Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 12.12.2014

Brandschutz in Flucht- und Rettungswegen: Erhöhte Anforderungen bei selbsttragenden Unterdecken

Damit selbsttragende Unterdecken in Flucht- und Rettungswegen im Brandfall nicht durch herabfallende oder sich absenkende Leitungen und Bauteile beschädigt werden, gelten hier gemäß LAR 3.5.3. erhöhte Anforderungen für die Befestigung von Leitungsanlagen. Um die maximal mögliche Belastung zu ermitteln und abzusichern, kann man die absolute Tragfähigkeit einer Haltekonstruktion unter Brandlast für die klassifizierte Anforderung (z.B. F30 oder F90) berechnen.

Beispiel f. brandgeprüfte Befestigungselemente: MPC Systemschiene 38_40 mit Gewindestange und Halteklammern sowie Schraubrohrschellen mit DÄMMGULAST Schalldämmeinlage gelb. Bilder: Müpro
Beispiel f. brandgeprüfte Befestigungselemente: MPC Systemschiene 38_40 mit Gewindestange und Halteklammern sowie Schraubrohrschellen mit DÄMMGULAST Schalldämmeinlage gelb. Bilder: Müpro
Weitaus schwieriger ist allerdings die Einschätzung der zu erwartenden Verformung der Installation. Bei selbsttragenden Unterdecken (Zwischendecken bis 3 Meter Spannlänge) muss die Befestigung deshalb a) nach Brandprüfbericht ausgelegt und dies b) auch nachgewiesen werden.

Soweit der im Brandprüfbericht geforderte Abstand eingehalten und die Angaben des Rohrherstellers bei der Planung beachtet werden, können die darüber befestigten Leitungen die Unterdecke auch im Brandfall nicht belasten oder zerstören – der darunter liegende Fluchtweg bleibt nutzbar. Auch hinsichtlich der verwendeten Montage- und angrenzenden Bauteile gelten zusätzliche Anforderungen:

  • Konsolen müssen an den freien Enden zusätzlich abgehängt werden.
  • Metalldübel müssen über eine europäisch-technische oder über eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung und Brandprüfung verfügen.
  • Eine mögliche Zerstörung von Bauteilen, Brandschott oder Leitungsanlage durch temperaturbedingte Ausdehnung der Leitungen sollte ebenfalls frühzeitig und angemessen berücksichtigt werden: Durch Setzen von Festpunkten und/oder Einplanen von Dehnungsmöglichkeiten lässt sich das Schadensrisiko minimieren.

Damit Flucht- und Rettungswege im Ernstfall bestmöglich abgesichert sind, sollten brandgeprüfte Befestigungen zum Einsatz kommen. Durch genaue Beachtung der geltenden Vorschriften, exakte Planung und geeignete Produkte lassen sich nicht nur unnötige Folgekosten vermeiden, sondern auch Menschenleben retten.

MÜPRO bietet eine Vielzahl brandgeprüfter Befestigungselemente für unterschiedliche Anwendungsfälle. Alle Produkte erfüllen auch die Voraussetzungen für den Einsatz in Bereichen mit erhöhtem Schallschutz. Ergänzt wird das Brandschutzsortiment durch zugelassene Abschottungssysteme für die Leitungsdurchführung in Brandwänden.

Weitere Informationen finden sich hier: MÜPRO Brandschutz: Praxistipps und Anwenderfilme
Aktuelle Forenbeiträge
tricktracker schrieb: Die Definition Glanzruss hätt ich mal gern auf einem Foto gesehen. Schimmerts denn nur ein wenig wenns Licht drauf kommt oder kommt das richtig strahlend zurück? Klar kommt das ganze über die Rücklaufanhebung...
HP02 schrieb: Wäremepumpe: Vor-Rücklauf liegt so zwischen 33 und 40 Grad, wobei die Spreizung typ. 2 Grad ist. Heist bei 33° Rücklauf zur WP hin ehizt die ca. 1-2° auf, so dass 35° in den WP Vorlauf. Das ganze steiger...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik