Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 11.06.2014

Zertifiziertes Bauen

Das Thema Nachhaltigkeit ist heute von großer Bedeutung. Denn der langfristig angelegte verantwortungsbewusste Umgang mit Ressourcen und die damit verbundenen positiven Auswirkungen auf Mensch und Umwelt rücken immer stärker ins Bewusstsein. Dies gilt auch in zunehmendem Maße für die Baubranche. Denn gerade diese nimmt großen Einfluss auf die Umwelt.

Die RAUSIKKO Regenwasserversickerungsboxen besitzen einen Speicherkoeffizienten von 95%. Bild: Rehau
Die RAUSIKKO Regenwasserversickerungsboxen besitzen einen Speicherkoeffizienten von 95%. Bild: Rehau
So werden für den Bau etwa 50 Prozent der natürlichen Ressourcen, 40 Prozent der Energie und 16 Prozent des Wassers verbraucht. Darüber hinaus ist das Bauwesen für 60 Prozent aller anfallenden Abfälle verantwortlich und circa 40 Prozent des weltweiten Treibhausgasausstoßes ist auf die Herstellung und Nutzung von Gebäuden zurückzuführen. Dies zeigt die Bedeutung des Bauens und die enormen Einsparpotenziale in diesem Bereich.

Zertifizierungssysteme für nachhaltige Gebäude
Das Bestreben des nachhaltigen Bauens geht weit über eine rein energetische Betrachtung hinaus. Vielmehr wird der gesamte Ressourcenverbrauch eines Gebäudes über den kompletten Lebenszyklus hinweg beachtet: von der Entstehung (Rohstoffe, Bauprodukte) über die Nutzung bis hin zum Rückbau (Recycling) und das bezogen auf ökonomische, ökologische und soziokulturelle Faktoren. Mittels einer Zertifizierung durch LEED, BREEAM oder DGNB soll die Einhaltung dieser Anforderungen nachgewiesen werden. Die verschiedenen Gebäudezertifizierungssysteme definieren dabei die Anforderungskriterien und Ziele und sind für die Verantwortlichen im Planungsprozess von großem Nutzen. Darüber hinaus sorgt eine Zertifizierung neben den positiven Auswirkungen auf die Umwelt auch für eine leichtere Zugänglichkeit von Informationen für Nutzer und Betreiber. Zudem wirkt sie sich positiv auf den Werterhalt einer Immobilie aus.

Energieeffiziente Systemlösungen
Der Systemanbieter REHAU betrachtet bei der Entwicklung seiner Lösungen den gesamten Produktlebenszyklus und hat dabei einen besonderen Fokus auf Umwelt- und Ressourcenschonung gelegt. Mithilfe innovativer Material- und Systemkompetenz hat sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, neue Technologien voranzutreiben und den Einsatz aller notwendigen Materialien und Ressourcen in sinnvolle und nachhaltige Energiesparlösungen einfließen zu lassen. Hierdurch trägt REHAU auch in einem hohen Maße zur Erreichung der Anforderungskriterien für Gebäudezertifizierungen bei.

Transparenz durch Umweltproduktdeklarationen
Grundlage für die Bewertung und Auszeichnung der Nachhaltigkeit im Bereich der Bauprodukte sind unter anderem Umweltproduktdeklarationen (EPDs). Sie enthalten im Wesentlichen eine Ökobilanz zu Treibhauseffekt, Versauerungspotenzial, Ozonabbaupotenzial, Sommersmog und Eutrophierung (Eintrag von Nährstoffen in die Umwelt) sowie eine Darstellung des fossilen und regenerativen Primärenergiebedarfs über den gesamten Produktlebenszyklus.

REHAU entwickelt und aktualisiert permanent die entsprechenden EPDs seiner Produkte und Systeme. Hierdurch werden Zertifizierungsprozesse deutlich erleichtert. Besonders praktisch: Sie sind unter anderem im DGNB Navigator gelistet. Dieser unterstützt Architekten, Planer, Bauherren und alle ausführenden Akteure bei der Planung und ist kostenfrei nutzbar.

Alles auf einen Klick
Weitere Informationen zu diesem umfangreichen Thema hat REHAU unter www.rehau.de/zertifizierung anschaulich zusammengestellt. Dort sind neben den aktuellen Datenblättern und EPDs auch Referenzobjekte zu finden.
Aktuelle Forenbeiträge
lowenergy schrieb: Grundsätzlich ist letzendlich die real benötigte elektrische Gesamtantriebsenergiemenge ausschlaggebend! Da beim Luftwärmepumpen logischerweise der Kältemittelverdampfer, je nach klimatischen Bedingungen...
Pluto25 schrieb: Weshalb schaltet die Pumpe bei über 50K Differenz ab? Diese Funktion mal außer Kraft setzen. Mit etwas Glück spült sich die Anlage dann wieder frei, in jedem Fall würde wenigstens wieder Wärme runterkommen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik