Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 08.07.2014

Einfache Kombination von Zirkulationsleitungen, Hygienespeicher und thermischen Mischautomaten

In einer Kooperation zwischen den Firmen HD-Spiegel Innovation und ESBE steht ein neuartiges Lanzenventil zur Verfügung. Bei der Verwendung von Mischwasserautomaten in Kombination mit einer Zirkulationsanlage und sogenannten Hygiene- bzw. Kombispeichern bietet es zahlreiche Vorteile, wie beispielsweise vorisolierte Rohrleitungen, eine Kunststoff-Lanze und eine totraumfreie Konstruktion.

Da die Verwendung von thermischen Mischautomaten in Kombination mit einer Zirkulationsanlage und sogenannten Hygiene- bzw. Kombispeichern nicht ganz einfach ist, führt dies zu fehlerhaften oder energetisch fragwürdigen Installationen. 

Häufig wird die Zirkulationsleitung aus Unwissenheit auf den Kaltwasserzulauf des Warmwasserbereiters geführt. Dass dabei das warme, zurückfließende Zirkulationswasser durch den unteren, tendenziell kühlen Bereich des Speichers fließt, wird nicht zur Kenntnis genommen. Im unteren Bereich wird das zurücklaufende Zirkulationswasser abgekühlt, um dann wieder in den oberen Schichten erwärmt zu werden. Die Folge ist, dass das Speichermedium gleichmäßig durchgewärmt und damit die wichtige Schichtung zerstört wird; die hohe nutzbare Energiedichte in der oberen Pufferschicht ist verloren. Im ungünstigen Fall wird zudem die Funktion einer Solaranlage in der Übergangszeit verhindert oder extrem eingeschränkt. 
Das neue Lanzenventilset VTR801 zum Anschluss des<br />Zirkulationssets VTR322 an Hygienespeicher<br />
Das neue Lanzenventilset VTR801 zum Anschluss des
Zirkulationssets VTR322 an Hygienespeicher

In einer Kooperation zwischen den Firmen HD-Spiegel Innovation (innovative Speicherlösungen) und ESBE (Mischer, thermische Mischautomaten) steht nun erstmals ein Produkt zur Verfügung, welches zahlreiche Vorteile bietet:

Warmwasserzirkulation bei Hygienespeichern. Bilder: ESBE
Warmwasserzirkulation bei Hygienespeichern. Bilder: ESBE
Die zurückgeführte Zirkulationsleitung hat eine direkte Verbindung zum Kaltwassereingang des Mischautomaten. Abhängig von den Wassertemperaturen an den Eingängen des Mischautomaten werden diese den Warm‐ bzw. Kaltwassereingang mehr oder weniger öffnen bzw. schließen. Eine Teilmenge des zurückfließenden Zirkulationswassers strömt direkt zum Kaltwasseranschluss des Mischautomaten, die andere Teilmenge über das Lanzenventil und den Warmwasserausgang des Hygienespeichers nacherwärmt an den Warmwasseranschluss.
Im Mischautomaten selbst werden die beiden Teilvolumenströme zusammengeführt und erneut auf die eingestellte Solltemperatur gemischt. Da nur ein Teil des zirkulierenden Wassers direkt in der obersten Schicht des Pufferspeichers erwärmt wird, ist eine Zerstörung der Schichtung ausgeschlossen. Zum Schutz des Nutzers ist eine Verbrühschutzfunktion im Mischautomaten integriert.

Rückflussverhinderer in den Verschraubungen sorgen dafür, dass während des Zapfens kein heißes Wasser über die Lanze an den Kaltwassereingang des Mischautomaten strömt und während des normalen Zirkulationsbetriebs die Zirkulationspumpe nicht zum Kaltwasserzulauf des Hygienespeichers drückt.

Aber auch im Lanzenventil steckt Know-How: Als einziges verfügt es über ein totraumfreies Design sowie über eine SVGW Zulassung. Während es bei Zirkulationslanzen aus Edelstahlwellrohr aufgrund verschiedener Längenausdehnung zu Problemen kommen kann, ist dies bei dieser Zirkulationslanze aus Kunststoff ausgeschlossen. Unterschiedliche Längenausdehnung führt bei Edelstahlzirkulationslanzen im günstigen Fall nur zu Geräuschbelästigungen, im ungünstigen Fall zu einer Kontaktkorrosion oder sogar zu einem durchgescheuerten Wärmetauscherrohr und damit zum Totalschaden des Hygienespeichers.

Eine besondere Herausforderung stellt die Kombination von einem klassischen Pufferspeicher, einem Frischwassermodul und einer Zirkulationsanlage dar. Eine Sonderausführung des Lanzenventils, welches am Ende verschlossen ist, erlaubt das Nacherwärmen des zurücklaufenden Zirkulationswassers direkt im Pufferspeicher und damit unabhängig vom Frischwassermodul. Der ordnungsgemäße Betrieb der Zirkulationsanlage nach DVGW Arbeitsblatt W551 – Mindestlaufzeit der Zirkulationsanlage von 16 Stunden – kann damit problemlos realisiert werden.

Zum Schutz des Mischautomaten wird über die fertig isolierten Verbindungsrohre ein Höhenversatz und damit die nötige Wärmedämmschleife realisiert.

Weitere Informationen zum neuen Lanzenventil stehen auf der Homepage von ESBE zur Verfügung.


Themenverwandte Inhalte
Aktuelle Forenbeiträge
Paule 5019 schrieb: . Zitat: Ich bin ratlos. Hat vielleicht jemand noch einen Rat für mich was ich noch testen kann? Nun, lesen Sie erst mal die Allgemeine Feinwerk Bedienung Anleitung.... dort werden zum Beispiel...
Rainer D schrieb: Guten Morgen, wir haben von einem Bauträger eine neu errichtete Eigentumswohnung gekauft. Grade fertig geworden. Es handelt sich um ein Mehrfamilienhaus mit 16 Wohnungen nach KfW 55. Im Keller befindet...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik