Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 24.09.2014

BTGA unterstützt effiziente Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung

Mit neuen Absorptionskälteanlagen lässt sich aus der Abwärme von KWK-Anlagen effizient und wirtschaftlich Kälte erzeugen. So werden jetzt auch Räume im Vivantes Klinikum Spandau gekühlt. Die Klinik geht diesen Weg als Feldtestpartner eines Forschungsprojektes, für das der BTGA die Installationsarbeiten begleitet.

Neue Absorptionskälteanlage beim Vivantes Klinikum Spandau. Bild: TU Berlin
Neue Absorptionskälteanlage beim Vivantes Klinikum Spandau. Bild: TU Berlin

Als einer von 15 Feldtestpartnern hat das Vivantes Klinikum Spandau eine neue Absorptionskälteanlage mit der vorhandenen KWK-Anlage (Kraft-Wärme-Kopplung) gekoppelt und jetzt in Betrieb genommen. Damit wird die Abwärme der KWK-Anlage zur Kühlung von Operationssälen und Intensivstationen genutzt. Ziel ist, die Auslastung und Effizienz der vorhandenen KWK-Anlage über das ganze Jahr zu erhöhen und langfristig Energiekosten zu sparen. Der Feldtest gehört zu einem von der TU Berlin geleiteten Forschungsprojekt, das die Marktfähigkeit der neuen Absorptionskälteanlage belegen und erweitern soll. Der BTGA - Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. begleitet die Installationsarbeiten im Rahmen des vom BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) geförderten Projektes und ist Ansprechpartner für Planer, ausführende Unternehmen und Betreiber.

Bei den Feldtestpartnern des Forschungsprojektes analysiert der BTGA die Installationen vor Ort und entwickelt Vorschläge für Konstruktionsverbesserungen. So gewonnene Erkenntnisse haben bereits zu Verbesserungen der Installationsarbeit und des Aufbaus der Absorptionskälteanlage geführt. Im Vergleich zu bisherigen Anlagen mit gleicher Leistung ist die von der TU Berlin mit weiteren Forschungspartnern entwickelte Absorptionskälteanlage deutlich kleiner. Daher lässt sie sich einfach in Keller- und Heizungsräumen bestehender Gebäude installieren.

"Insbesondere im Rahmen von Modernisierungen bestehender KWK-Anlagen bietet die neue Absorptionskältetechnik ein großes Potenzial für Energieeinsparungen. Der wesentliche Vorteil der Kraft-Wärme-Kopplung gegenüber der getrennten Stromerzeugung liegt in Primärenergieeinsparungen durch Nutzung der bereitgestellten Wärme. Mit den neuen Absorptionskälteanlagen lassen sich diese Vorteile auch im Sommer, wenn zu wenig Wärme zu Heizzwecken benötigt wird, uneingeschränkt für die Kälteerzeugung nutzen. Eine Markteinführung der neuen Anlagen auf breiter Basis ist daher als wertvoller Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebereich zu betrachten, die für ein Erreichen der Energie- und Klimaschutzziele unverzichtbar ist", kommentiert Günther Mertz, Hauptgeschäftsführer des BTGA.

Aktuelle Forenbeiträge
Paule 5019 schrieb: . Zitat: Ich bin ratlos. Hat vielleicht jemand noch einen Rat für mich was ich noch testen kann? Nun, lesen Sie erst mal die Allgemeine Feinwerk Bedienung Anleitung.... dort werden zum Beispiel...
Rainer D schrieb: Guten Morgen, wir haben von einem Bauträger eine neu errichtete Eigentumswohnung gekauft. Grade fertig geworden. Es handelt sich um ein Mehrfamilienhaus mit 16 Wohnungen nach KfW 55. Im Keller befindet...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Haustechnische Softwarelösungen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik