. Denn bis dahin besteht für alle Häuser die freie Wahl bei der Ausstellungsmethode.

Wer dagegen wirklich etwas über den Zustand der Bau- und Heiztechnik in seinem Haus erfahren will, für den lohnt sich die etwas höhere Investition in einen Bedarfsausweis. Mit seinen konkreten Modernisierungstipps kann ein solcher Ausweis wertvolle Informationen zu notwendigen Sanierungsmaßnahmen liefern, mit denen dann Energiekosten gespart werden. Dabei zählt die Heizungserneuerung zu den Maßnahmen mit dem besten Kosten-Nutzen-Verhältnis. Wer zum Beispiel seine alte Heizung durch die Energiespar-Kombination Gas-Brennwert und Solar ersetzt, reduziert seinen Verbrauch vom ersten Tag an. Im Vergleich zu einem alten Heizkessel kann sich die Ersparnis auf bis zu 40 Prozent summieren. So macht sich der Heizungstausch schon nach wenigen Jahren bezahlt – und sorgt für eine bessere Einstufung im Energieausweis.

Die Initiative Erdgas pro Umwelt gibt zu den Themen Energiepass und Heizungsmodernisierung kostenlose Broschüren heraus. Sie können über www.moderne-heizung.info oder die Telefon-Hotline 0 18 02/34 34 52 (6 Cent pro Gespräch) bestellt werden.
Aktuelle Forenbeiträge
Peter 888 schrieb: Hallo Du brauchst nach jedem Wärmeerzeuger im Vorlauf (nach dem Abzweig zur Rücklaufanhebung) ein Rückschlagventil. Oder Du machst als Rücklaufanhebung ein Dreiwegeventil, das nach Abschaltung des WE...
kathrin schrieb: @Zwilling76 Heizkurve in Ruhe lassen hatte ich v.a. auf solche Überlegungen bezogen: Mal etwas ausgeholt: Eine richtig eingestellte Heizkurve liefert genau genommen nur dann wirklich die gewünschte...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik