Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

SzeneNews vom 23.04.2019

41 Verbände appellieren gemeinsam an die Politik

Steuerförderung für Gebäudesanierung duldet keinen weiteren Aufschub

Eine energetische Gebäudesanierung bei Bestandsgebäuden, liegt derzeit unter jährlich 1 % der Bestandsgebäude. Hier ist dringender Handlungsbedarf um die Klimaziele im Bereich der Heizungssanierung mit Brennwerttechnik, Block-Heiz-Kraftwerken (BHKW) oder Wärmepumpen zu erreichen. Auch sind Wärmedämmung der Gebäudehülle und moderne Fenster mit Dreifachverglasung notwendig für eine CO2 arme Energiebilanz im Gebäudebestand.

Bild: BKWK
Bild: BKWK

In einem offenen Brief appellieren 41 Verbände gemeinsam mit dem B.KWK an die Politik, die steuerliche Fördermöglichkeit für energetische Gebäudesanierungen mit dem Bundeshaushalt 2020 endlich umzusetzen. Unterzeichner sind Umweltverbände, Vertretungen der Immobilienwirtschaft, Energieberaternetzwerke, Verbraucher- und Unternehmensverbände.

Eine energetische Sanierung durch aufwendige Förderanträge seitens der Immobilienbesitzer und Modernisierungsumlage seitens der Mieter zu fördern reicht bei weitem nicht aus. Hingegen kann mit Steuererleichterungen ein einfacher Anreiz zum Erreichen der notwendigen Sanierungsrate von 2 – 3 % des Gebäudebestands erreicht werden, um die Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen.

In dem Schreiben heißt es: „Ein wirksamer Steueranreiz ist ein wichtiger Treiber, um die Potenziale für die energetische Ertüchtigung der Bestandsgebäude in Deutschland zu heben. Diese Chance darf nicht vertan werden, denn im Bestand kann die größte Energie- und CO2-Einsparung erzielt werden mit einem hohen Anteil regionaler Wertschöpfung und neuen Chancen für Verbraucher, Hausbesitzer, Beschäftigte, Unternehmen, Planer und Handwerk in Deutschland.“

Die Maßnahme wird seit 2011 zwischen Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat diskutiert. Doch in den kürzlich im Bundeskabinett verabschiedeten Eckwerten für den Bundeshaushalt 2020, wurde das Instrument, das mit dem Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD in Aussicht gestellt wurde, nicht berücksichtigt.

Im Verbändebrief heißt es weiter: „Das absehbare Verfehlen der Energie- und Klimaziele für 2020 ist nicht verwunderlich, wenn angekündigte Vorhaben nicht umgesetzt werden. Eine Maßnahme, über die so breiter Konsens besteht wie die Steuerförderung für Gebäudesanierungen, duldet keinen weiteren Aufschub.“

PDF: Offener Brief der Verbände vom 8. April 2019 im Volltext.

Quelle: BKWK

Aktuelle Forenbeiträge
majustin schrieb: Was den Wassernachlauf betrifft, ist die Frage, wie lange das Wasser nachläuft. Wichtig ist, das er überhaupt nach einiger Zeit aufhört. Wenn es gar nicht aufhört zu laufen, dann schließt der Wasserzulauf...
Mathias83 schrieb: Schon mal danke für die Tipps. Was das Protokoll vom Energieberater angeht muss ich nachsehen. Er empfahl uns nur als Maßnahme die Fenster zu erneuern und die Dämmung auf dem Dachboden. Das Dach selbst...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik