Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

SzeneNews vom 18.01.2007

Vela Solaris: Das Institut für Solartechnik SPF der HSR gründet Spin-Off

Das Institut für Solartechnik SPF der Schweizer HSR Hochschule für Technik Rapperswil grün-det das Spin-Off Vela Solaris. Künftige Hauptaufgaben der AG sind die Verbreitung und kommerzielle Vermarktung der Software Polysun, die am SPF entwickelt wurde.

Bei der Vertragsunterzeichnung: Vorne, v.l.n.r: Prof. Dr. Hermann Mettler (Rektor der HSR) und Dr. Andreas Witzig (Geschäftsführer von Vela Solaris). Hinten, v.l.n.r.: Jörg Marti (Vela Solaris), Hans-Peter Egli (HSR-Verwaltungsdirektor), Patrick Kistler (Vela Solaris) und Prof. Dr. Andreas Luzzi (Leiter SPF).
Bei der Vertragsunterzeichnung: Vorne, v.l.n.r: Prof. Dr. Hermann Mettler (Rektor der HSR) und Dr. Andreas Witzig (Geschäftsführer von Vela Solaris). Hinten, v.l.n.r.: Jörg Marti (Vela Solaris), Hans-Peter Egli (HSR-Verwaltungsdirektor), Patrick Kistler (Vela Solaris) und Prof. Dr. Andreas Luzzi (Leiter SPF).
Zudem wird Vela Solaris individualisierte Firmenversionen von Polysun und Benutzer-Schulungen anbieten. Das Institut für Solartechnik SPF der HSR Hochschule für Technik Rapperswil engagiert sich in lang-jähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Bereich Simulation von Solaranlagen. Die daraus re-sultierende Software Polysun ist seit 1993 kommerziell erhältlich. Die Forschungsarbeit wird finanziell durch das Bundesamt für Energie unterstützt. Künftig soll Polysun wesentlich stärker verbreitet werden und finanziell auf eigenen Beinen stehen.


Das Produkt ist reif und das Marktfeld stimmt
Um der Software zu einem kommerziellen Durchbruch zu verhelfen, entschied sich das SPF zur Gründung von Vela Solaris. Durch eine klare Trennung zwischen Forschungstätigkeit am SPF und Software-Vertrieb in der Spin-Off können die öffentlichen Fördergelder in Zukunft vollumfänglich für angewandte Forschung und Entwicklung eingesetzt werden. Das sehr positive Marktumfeld und die Vorleistungen des SPF erlauben die Schaffung von hochqualifizierten Arbeitsplätzen am Standort Rapperswil. Die Hauptaufgaben von Vela Solaris sind die professionelle Vermarktung von Polysun sowie die Entwicklung von individuellen Firmenversionen. Zudem werden Benutzer-Schulungen angeboten. Auf Seiten der Hochschule werden langfristige, risikoreiche Projekte angepackt, welche spä-ter ebenfalls die Chance einer grösseren Verbreitung haben.

Eigentumsrechte bei der HSR
Das Eigentum an Polysun bleibt dabei bei der HSR und sichert die Grundlage für zukünftige For-schungsprojekte. Vela Solaris erwirbt gegen Lizenzabgaben die kommerziellen Nutzungsrechte an der Software. Mitte Dezember wurden die entsprechenden Verträge von der HSR-Schulleitung und der Geschäftsleitung von Vela Solaris unterzeichnet (siehe Bild). HSR-Rektor Hermann Mettler freut sich über die Gründung des Spin-Offs: „Es erfüllt mich mit Stolz, dass der HSR-Forschungsbetrieb bedürf-nisorientierte, marktfähige Entwicklungen wie Polysun-4 hervorbringt und diese erfolgreich an die Privatindustrie transferieren kann. Vela Solaris schafft hochwertige Arbeitsplätze in einem vielver-sprechenden Geschäftssegment und damit Wertschöpfung für die Schweizer Wirtschaft insgesamt.“

Vela Solaris ist als Aktiengesellschaft organisiert und arbeitet wirtschaftlich selbsttragend. Die Aktionäre wurden bewusst ausserhalb der HSR und des SPF gesucht, um wirtschaftliche Verflechtungen zwischen der Hochschule und dem Unternehmen zu vermeiden. Andreas Witzig, bisher Projektleiter am SPF, wechselt als Geschäftsführer zu Vela Solaris. Er freut sich auf seine neue Rolle: „Die Firmengründung ist die logische Weiterführung der Polysun-Finanzierung. Mit einer intensivierten Vermarktung findet unsere Solar-Software dann auch die gebührende Verbreitung. Während wir die langfristige Vision einer geballten Solar-Kompetenz hier in Rapperswil haben, muss jetzt zuerst noch die Knochenarbeit geleistet werden. Mit der Firmengründung haben wir die Chance, im Bereich der erneuerbaren Energien auch tatsächlich etwas zu bewegen. Dies ist effektiv unsere Hauptmotivation.“
Aktuelle Forenbeiträge
Rastelli schrieb: Licht und Schatten in deiner Anlage. Gut ist, dass beim Heizen TRL und TRLext. schön aufeinander kleben und gleichmäßig ansteigen. Weniger gut ist, dass du mit rund 4 Grad weniger Vorlauf in die...
kathrin schrieb: Puh, da gibts einiges nachzulesen. Der Volumenstrom sieht sehr viel besser aus :-)) Mich irritiert die Leistung von 7 kW auch sehr... 11 kW während 20 sec dürfte die Startleistung sein zwecks...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Haustechnische Softwarelösungen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik