Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

SzeneNews vom 14.10.2019

Arbonia eröffnet neuen Produktionsstandort in Stupino (RUS)

Die Arbonia eröffnet heute offiziell ihren neuen Produktionsstandort für Flachheizkörper im russischen Stupino. Die hierdurch entstehende Produktionskapazität legt für die Arbonia den Grundstein für weiteres profitables Wachstum im osteuropäischen, insbesondere russischen Heizungsmarkt zum Ausbau ihrer bereits bestehenden führenden Marktposition.

Bild: Arbonia
Bild: Arbonia

Im September 2017 wurde der Grundstein für das neue Werk im russischen Stupino, rund 100 Kilometer südlich von Moskau, gelegt, welches heute wie geplant offiziell in Betrieb genommen wird. Neben der Arbonia Konzernleitung nahmen u.a. auch der Stellvertretende Vorsitzende der Regierung des Moskauer Gebiets, Herr Vadim Chromow, sowie die Bürgermeisterin von Stupino, Frau Wera Nasarowa, an den Feierlichkeiten teil.

 

Die neue Produktionsstätte mit einer Fläche von rund 15'000 m2, einschliesslich Logistik, Infocenter und Büroräumlichkeiten, verfügt nach der Hochlaufphase über eine Kapazität von rund 300.000 Flachheizkörpern pro Jahr. In einer zweiten Ausbaustufe wird diese auf ca. 500.000 Radiatoren pro Jahr erweitert. In dem hochautomatisierten Werk werden vorwiegend Stahl-Flachheizkörper für den lokalen, russischen Markt sowie angrenzende GUS-Länder in deutschem Qualitätsstandard wettbewerbsfähig produziert. Die Gesamtinvestition belief sich auf rund EUR 30 Mio. Mit dem Werk werden bis Ende 2020 ca. 120 neue Arbeitsplätze geschaffen.

 

"In Stupino (RUS) haben wir einen modernen, hochautomatisierten Produktionsstandort für Flachheizkörper gebaut. Nach dem Ausbau und der Modernisierung unserer Standorte in Plattling (D) und Stříbro (CZ) schaffen wir mit diesem neuen Werk die nötige Kapazitätserweiterung, um den russischen sowie angrenzende Märkte in gewohnter Produktqualität direkt und in noch wettbewerbsfähigerer Lieferzeit gemäss lokalen bzw. individuellen Anforderungen beliefern zu können." kommentiert Ulrich Bornkessel, Leiter der Division HLK, diesen Schritt.

Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik