Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 18.09.2008

Optimierung von Heizungssystemen

Optimus Software erleichtert hydraulischen Abgleich.

Mit der Optimus-Software lässt sich die Heizungsanlage mit nur geringem Aufwand bestmöglich einstellen und damit wertvolle Energie sparen sowie die Umwelt schonen. Grafik: Hottgenroth
Mit der Optimus-Software lässt sich die Heizungsanlage mit nur geringem Aufwand bestmöglich einstellen und damit wertvolle Energie sparen sowie die Umwelt schonen. Grafik: Hottgenroth
Grafik: Hottgenroth
Grafik: Hottgenroth
Grafik: Hottgenroth
Grafik: Hottgenroth

Bei Heizungsanlagen älterer Bauart stellt sich oftmals das Problem der fehlenden, jedoch heute zwingend geforderten Effizienz. Überdimensionierte Heizflächen, zu groß dimensionierte Pumpen und schlecht eingestellte Heizkurven für die Vorlauf- temperatur führen zu einem unnötig hohen Energieverbrauch. Um die Heizungsanlage optimieren zu können, und damit Energie einzusparen, sollte eine bestmögliche Zusammenarbeit der Einzelkomponenten Kessel, Pumpen, Heizkörper und Thermo- state angestrebt werden. Mit dieser Thematik befasst sich das Projekt Optimus, das von der DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt) gefördert wird. Durch die Zusammenarbeit mit dem Software-Spezialisten Hottgenroth/ETU aus Köln werden die Anforderungen des Projekts für den Anlagenplaner und das ausführende Handwerk in anschaulicher Weise umgesetzt.

Um ein Höchstmaß an Abstimmung zu erreichen, muss ein hydraulischer Abgleich innerhalb des Heizungssystems eines Hauses durchgeführt werden. Die Firma Hottgenroth entwickelte zu diesem Zweck eine Spezialsoftware, die die einzelnen Arbeitsschritte auf anwenderfreundliche Weise darlegt. Mit der Berechnung lassen sich Probleme wie z.B. unterschiedlich warme Heizkörper oder zu lange Aufheizzeiten gezielt minimieren. Darüber hinaus ist seit Januar 2007 der Nachweis dieses Verfahrens für die Beantragung von KfW Fördermitteln zur Modernisierung von Wohnungsgebäuden zwingend vorgeschrieben.

Bei der Optimus-Berechnung werden zunächst alle relevanten Gebäude- und Anlagendaten ermittelt und anhand der Wärmeverluste über die Außenflächen die Heizlast der Räume bestimmt. Auch die Heizkörper- leistung ist unter Normbedingungen festzustellen. Im Anschluss erfolgt ein Vergleich zwischen Angebot (Heizleistung des Heizkörpers) und Bedarf (Heizlast des Raumes). Den Ausgangswert für die Optimierung bestimmt derjenige Raum, bei dem die Diskrepanz zwischen den beiden Werten am geringsten ist. Dabei handelt es sich in der Regel um den thermisch ungünstigsten Bereich.

Anhand dieser Heizfläche wird das neue Temperaturniveau des Systems festgelegt. Dazu muss eine ideale Kombination von Vor- und Rücklauftemperatur gefunden werden. Das Optimus-Programm ermittelt die bestmögliche Vorlauftemperatur und gibt damit einen Einstellwert für die Heizkurve vor, der in die Regelung der Heizungsanlage mit einfließen muss.

Ist die Vorlauftemperatur für alle Heizkörper eingestellt, sind die Druckverluste festzustellen. Sie werden anhand von Kennwerten für Bestandsgebäude festgelegt. Daraus ergibt sich für das komplette System ein Gesamtdruckverlust, der die Förderhöhe der Pumpe vorgibt. Anhand der Berechnungen von Optimus kann dann die benötigte Förderhöhe für die Heizkreispumpe eingestellt werden. Im nächsten Arbeitsschritt er- folgt durch den Hydraulischen Abgleich die Berechnung der Widerstände, die vor jedem Heizkörper einzu- bauen sind, um eine gleichmäßige Wärmeversorgung zu garantieren. Auf diese Weise gelangt jeweils die optimale Menge des Heizungswassers an jede Stelle des Systems. Für die in alten Anlagen oftmals noch vorhandenen Rücklaufverschraubungen sucht die Optimus-Software automatisch das passende Alterna- tivventil für jeden Heizkörper.

Stellt sich nach der Optimierung der Anlage heraus, dass die vorhandene Umwälzpumpe zu groß ist, schlägt die Software den Einbau einer geringer dimensionierten Pumpe oder eines Differenzdruckreglers vor. Die Ausgabe der Ergebnisse mit allen Einstellwerten kann direkt in Form eines KfW-Ausdruckes erfolgen, der bei der Beantragung von Fördergeldern einzureichen ist.

Werden alle Arbeitsschritte nach den Vorgaben der Optimus-Software durchgeführt, lässt sich die Heizungsanlage mit nur geringem Aufwand bestmöglich einstellen und damit wertvolle Energie sparen sowie die Umwelt schonen.

Die Optimus-Software steht hier in einer Light-Version zum Download zur Verfügung.

Am 3. und 4. Oktober von 10.00 bis 18.00 Uhr laden wir herzlich zum Hottgenroth/ETU-Oktoberfest auf unserem Firmengelände in Köln ein. Infos unter www.hottgenroth.de und www.etu.de.

Aktuelle Forenbeiträge
Peter Murphy schrieb: Ich hab ein Druckregelautomat Espa KIT 02-4 auf meiner Pumpe montiert. Die Pumpe zieht wasser aus einer Zisterne unter meiner Einfahrt und bedient einen Wasserhahn an dem ein Gartenschlauch befestigt ist....
de Schmied schrieb: Wenn du deine langen Heizkreise geöffnet hast kannst du das Üv schliessen. Desweiteren gehört die Hysterese Ww auf 6K eingestellt und deine Zirkulationszeiten auf Bedarf d. h. morgens zum aufstehen 10...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
 
Website-Statistik