Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 08.08.2014

Muss der Brennwerteffekt im Betrieb sichergestellt werden?

Bei der Fragestellung geht es um die richtige Auslegung und Inbetriebnahme, nicht um den kontinuierlichen, ständig vorliegenden Brennwerteffekt in einer Heizperiode. Unberücksichtigt soll auch der Einfluss der Warmwasserbereitung bleiben.

Schema des Brennwerts
Schema des Brennwerts
Sachverhalt
Ein Auftraggeber beauftragt einen Sachverständigen mit Maßnahmen zur Feststellung, ob das vor einem Jahr installierte Brennwertgerät energieoptimiert arbeitet.

Durch den Sachverständigen wird festgestellt, dass bei normalem Betrieb des Brennwertgerätes über einen definierten Zeitraum von einer Woche im Verhältnis zur verbrannten Gasmenge nicht genügend Kondensat anfällt. Laut Aufgabenstellung an den Sachverständigen wird bei der Bewertung der Betriebsstunden für Warmwasserbereitung eine untergeordnete Rolle beigemessen.

Es ist grundsätzlich zu klären, wie das Brennwertgerät auf die Anlage bzw. die Anlage auf das Brennwertgerät abzustimmen ist und welche Betreiberinformationen notwendig waren.

1. Betrachtungsbeispiel
Der Auftraggeber (AG) hat den Auftragnehmer (AN) mit dem Austausch eines vorhandenen Heizgerätes gegen ein Brennwertgerät beauftragt. Als Begründung für die Beauftragung hat der AG mündlich, die Verbesserung der Effizienz der vorhandenen Heizungsanlage mit Wärmeerzeuger, benannt.

Auf Grundlage des Austauschwunsches hat der AN ein Angebot erarbeitet und nach dessen Bestätigung die Arbeiten ausgeführt. Der Leistungsumfang war mit den Leistungspositionen für den Gerätetausch, auf das dazu gehörige Abgassystem und einige Änderungen der Rohrleitungsführung begrenzt. Die vorhandenen Heizkörper sollten nach Meinung des AG in der bestehenden Anlage verbleiben und nicht zwingend gewechselt werden.

Antwort

Der AN muss aufgrund des beschriebenen Falls die vorhandene Anlage vor Abgabe des Angebotes auf folgende Punkte zu prüfen,
  • Welche Leistungsparameter haben die vorhandenen Heizkörper bei Absenkung der Systemtemperatur durch den Einsatz des Brennwertgerätes?
  • Ist eine ausreichende Beheizung der jeweiligen Räumlichkeiten bei Absenkung der Systemtemperatur möglich?
  • Welche Rücklauftemperauren sind aufgrund der vorhandenen Heizkörper zu erwarten?
  • Kann das Brennwertgerät mit Verbleiben der vorhandenen Heizkörper und bei den sich ergebenen Temperaturparameter im Brennwerteffekt arbeiten?

Aus den Antworten leiten sich die notwendigen Hinweise für den AG und das Leistungsangebot ab. Neben dem hydraulischen Abgleich, der als Selbstverständlichkeit zu jedem Angebot gehört, gehört auch die Überprüfung der Leistungsparameter und Rücklauftemperaturen der Heizkörper in jedes Leistungsangebot.

Hat der AN versäumt in seinem Angebot, den AG (als anerkannten technischen Laien) über die Auswirkungen und Folgen seiner Meinung bzw. seines Wunsches zu informieren, muss sich der AN bei technischen und rechtlichen Streitigkeiten rechtfertigen.

2. Betrachtungsbeispiel

Der Auftraggeber (AG) hat den Auftragnehmer (AN) nach dem technischen Totalausfall des Heizgerätes mit dem Einbau eines neuen Gerätes beauftragt. Der AN empfiehlt aufgrund der allgemein bekannten Energieeffizienz den Einsatz eines Brennwertgerätes.

Antwort
Die notwendigen Arbeitsabläufe zur Information an den AG sind ähnlich wie in der 1. Betrachtung. Auch hier hat der AN den AG über die möglichen Einflüsse der vorhandenen Heizungsanlage und deren Berücksichtigung zu informieren. Ein Einbau des Brennwertgerätes ohne eingehende Prüfung der Vorleistungen kann zur Minderung des Brennwerteffektes führen.

Fazit
In beiden Fällen ist der AN gut beraten, den AG über mögliche Leistungsminderungen der vorhandenen Bestandteile einer Heizungsanlage beim Brennwerteffekt zu informieren und diese schriftlich festzuhalten.

Parallel zur Information über die Minderung des Brennwerteffektes muss auch die mögliche Leistungsminderung der einzelnen Heizkörper bewertet und an den AG weitergegeben werden.
Aktuelle Forenbeiträge
derjoerg schrieb: Ich danke allen für die vielen Antworten, wesentlich in meinem Fall scheint zu sein, dass ich aus dem System Eigentumsflasche in das System Tauschflasche wechseln will, dabei noch das Medium wechseln will...
Hanna1995 schrieb: Hallo zusammen, vielen Dank für eure tolle Hilfe bisher! Vier Fragen hätte ich dazu: - Bei unserer Rigole handelt es sich um eine "Rohrrigole mit Kiesschüttung". Darf ich diese wirklich über dem Graben...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
 
Website-Statistik