Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 04.10.2018

Leistungsstarkes System:

Fröling Holzverstromungsanlage CHP liefert Wärme und Strom zur Holzproduktion im Brennholzwerk Trier

Um die Holzproduktion, sowie die Qualität der Holzprodukte weiter zu verbessen, hat sich das Brennholzwerk Trier im Jahr 2017 zur Errichtung einer Trocknungsanlage entschieden. Die dafür benötige Energie sollen nachhaltige Brennstoffe aus eigener Produktion liefern. „Auf der Suche nach einem ausgereiften System zur Wärme- und Stromgewinnung aus Holz, sind wir schnell auf die Firma Fröling gestoßen“ so Markus Arnoldy. Den Eigentümer des Brennholzwerkes Trier überzeugte – nach gründlicher Auseinandersetzung mit dem notwendigen Energiebedarf und den technischen Möglichkeiten - letztendlich die ausgeklügelte Technik der Fröling Holzverstromungsanlage CHP.

Brennholzwerk Trier
Brennholzwerk Trier
Festbettvergaser CHP50<br />Bilder: Fröling
Festbettvergaser CHP50
Bilder: Fröling

Der Biomassespezialist Fröling beschäftigt sich seit mehr als 10 Jahren mit der effizienten Erzeugung von Strom aus Biomasse. Mit der Holzverstromungsanlage CHP ist Produkt am Markt, mit dem ein absolut reines Holzgas erzeugt wird und in einem hochmodernen Verbrennungsmotor in Strom und Wärme umgewandelt. Der außergewöhnlich hohe elektrische Wirkungsgrad der Anlage und die Möglichkeit eines Dauerbetriebes überzeugen in jeder Hinsicht.

Aufgrund des umfangreichen Know-Hows und der jahrelangen Erfahrung sind bei der Projektierung fast keine Grenzen gesetzt. Selbst die gesamte Steuerungstechnik inklusive Motorsoftware ist zu 100 % aus dem Hause Fröling. Durch den europaweit tätigen, werkseigenen Kundendienst bietet Fröling eine umfassende Betreuung bis hin zum Vollwartungspaket der Anlagen.

Seit Ende 2017 betreibt das Brennholzwerk Trier die Fröling Holzverstromungsanlage CHP mit einer thermischen Leistung von 115 kW und einer elektrischen Leistung von 56 kW. Anfallende Holzreste aus der Produktion dienen als Brennstoff für die Anlage. Die damit erzeugte thermische Energie sowie die Abluft des Aufstellraumes werden der Trocknungsanlage zugeführt. Die elektrische Energie wird zur Versorgung der Maschinen und Gebäude verwendet. Der anfallende Überschuss wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist.

„Ziel war es, die Energie so effizient wie möglich zu nutzen - und das ist uns mehr als gelungen!“ ist Arnoldy von seiner Anlage überzeugt

Die Fröling Holzverstromungsanlagen sind als Einzelmodul ab 45 kW elektrische Leistung oder im Kaskadenverbund bis 500 kW verfügbar. Derzeit sind sogar Projekte mit 1 MW Stromleistung in Umsetzung. Hochinteressant ist auch die Möglichkeit eines Teillastbetriebes. So können die Anlagen sowohl strom- als auch wärmegeführt im Bedarfsfall die Leistung reduzieren.

Weitere Informationen unter: www.froeling.com bzw. verkauf@froeling.com.

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Hi, bei allem geht die Arbeitssicherheit vor. Daher normal "nur" maximal 175 cm Tiefe, ausser die Humusschicht wird zunächst grossräumig abgeschoben und dann ca. 1,7 Meter tief gegraben. Dein Plan...
Eisbaer.7 schrieb: Guten Abend irgend etwas stimmt hier nicht. Ein Vakum-Leckanzeiger benötigt keine Leckflüssigkeit. Hier wird mittels Vakumpumpe ein Unterdruck bei einem Doppelwandigen Tank gezogen, dann wird der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik