Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 13.08.2019

Familie F. aus Kraiburg setzt auf komfortable Wärme aus erneuerbarer Energie.

Zufriedene Kunden, klare Aussage: „Es musste wieder eine Fröling Hackgutanlage werden“

Fröling Heizkessel überzeugen die Kunden vor allem durch seinen sparsamen und umweltfreundlichen Verbrauch, ist sicher im Betrieb und kompakt in der Bauweise. Nicht zuletzt deshalb hat sich Familie F. für eine neue, moderne Fröling Hackgutanlage entschieden.

Bild: Fröling
Bild: Fröling

„Für uns war klar, dass es wieder eine Fröling-Hackschnitzelheizung sein musste!“ erklärt der zufriedene Anlagenbesitzer Stefan F., der auch schon zuvor auf die bewährte Technik und Qualität vertraute. Nun betreibt der Landwirt und Ferienhof-Betreiber seit knapp zwei Jahren die neue Fröling Hackgutanlage T4e und beheizt eine Fläche von über 800 m². Beim Erzählen gerät Stefan richtig ins Schwärmen, von der Planung bis zur Umsetzung verlief alles zur besten Zufriedenheit und auch im Betrieb läuft alles wie am Schnürchen.

Integrierbarer Elektrofilter

Besonders Highlight der T4e ist neben dem hohen Komfort und der perfekten Verbrennung auch der integrierte Elektrofilter. Dieser minimiert die Staubemissionen noch zusätzlich und kann entweder sofort mit dem Kessel ausgeliefert oder jederzeit ohne zusätzlichen Platzbedarf nachgerüstet werden.

Der Name Fröling steht seit über fünfzig Jahren für effiziente und moderne Biomasseheiztechnik. Die Scheitholz-, Hackgut- und Pelletskessel sind europaweit im Einsatz und werden ständig weiterentwickelt. Die Kunden schätzen dabei nicht nur die technische Qualität sondern auch die Bedienerfreundlichkeit. Die Steuerung über das integrierte Farb-Touch-Display ist einfach und übersichtlich. Mit der neuen APP können die Fröling-Heizkessel noch einfacher, schneller und komfortabler rund um die Uhr von überall überwacht und gesteuert werden.

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Hi, bei allem geht die Arbeitssicherheit vor. Daher normal "nur" maximal 175 cm Tiefe, ausser die Humusschicht wird zunächst grossräumig abgeschoben und dann ca. 1,7 Meter tief gegraben. Dein Plan...
Eisbaer.7 schrieb: Guten Abend irgend etwas stimmt hier nicht. Ein Vakum-Leckanzeiger benötigt keine Leckflüssigkeit. Hier wird mittels Vakumpumpe ein Unterdruck bei einem Doppelwandigen Tank gezogen, dann wird der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik