Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 03.06.2008

Solartechnik und Wärmepumpe eine ideale Kombination?

Im Zuge eines Neubaus, wie auch bei der Modernisierung bestehender Gebäude stellt sich häufig die Frage der Nachheizungs- und Brennstoffart. Je nach Dämmstandart kommt bei Bauwerken, die sich nicht 100 Prozent solar versorgen können Heizöl, Gas, nachwachsende Rohstoffe oder auch Strom in Frage. Elektrisch betriebene Wärmepumpen wurden in letzter Zeit als eine der Varianten sehr stark nachgefragt. In einem Praxisworkshop wird erläutert welche Systeme dabei sinnvoll sind.

Prinzip der Solarwäremanlage - Grafik: solid
Prinzip der Solarwäremanlage - Grafik: solid
Am Donnerstag, den 5. Juni findet im solid-Zentrum von 10 -17 Uhr der Workshop: "Solartechnik und Wärmepumpe: Eine ideale Kombination? " statt. Die Referenten sind: Dipl. Ing. (FH) Cornelia Bauer (Solvis), Dr. Falk Auer (Lokale Agenda 21 - Gruppe Umwelt/Energie Lahr) und Walter Hüftlein (Lokale Agenda 21 Herrieden). Die Teilnahmekosten betragen 75.-€ / ermäßigt 50.-€. Eine Anmeldung ist notwendig.

Inhalt: Im Zuge eines Neubaus, wie auch bei der Modernisierung bestehender Gebäude stellt sich häufig die Frage der Nachheizungs- und Brennstoffart. Je nach Dämmstandart kommt bei Bauwerken, die sich nicht 100 Prozent solar versorgen können Heizöl, Gas, nachwachsende Rohstoffe oder auch Strom in Frage. Elektrisch betriebene Wärmepumpen wurden in letzter Zeit als eine der Varianten sehr stark nachgefragt. Die Wärmepumpe kühlt über einen primären Kältekreislauf die Umgebungsluft, das Erdreich oder das Grundwasser ab und hebt (“pumpt”) die niedrigen Temperaturen mit Hilfe elektrischer Energie auf ein nutzbares Temperaturniveau im sekundären Wärmekreislauf zum Heizen oder zur Warmwasserbereitung an (umgekehrtes Kühlschrankprinzip).

In dem praxisorientierten Wokshop soll abgeklärt werden, wie elektrische Wärme-pumpen sinnvoll dimensioniert werden können. Es wird angesprochen werden welche Systeme (Luft/Wasser, Wasser/Wasser oder Sole/Wasser) wann sinnvoll sind und welche Techniken im Feldversuchen welche konkreten Ergebnisse erzielt haben. Die tatsächlich erreichten Jahresarbeitszahlen werden anhand eines zweijährigen Feldtests, welche die Lokale Agenda-Gruppe 21 Umwelt/Energie in Lahr und die Ortenauer Energieagentur in Offenburg veröffentlicht haben erläutert. Wichtige Aussagen über die dabei erreichten Werte bezüglich der Einsparung von Primärenergie und Kohlendioxid wie auch der Energieaufnahme der Aggregate konnten hier gewonnen werden.

Ein weiterer Aspekt des Workshops: Wie gut passt eigentlich eine solarthermische Anlage zu einer Wärmepumpe. Schränkt die Wärmepumpe die Solaranlage in ihren Erträgen ein oder kann durch die Kombination gar edle elektrische Energie eingespart werden. Die Frage, ob Wärmepumpen bivalent betrieben werden sollten oder nur zur Bereitstellung von Raumwärme eingesetzt werden sollten, ist ein sicherlich interessantes Themenfeld.
Aktuelle Forenbeiträge
Kala Nag schrieb: Hallo Moritz, die Zirkulationspumpe wird entweder mit einem eigenen Zeitprogramm gesteuert, oder sie hängt am Zeitprogramm der Warmwasserbereitung. Beide Optionen sind einstellbar. Die Außeneinheit...
passra schrieb: Das wird sich rausstellen, ich erwarte aber eigentlich schon eine sehr gute Einschichtung wie beim jetzigen Betrieb auch. Ich werde das Wasser auch nicht von ganz unten entnehmen (bei einem 1600Liter-Speicher...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik