Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

SzeneNews vom 22.04.2024

Schockierende Entscheidung:

Grundfos schließt Werk in Deutschland – über 500 Stellen betroffen!

Der dänische Pumpenhersteller Grundfos hat angekündigt, seinen Standort im schleswig-holsteinischen Wahlstedt zu schließen, was über 500 Arbeitsplätze betrifft. Die Entscheidung löst Empörung und Schockreaktionen aus. Was steckt hinter dieser Entscheidung und wie reagieren Politik und Gewerkschaft?

Headquarters, Bjerringbro<br />Bild: GRUNDFOS
Headquarters, Bjerringbro
Bild: GRUNDFOS
  • Grundfos schließt sein Werk in Wahlstedt, was über 500 Arbeitsplätze betrifft.
  • Empörung und Schockreaktionen sowohl bei Gewerkschaften als auch in der Politik.
  • Grundfos verspricht Unterstützung für die betroffenen Mitarbeiter.
  • Die Schließung steht im Zusammenhang mit ähnlichen Entwicklungen in anderen Branchen, was zu Diskussionen über die Deindustrialisierung Deutschlands führt.

Im Zuge einer beunruhigenden Entwicklung schließt Grundfos, ein renommierter Pumpenhersteller aus Dänemark, sein Werk in Deutschland. Insbesondere die Region um Wahlstedt in Schleswig-Holstein ist betroffen. Die Schließung bedeutet das Aus für mehr als 500 Arbeitsplätze, während die Produktion innerhalb der nächsten drei Jahre nach Dänemark, Ungarn und Serbien verlagert wird. Diese Maßnahme soll laut Unternehmensmitteilung die langfristige Wettbewerbsfähigkeit sichern.

Die Ankündigung löste jedoch nicht nur betroffene Reaktionen bei den Mitarbeitern aus. Stephanie Schmoliner, Geschäftsführerin der Gewerkschaft IG Metall Kiel-Neumünster, äußerte sich empört über die Entscheidung des Managements und bezeichnete sie als "unverantwortlich". Auch Ulrich Lüthje, stellvertretender Bürgermeister von Wahlstedt, zeigte sich schockiert über die Auswirkungen auf die Stadt und ihre Industrie.

Grundfos verspricht den betroffenen Mitarbeitern Unterstützung und sozialverträgliche Lösungen. Bent Jensen, Geschäftsführer von Grundfos, betont die Bedeutung des Plans für die langfristige Zukunft des Unternehmens.

Der Grund: Weil die Energie für die Produktion in Deutschland zu teuer geworden ist, wird die Fabrik nach Ungarn, Serbien und Dänemark verlagert.

BILD fragt das Bundeswirtschaftsministerium: Wie kann das sein?

Die knappe Antwort des Habeck-Ministeriums: „Die Entscheidung haben wir mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Wichtig ist es, für die Mitarbeitenden jetzt sozialverträgliche Lösungen zu finden.“

Diese Schließung reiht sich in eine Reihe ähnlicher Entwicklungen ein, die in den letzten Monaten Deutschland erschüttert haben. Unternehmen wie Continental, Michelin und VW haben Stellen abgebaut oder Standorte geschlossen. Diese Ereignisse haben zu Diskussionen über eine mögliche Deindustrialisierung des Landes geführt.

Verwendete Quellen:

T-online.de: Pumpenhersteller gibt Standort in Deutschland auf 
Bild: Pumpen-Konzern flüchtet aus Deutschland | Politik | BILD.de

Aktuelle Forenbeiträge
Carbonat380 schrieb: Hallo, ich habe eine Bosch CS5000AW 17 0 WP in einem Wochenendhaus...
JustHolt schrieb: Hallo! Ich benötige bitte das hier versammelte Fachwissen zu...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik