Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

SzeneNews vom 09.10.2008

Windhager Zentralheizung bekommt neuen Eigentümer

Österreichs Parade-Kesselhersteller mit vollen Auftragsbüchern und neuem zugkräftigen Eigentümer.

Im Juni 2008 hatte man seitens Windhager Interesse an strategischen Partnerschaften gezeigt,  hier hat die SHK-Szene des HaustechnikDialog darüber berichtet, jetzt hat man gar einen neuen Eigentümer gefunden.

Mit der Mayrhuber Beteiligungsgesellschaft mbH mit Sitz im österreichischen Linz hat die Windhager Unternehmensgruppe einen strategischen Eigentümer bekommen, der dem erfolgreichen Traditionsunternehmen weiteren Auftrieb verleihen soll. Manfred Mayrhuber, Leiter der Investorengruppe, ist voll des Tatendrangs: «Für uns ist Windhager Zentralheizung ein starkes österreichisches Unternehmen, das eine zentrale Rolle im Wachstumsmarkt der erneuerbaren Energie spielt. Alle Arbeitsplätze sind natürlich gesichert und wir wollen den bisherigen Expansionskurs weiter verstärken».

Für das laufende Geschäftsjahr zeichnet sich bereits jetzt eine sehr gute Unternehmens-Entwicklung ab. Windhager Zentralheizung erlebt derzeit einen wahren Nachfrageboom im Bereich der Pelletsheizungen. Allein in Österreich hat sich der Bestelleingang per Ende September im Vergleichszeitraum zum Vorjahr mehr als verdreifacht. In Deutschland wurden bisher fast viermal so viele Windhager-Pelletskessel bestellt als noch im Jahr zuvor. Dementsprechend wird für das Jahr 2008 eines der besten Ergebnisse der 87- jährigen Firmengeschichte erwartet.

«Sparsame, klimafreundliche Zentralheizungen waren noch nie so gefragt wie jetzt. Wir sind hervorragend aufgestellt und werden jetzt unsere führende Position im Segment der vollautomatischen Pellets-Zentralheizungskessel international ausbauen.» zeigt sich Manfred Faustmann, Geschäftsführer von Windhager Zentralheizung entschlossen.

Um der rasant gestiegenen Nachfrage zu entsprechen, hat das Unternehmen bereits kräftig aufgestockt. “Wir haben in den letzten drei Monaten 70 Mitarbeiter in der Produktion eingestellt und die Fertigungs-Arbeitszeit um täglich eine Stunde verlängert. Alle automatisierten Anlagen laufen rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Damit unsere Kessel auch unter dem stark gestiegenen Lieferaufkommen rechtzeitig beim Kunden ankommen haben wir jetzt sogar Speditionskapazität zugekauft“, schildert Johann Thalmaier, Geschäftsführer der Windhager Zentralheizung Technik GmbH, die Lage.

Über Windhager Zentralheizung:

Das 1921 in einer kleinen Schlosserei im österreichischen Seekirchen gegründete Unternehmen zählt heute mit 540 Mitarbeitern zu den Paradeunternehmen der Alpenregion. Produziert wird ausschließlich am heimischen Standort. Der Exportanteil liegt derzeit bei 60 %. Die hauseigene, dreißigköpfige Forschungs- und Entwicklungsabteilung widmet sich vor allem der Entwicklung von neuen hocheffizienten Zentralheizungstechnologien für erneuerbare Energien.
Aktuelle Forenbeiträge
Peter Murphy schrieb: Ich hab ein Druckregelautomat Espa KIT 02-4 auf meiner Pumpe montiert. Die Pumpe zieht wasser aus einer Zisterne unter meiner Einfahrt und bedient einen Wasserhahn an dem ein Gartenschlauch befestigt ist....
de Schmied schrieb: Wenn du deine langen Heizkreise geöffnet hast kannst du das Üv schliessen. Desweiteren gehört die Hysterese Ww auf 6K eingestellt und deine Zirkulationszeiten auf Bedarf d. h. morgens zum aufstehen 10...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik